AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Schäden durch Überspannung nicht immer mitversichert
08. Juni 2017

Schäden durch Überspannung nicht immer mitversichert

Sommerliche Hitzegewitter sorgen immer wieder für hohe Schäden. Häufiger verbreitet als Blitzschläge ins Grundstück sind nach einem Gewitter Überspannungsschäden an Elektrogeräten. Verbrauchern empfiehlt die UniVersa zu überprüfen, ob und in welcher Höhe Schäden bei Überspannung mitversichert sind.


Sommerliche Hitzegewitter sorgen immer wieder für hohe Schäden. Häufiger verbreitet als Blitzschläge ins Grundstück sind nach einem Gewitter Überspannungsschäden an Elektrogeräten. Verbrauchern empfiehlt die UniVersa zu überprüfen, ob und in welcher Höhe Schäden bei Überspannung mitversichert sind.

Schäden durch Überspannung nicht immer mitversichert

Im Jahr 2015 regulierten die deutschen Sachversicherer rund 340.000 Blitz- und Überspannungsschäden mit fast 220 Mio. Euro. Der direkte Blitzschlag ins eigene Grundstück ist über eine Wohngebäudefeuer- und Hausratpolice versichert. Nach Unwettern weit häufiger verbreitet sind aber Schäden durch Überspannung an Elektrogeräten. Ob ein solcher Schaden durch die Versicherung abgedeckt ist, hängt vom Vertrag ab, wie Schadenexperte Frank Eiles von den uniVersa Versicherungen erläutert. Besonders in Altverträgen der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung fehle häufig der Zusatz für Überspannungsschäden oder sie seien nur in begrenztem Umfang versichert. Neuere Verträge bieten je nach Anbieter und Tarifvariante auch Absicherung vor den Folgen von Überspannungsschäden.

uniVersa rät zu Policen-Check

Um sich vor Überspannungsschäden abzusichern, sollten Verbraucher überprüfen, ob und in welcher Höhe in ihrer Police Schäden bei Überspannung abgedeckt sind. Im Hinblick auf teure Geräte empfiehlt sich auch ein Check, ob die Versicherungssumme noch dem Versicherungswert entspricht.

Geräte nach einem Unwetter überprüfen

Nach einem Gewitter sollten Verbraucher testen, ob empfindliche Geräte wie Heizungsanlagen, Fernseher, Computer und Router noch einwandfrei funktionieren, wie der uniVersa-Schadenexperte rät. Sind Schäden entstanden, sollten diese unverzüglich dem Versicherer gemeldet und defekte Geräte aufbewahrt werden. (tk)




Ähnliche News

Ein Gebäude bzw. ein Haushalt lässt sich ohne viel Aufwand in ein Smart Home umwandeln, indem mit einfachen Hard- und Softwaremaßnahmen Haushaltsgeräte vernetzt werden. Das Smart Home bietet zudem Fehlerfrüherkennung, die Gebäude- und Hausratschäden vermeiden hilft und somit den traditionellen Versicherungsschutz verändert. weiterlesen
Im vergangenen Jahr mussten die Wohngebäudeversicherer zum ersten Mal mehr als 3 Mrd. Euro für Leitungswasserschäden zahlen, wie der GDV nun mitgeteilt hat. Hinzu kamen 280 Mio. Euro Schäden in der Hausratversicherung. Die Statistik zeigt ein West-Ost-Gefälle. Hochburg der Rohrbrüche war erneut Köln. weiterlesen
In Deutschland werden der Datenschutz und die persönliche Beratung in Sachen Versicherungen höher geschätzt als anderswo auf der Welt. Aber ebenso wie weltweit, zählen auch hierzulande vor allem Verständlichkeit und Flexibilität der Policen zu den wichtigsten Kundenwünschen. Dies sind Ergebnisse der Deloitte-Studie „What do Customers want?“, die Verbraucher in insgesamt acht Ländern befragt hat. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.