Privatinsolvenzen: Insolvenzverwalter begrüßen kürzere Restschuldbefreiung | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Privatinsolvenzen: Insolvenzverwalter begrüßen kürzere Restschuldbefreiung
14. Februar 2020

Privatinsolvenzen: Insolvenzverwalter begrüßen kürzere Restschuldbefreiung

Sechs Jahre müssen Verbraucher warten, bis sie in einem Insolvenzverfahren von ihrer Restschuld befreit werden. In Zukunft sollen es nur noch drei Jahre sein. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) begrüßt diesen Vorstoß des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.


Sechs Jahre müssen Verbraucher warten, bis sie in einem Insolvenzverfahren von ihrer Restschuld befreit werden. In Zukunft sollen es nur noch drei Jahre sein. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) begrüßt diesen Vorstoß des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

Privatinsolvenzen: Insolvenzverwalter begrüßen kürzere Restschuldbefreiung

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat einen Referentenentwurf zum Entschuldungsrecht bei Verbrauchern vorgelegt. Beim VID stößt die damit verbundene Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre auf positives Echo. „Wir begrüßen die Entscheidung, die Restschuldbefreiung auf drei Jahre zu verkürzen“, sagt Dr. Christoph Niering, Vorsitzender des Insolvenzverwalterverbands.

Drei statt sechs Jahre bis zur Restschuldbefreiung

Das Insolvenzrecht in Deutschland soll reformiert werden. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie. Sie soll in drei Gesetzespaketen in nationales Recht umgesetzt werden. Neben Unternehmensinsolvenzen betrifft das auch Verbraucherinsolvenzen. Laut einem Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz soll unter anderem die Zeit bis zur Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre gesenkt werden.

Keine Auswirkungen auf die Zahlungsmoral zu befürchten

Der VID begrüßt den entsprechenden Reformvorstoß der Bundesregierung. Negative Auswirkungen auf die Zahlungsmoral befürchten die deutschen Insolvenzverwalter nicht. „Unser Berufsverband sieht keine Anzeichen für diese negativen Auswirkungen. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzverfahren ist in den letzten Jahren leicht rückläufig gewesen. Darüber hinaus hat sich das Konsumverhalten der Verbraucher nicht dramatisch verändert, obwohl es so viele günstige Kredite am Markt gibt“, erläutert Niering.

Sinnvolle Erleichterungen

Der Verband fordere bereits seit 2012 einen barrierefreien und vereinfachten Weg in die Restschuldbefreiung. Eine Mindestquote solle zudem nicht mehr erforderlich sein. „Eine Erleichterung der Restschuldbefreiung ist unabhängig von der konjunkturellen Lage sinnvoll“, fordert Niering. (mh)

Bild: © studio v-zwoelf – stock.adobe.com




Ähnliche News

Deutsche Haushalte haben im internationalen Vergleich relativ hohe Einkommen. Beim Vermögen sieht es deutlich schlechter aus. Das liegt unter anderem daran, dass die Bundesbürger falsch sparen. So ist ihre durchschnittliche Rendite weniger als halb so hoch wie bei britischen Sparern. weiterlesen
Was wünschen sich die Deutschen 2020 für ihre Geldanlage? Das wollte das FinTech Exporo im Rahmen einer Umfrage herausfinden. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich demnach vor allem eins: endlich wieder positive Zinsen auf Erspartes. Aber auch Immobilien stehen hoch im Kurs. weiterlesen
Banken müssen seit 2014 Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Zuletzt wurde der Strafzins im Oktober 2019 erhöht. Das Hamburger FinTech Deposit Solutions hat nun analysiert, wie viel Geld die Banken seither an die Notenbank gezahlt haben. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.