Rente mit 63: keine Anrechnung der Arbeitslosigkeit kurz vor Rentenbeginn | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Rente mit 63: keine Anrechnung der Arbeitslosigkeit kurz vor Rentenbeginn
22. Juli 2016

Rente mit 63: keine Anrechnung der Arbeitslosigkeit kurz vor Rentenbeginn

Der Gesetzgeber sieht vor, dass Arbeitslosigkeitszeiten in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn bei der „Rente mit 63“ in der Regel nicht auf die für die Rente notwendigen Versicherungszeiten von 45 Jahren angerechnet werden. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat diese Einschränkung für rechtmäßig erklärt.


Der Gesetzgeber sieht vor, dass Arbeitslosigkeitszeiten in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn bei der „Rente mit 63“ in der Regel nicht auf die für die Rente notwendigen Versicherungszeiten von 45 Jahren angerechnet werden. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat diese Einschränkung für rechtmäßig erklärt.

Rente mit 63: keine Anrechnung der Arbeitslosigkeit kurz vor Rentenbeginn

Im Streitfall hat der im August 1951 geborene Versicherte aus gesundheitlichen Gründen sein Arbeitsverhältnis mit Aufhebungsvertrag zum 31.12.2011 beendet. Anschließend hat er zwei Jahre Arbeitslosengeld bis zum 31.12.2013 bezogen. Im Juli 2014 beantragte er eine Altersrente für besonders langjährige Versicherte („Rente mit 63“) ab dem 01.09.2014. Die Deutsche Rentenversicherung lehnte dies jedoch ab, da keine 45 Versicherungsjahre (540 Beitragsmonate) vorlägen. Nach Ansicht der Behörde fehlten 15 Monate. Zeiten des Arbeitslosengeldbezugs könnten in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn grundsätzlich nicht berücksichtigt werden. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz bestehe nur bei vollständiger Geschäftsaufgabe oder Insolvenz des Arbeitgebers. Die Deutsche Rentenversicherung bewilligte daher nur eine niedrigere Altersrente. Hiergegen ging der Versicherte gerichtlich vor. Seiner Ansicht nach liege ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz vor.

Härtefallregelung liegt im Streitfall nicht vor

Dieser Ansicht hat sich das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg nicht angeschlossen und der Deutschen Rentenversicherung Recht gegeben. Die Regelungen zur Anrechnung von Zeiten des Arbeitslosengeldbezugs seien verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Der Gesetzgeber habe den ihm zustehenden Gestaltungsspielraum nicht verletzt. Mit der Regelung sollten Fehlanreize vermieden werden, insbesondere eine faktische „Rente mit 61“ zu Lasten der Sozialversicherung. Dies sei nachvollziehbar. Zudem gebe es zur Vermeidung von Härtefällen eine Ausnahmeregelung, wodurch auch die Interessen der Versicherten ausreichend geschützt würden: Zeiten des Arbeitslosengeldbezugs können in den zwei Jahren vor Rentenbeginn ausnahmsweise angerechnet werden, wenn sie durch „Insolvenz oder vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers“ bedingt sind. Ein solcher Fall habe aber nicht vorgelegen. (kb)

LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 21.06.2016, Az.: L 9 R 695/16, Revision wurde eingelegt (BSG, Az.: B 5 R 16/16 R)




Ähnliche News

Die BaFin hat in einer aktuellen Verbrauchermitteilung darauf hingewiesen, dass viele Lebensversicherer bisher unzulässige Doppelprovisionen erhoben haben. Betroffene Verbraucher werden in dem Schreiben informiert, dass sie ihre Verträge von den Versicherern überprüfen lassen können. weiterlesen
Der Streit um den geplanten Mietendeckel in Berlin geht in die nächste Runde. Ein Rechtsgutachten des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier kommt zu dem Schluss, dass ein Mietendeckel per Landesgesetz auch materiell verfassungswidrig wäre. weiterlesen
Ein Hundehalter kann auch dann Schadensersatz geltend machen, wenn er nicht durch den Hund eines anderen, sondern durch seinen eigenen ins Gesicht gebissen wurde. Zumindest dann, wenn die Aggression von dem anderen Hund ausging, urteilte das OLG Karlsruhe. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.