Versicherer sind skeptisch, dass Online-Rentenportal bis 2021 startet | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Versicherer sind skeptisch, dass Online-Rentenportal bis 2021 startet
21. Februar 2019

Versicherer sind skeptisch, dass Online-Rentenportal bis 2021 startet

Der Koalitionsvertrag sieht die Einführung eines Renteninformationsportals vor. Laut einer MLP-Studie bezweifeln 70% der Versicherer, dass die Bundesregierung ein solches Rentenportal wie geplant bis 2021 umsetzt. Die größte Hürde sehen die Versicherer in der Vergleichbarkeit unterschiedlicher Produkte.


Der Koalitionsvertrag sieht die Einführung eines Renteninformationsportals vor. Laut einer MLP-Studie bezweifeln 70% der Versicherer, dass die Bundesregierung ein solches Rentenportal wie geplant bis 2021 umsetzt. Die größte Hürde sehen die Versicherer in der Vergleichbarkeit unterschiedlicher Produkte.


Versicherer sind skeptisch, dass Online-Rentenportal bis 2021 startet

Eine Studie der MLP Finanzberatung SE zeigt, dass die Versicherer die Bundesregierung beim geplanten säulenübergreifenden Renteninformationsportal vor einer schwierigen Aufgabe sehen. Im Koalitionsvertrag ist die Umsetzung des Online-Portals für die laufende Legislatur festgeschrieben. Es soll Bürgern einen Überblick über ihre zu erwartenden Bezüge aus gesetzlicher, privater und betrieblicher Altersvorsorge bieten. Laut MLP-Umfrage haben 70% der befragten Versicherer Zweifel, dass die Bundesregierung das Portal fristgemäß einführt. Lediglich 10% glauben, das Renteninformationsportal geht wie geplant bis 2021 an den Start.

Weniger Versicherer würden sich am „Renten-Kompass“ beteiligen

Ein Rückgang zeigt sich außerdem bei der Zahl der befragten Versicherer, die sich zur Beteiligung am „Renten-Kompass“ bekennen. Waren es im Jahr 2017 noch 89%, sind es nun 79%. Dabei steht die Bedeutung eines solchen Portals bei den befragten Entscheidern außer Frage. „Die geplante Einführung eines säulenübergreifenden Renteninformationsportals ist aus Verbrauchersicht weiterhin zu begrüßen. Gleichwohl ist die Herausforderung für den Gesetzgeber und andere Beteiligte – wie auch unsere Studie zeigt – nicht zu unterschätzen“, erklärt Manfred Bauer, Produktvorstand bei MLP.

Vergleichbarkeit als größte Herausforderung

Aus Sicht der Versicherer stellt die Vergleichbarkeit der verschiedenen Produkte über die drei Säulen der Altersvorsorge hinweg die größte Hürde bei der Einführung dar. 60% der Befragten halten einen aussagekräftigen Vergleich beispielsweise von gesetzlicher Rente, Betriebs- und Riester-Rente nur mit erhöhtem Aufwand für möglich oder nahezu für unmöglich. „Die Herausforderungen reichen von den völlig unterschiedlichen Konstruktionen der jeweiligen Vorsorgelösungen bis hin zu den Schnittstellen mit einer Vielzahl von Datenlieferanten“, so Bauer.

Schrittweise Umsetzung sehen viele als Option

Eine Lösung könnte eine schrittweise Umsetzung des Renteninformationsportals sein: So befürworten es 60% der befragten Versicherer, die verschiedenen Produktklassen sukzessive in das Portal aufzunehmen. Der Schutz der Kundendaten hingegen ließe sich mit einem gewissen Aufwand meistern, glauben weitere 60%. Dabei bietet die Blockchain-Technologie grundsätzlich die Chance, IT-Sicherheit, Datenschutz und automatisierten Datenaustausch miteinander zu vereinbaren. Ein zukünftiges Renteninformationsportal auf Blockchain-Basis können sich 30% der Versicherer vorstellen. Weitere 60% wollten in diesem frühen Entwicklungsstadium noch keine Einschätzung abgeben. (tk)




Ähnliche News

Der Versicherungsombudsmann hat aktuell seinen Jahresbericht für 2018 vorgelegt. Demnach ist die Anzahl der zulässigen Beschwerden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen. Einen beachtlichen Beschwerderückgang gab es in der Lebensversicherung. Merklich zugenommen haben hingegen die Beschwerden in der Gebäudeversicherung. weiterlesen
Der Bundesrat hat den Weg für die E-Roller freigemacht. E-Scooter dürfen künftig legal in deutschen Städten unterwegs sein, die Gehwege bleiben allerdings tabu. Zudem soll ein Mindestalter von 14 Jahren gelten. Etliche Gesellschaften stehen bereits mit Versicherungen für E-Roller in den Startlöchern. weiterlesen
Im Gegensatz zu den Kunden, die sich Sorgen um Versorgungslücken machen, sind Versicherer weniger stark auf Veränderungen durch neue Risiken eingestellt. Das ergibt der World Insurance Report 2019 von Efma und Capgemini. Demnach hätten die Versicherer aber die Chance, Technologie und Partnerschaften zu nutzen, um Makrotrends vorwegzunehmen und proaktivere Partner ihrer Kunden zu werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.