Schadenbearbeitung durch Versicherungsmakler: Pflichten und Grenzen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Schadenbearbeitung durch Versicherungsmakler: Pflichten und Grenzen
08. Juli 2019

Schadenbearbeitung durch Versicherungsmakler: Pflichten und Grenzen

Über die Pflichten der Versicherungsmakler wird meist im Zusammenhang mit dem Abschluss von Versicherungsverträgen gesprochen. Aber welche Pflichten hat er im Schadenfall? Was muss er tun, was darf er nicht? Ein Überblick von Hans-Ludger Sandkühler.

1 / 2


Über die Pflichten der Versicherungsmakler wird meist im Zusammenhang mit dem Abschluss von Versicherungsverträgen gesprochen. Aber welche Pflichten hat er im Schadenfall? Was muss er tun, was darf er nicht? Ein Überblick von Hans-Ludger Sandkühler.

Schadenbearbeitung durch Versicherungsmakler: Pflichten und Grenzen

„Die Pflichten des Versicherungsmaklers gehen weit. Er wird regelmäßig vom Versicherungsnehmer beauftragt und als sein Interessen- oder sogar Abschlußvertreter angesehen. [...] Er hat als Vertrauter und Berater des Versicherungsnehmers individuellen, für das betreffende Objekt passenden Versicherungsschutz oft kurzfristig zu besorgen. [...] Wegen dieser umfassenden Pflichten kann der Versicherungsmakler für den Bereich der Versicherungsverhältnisse des von ihm betreuten Versicherungsnehmer als dessen treuhänderähnlicher Sachwalter [...] bezeichnet und insoweit mit sonstigen Beratern verglichen werden.“ Diese Passage aus dem Sachwalterurteil prägt seit 1985 das Versicherungsmaklerrecht. Über die Pflichten der Versicherungsmakler wird meist im Zusammenhang mit dem Abschluss von Versicherungsverträgen gesprochen. Aber welche Pflichten hat der Versicherungsmakler im Schadenfall? Was muss er tun, was darf er nicht? Ein Überblick.

Zwischen dem Versicherungsmakler und seinen Kunden besteht in der Regel ein Versicherungsmaklerauftrag, aus dem heraus der Versicherungsmakler gegenüber seinen Kunden zur Vermittlung von Versicherungsverträgen verpflichtet wird. Ein Versicherungsmaklervertrag kann schriftlich, mündlich oder auch konkludent, das heißt durch schlüssiges Verhalten geschlossen werden.

Inhalt des Maklerauftrages

Der Inhalt des Versicherungsmaklervertrages bestimmt sich nach den getroffenen Vereinbarungen, verpflichtet den Ver­sicherungsmakler aber immer zur Vermittlung und Verwaltung von Versicherungsverträgen. In der Vergangenheit ist teils die Auffassung vertreten worden, die Tätigkeit des Versicherungsmaklers sei mit dem Abschluss des gewünschten Versicherungsvertrages beendet. Für jede weitere Tätigkeit, auch für die Unterstützung im Schadenfall, sei eine weitere Beauftragung durch den Kunden erforderlich. Dahinter steht die Überlegung, dass die Courtage des Versicherungsmaklers als Erfolgsvergütung angesehen werde und der angestrebte Erfolg, nämlich der Abschluss des Versicherungsvertrages, eingetreten sei. Für weitere Verpflichtungen des Maklers fehle daher die Grundlage. Dahinter steht aber vor allem das Bemühen, sich etwaigen Pflichten nach Abschluss des Versicherungsvertrages zu entziehen. Dies ist auch zum Teil verständlich. Denn von allen Seiten prasseln Unmengen von Hinweisen auf die Maklerschaft ein, was der Makler – auch nach Abschluss des Versicherungsvertrages – beachten müsse, um sich pflichtgemäß zu verhalten.

Dennoch ist diese Auffassung weder mit dem geltenden Recht noch mit dem Selbstverständnis der maßgeblichen Versicherungsmaklerverbände zu vereinbaren. Spätestens mit der Einführung des § 1a VVG im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) ist klargestellt, dass zur Vermittlung von Versicherungsverträgen auch das Mitwirken bei der Verwaltung und Erfüllung von Versicherungsverträgen, insbesondere im Schadenfall, gehört.

Nach Auffassung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler besteht die Tätigkeit des Versicherungsmaklers aus fünf Modulen: Risikoerfassung und -bewertung, Versicherungsschutzerfassung und -bewertung, Risikotransfer (Vermittlung von Versicherungsverträgen im engeren Sinne), Verwaltung der Versicherungsverträge und Assistenz im Schadenfall.

Eine vertragliche Vereinbarung, nach der die Tätigkeit des Versicherungsmaklers mit dem Abschluss des Versicherungsvertrages beendet ist, ist mit diesen Grundsätzen nicht zu vereinbaren und dürfte deshalb einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten.

Seite 1 Schadenbearbeitung durch Versicherungsmakler: Pflichten und Grenzen

Seite 2 Vertragliche Pflichten des Maklers im Schadenfall




Ähnliche News

Auch auf einer Dienstreise ist man nicht immer gesetzlich unfallversichert. Eine Frau, die auf dem Weg zum Telefon stürzte, als sie versucht hatte sich ein Taxi zu rufen, war es nicht, urteilte das Landessozialgericht (LSG) Darmstadt. weiterlesen
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat vor dem Bundesgerichtshof (BGH) eine Klage gegen die Kreissparkasse Steinfurt gewonnen. Die Richter haben Entgelte für die Freigabe von Kreditsicherheiten bei der Umschuldung von Immobilienkrediten als unzulässig erklärt. weiterlesen
Das Land Berlin plant eine neue Bundesratsinitiative. Sie soll Mieter von der Grundsteuer befreien. Nach dem Mietendeckel will die Berliner Landesregierung somit den nächsten Schritt im Namen der Entlastung der Mieter gehen – und dieser soll sogar bundesweit kommen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.