AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Pilotprojekt für europäischen Renten-Trackingdienst gestartet
22. März 2019

Pilotprojekt für europäischen Renten-Trackingdienst gestartet

Ein Konsortium internationaler Rentenakteure hat ein EU-Pilotprojekt initiiert, um Rentenansprüche verschiedener Pensionseinrichtungen in Europa grenzüberschreitend nachvollziehbar zu machen. Ein geplanter Trackingdienst soll Beschäftigten einen Überblick über ihre Gesamtrentenansprüche ermöglichen.


Ein Konsortium internationaler Rentenakteure hat ein EU-Pilotprojekt initiiert, um Rentenansprüche verschiedener Pensionseinrichtungen in Europa grenzüberschreitend nachvollziehbar zu machen. Ein geplanter Trackingdienst soll Beschäftigten einen Überblick über ihre Gesamtrentenansprüche ermöglichen.


Pilotprojekt für europäischen Renten-Trackingdienst gestartet

Zur Entwicklung eines europäischen Trackingdienstes für Renten hat ein internationales Konsortium aus Rentenakteuren ein EU-Pilotprojekt ins Leben gerufen. Das Projekt zielt darauf ab, Rentenansprüche verschiedener Pensionseinrichtungen in Europa grenzüberschreitend nachvollziehbar zu machen. Der geplante European Tracking Service on Pensions (ETS) soll Beschäftigten einen Überblick über ihre gesamten individuellen Rentenansprüche ermöglichen, die sie während ihres Berufslebens in verschiedenen EU-Ländern und Pensionssystemen erwerben.

VBL Projektpartner im Konsortium

Projektpartner im Konsortium sind nationale Trackingserviceanbieter und Renteneinrichtungen aus Belgien (Sigedis, föderaler Pensionsdienst), Schweden (minpension.se, Pensionsmyndigheten) und der Niederlande (APG, PGGM) sowie die Europäische Vereinigung der paritätischen Institutionen (AEIP) und die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL). Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) ist die größte Zusatzversorgungseinrichtung Deutschlands.

EU-Kommission unterstützt Pilotprojekt mit 1,7 Mio. Euro

Im Oktober vergangenen Jahres erhielt das Konsortium den Zuschlag für die Entwicklung eines webbasierten, grenzüberschreitenden Trackingdienstes für Renten. Die Europäische Kommission beteiligt sich mit 1,7 Mio. Euro an der Finanzierung des Pilotvorhabens. Das Projekt läuft über drei Jahre. Geplant ist, den Service zunächst einzuführen. Nationale Trackingservices und ggf. Einrichtungen sollen in einer zweiten Projektphase an die Plattform angeschlossen werden.

Service wird unter www.FindyourPension.eu aufgebaut

Anfang 2019 ist der Startschuss für die Pilotphase gefallen. Ziel ist es, über die verschiedenen Rentensysteme in Europa zu informieren und mobile Beschäftigte darin zu unterstützen, ihre Renteneinrichtungen in mindestens fünf Mitgliedstaaten zu ermitteln. Hierfür werden die technischen Weichen gelegt. Der Service wird auf der Website www.FindyourPension.eu aufgebaut. Diese unterstützt bereits seit 2011 mobile Forschungskräfte im Umgang mit ihren verschiedenen Rentenansprüchen. (tk)

Wann startet in Deutschland das geplante Rentenportal?

Hierzulande sieht der Koaltionsvertrag für die laufende Legislatur vor, dass Deutschland ein säulenübergreifendes Informationsportal zur Altersvorsorge bekommen soll. Es soll Bürgern einen Überblick über ihre zu erwartenden Bezüge aus gesetzlicher, privater und betrieblicher Altersvorsorge bieten. Laut einer aktuellen Studie bezweifeln die meisten Versicherer, dass die Bundesregierung ein solches Rentenportal wie geplant bis 2021 umsetzt (AssCompact berichtete). (tk)




Ähnliche News

Zum 01.07.2019 erhalten die Rentner in Deutschland deutlich mehr Geld. Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales am Mittwoch mitgeteilt hat, steigt die Rente in Westdeutschland steigt die Rente um 3,18% Prozent, in den neuen Bundesländern um 3,91%. weiterlesen
Während in Deutschland über Grundrente diskutiert wird und CSU-Chef Söder einen Rentenschutzschirm vorschlägt, zeigt eine OECD-Studie: Die Rente ist die größte Sorge der Deutschen – langfristig gesehen. Mit Blick auf die kommenden Jahre fürchten sich die Bundesbürger vor allem vor Krankheit und Behinderung. weiterlesen
Die eigene Immobilie – das ist für viele Deutsche der beste Schutz vor Altersarmut. Mietfreies Wohnen und handfeste Substanz in Form von Stein und Beton sollen einen angenehmen Lebensabend sichern. Doch wie gut funktioniert dieser Schutz in der Praxis tatsächlich? Das zeigt die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.