Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
12. Oktober 2021
PKV: ASCORE beobachtet leichten Rückgang bei Sicherheitskennzahlen

2 / 2

Business navigate recovery, Abstract, The compass navigate for businessmen to resume business growth in the economic crisis, Rethink, Reinvent and Recover:

PKV: ASCORE beobachtet leichten Rückgang bei Sicherheitskennzahlen

Geschäftsjahr 2020: leichter Rückgang mancher Sicherheitskennzahlen

Den Analysten von ASCORE zufolge lässt sich bei manchen Sicherheitskennzahlen im Geschäftsjahr 2020 branchenweit ein leichter Rückgang beobachten. So liegt zum Beispiel die RfB-Quote (nach Art der Lebensversicherung) mit 35,5% trotz der auf dem Vorjahresniveau gebliebenen RfB-Zuführungsquote unter dem Vorjahreswert von 38,4%. Bei der Sicherheitsmittelquote ist hingegen eine Steigerung um 1,2 Prozentpunkte auf 26,1% im Jahr 2020 zu verzeichnen. Dies lasse sich durch ein Wachstum der Bewertungsreserven im Verhältnis zu Kapitalanlagen von 17,2% im Jahr 2019 auf 18,7% im Jahr 2020 erklären.

Auch bei den Solvency-Quoten ist laut ASCORE PKV-Unternehmensscoring ein Rückgang sichtbar. So ist die Netto-Kennzahl (ohne Berücksichtigung der Volatilitätsanpassungen und Übergangsmaßnahmen) durchschnittlich von 541,9% im Vorjahr auf 493,4% im Geschäftsjahr 2020 gesunken. Die Volatilitätsanpassungen werden hierbei laut ASCORE von fünf Gesellschaften angewendet, also von einer Gesellschaft mehr als im Scoring-Jahrgang 2020. Auch die Anwendung von Übergangsmaßnahmen wurde im Geschäftsjahr 2020 für eine weitere Gesellschaft genehmigt: Insgesamt werden die Übergangsregelungen von drei Versicherern angewendet. Die durchschnittliche aufsichtsrechtliche SCR-Bedeckungsquote beträgt im Geschäftsjahr 2020 511,6%. Im Vorjahr hatte die Kennzahl noch bei 555,9% gelegen.

Quoten im Bereich „Erfolg“ weniger erfolgreich

Im Bereich „Erfolg“ war das Geschäftsjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr laut aktuellem ASCORE-Scoring insgesamt weniger erfolgreich: So ist die Rohergebnisquote insgesamt von 11,9% im Jahr 2019 auf 11,2% im Jahr 2020 gesunken. Während im letzten Ratingjahrgang eine positive Veränderung auf der Seite des Kapitalanlageergebnisses und eine Senkung auf der Beitragsseite bei der versicherungsgeschäftlichen Ergebnisquote zu beobachten war, ist die Situation im aktuellen Jahrgang nun umgekehrt: die Nettoverzinsung liegt mit 2,8% unter dem Vorjahreswert von 3,2%, während die versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote branchenweit von 11,6% auf 13,1% gestiegen ist. Bezogen auf die Dreijahresdurchschnittswerte liegt die versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote durchschnittlich bei 12,6% nach 13,0% im Jahrgang 2020, während die Nettoverzinsung von 3,2% auf 3,0% gesunken ist (Werte nach den Formeln des Kennzahlenkatalogs vom PKV-Verband).

Was die Bestandszahlen angeht, konnte die Anzahl der versicherten Personen wieder leicht gesteigert werden. Insbesondere im Bereich der Zusatzversicherungen gibt es weiteren Bestandszuwachs. Was hingegen den Bereich der privaten Vollversicherungen angeht, so ist dort die Tendenz noch immer rückläufig.

Weitere Informationen zum aktuellen ASCORE PKV-Unternehmensscoring gibt es hier. (ad)

Bild: © ipopba – stock.adobe.com

Seite 1 PKV: ASCORE beobachtet leichten Rückgang bei Sicherheitskennzahlen

Seite 2 Geschäftsjahr 2020: leichter Rückgang mancher Sicherheitskennzahlen