Sieben Gründe, warum ETFs Bestandteil jeder Altersvorsorge sein sollten | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Sieben Gründe, warum ETFs Bestandteil jeder Altersvorsorge sein sollten
16. Mai 2019

Sieben Gründe, warum ETFs Bestandteil jeder Altersvorsorge sein sollten

ETFs, also börsengehandelte Fonds, sind derzeit in aller Munde – und das vollkommen zu Recht: Als günstige und einfache Kapitalanlage werden sie nicht nur von unabhängigen Experten als wichtiger Baustein der Altersvorsorge empfohlen, sondern bieten auch für Vermittler attraktive Vorteile. Welche das sind, erklärt Markus Gedigk, Sales Manager bei der LV 1871.


ETFs, also börsengehandelte Fonds, sind derzeit in aller Munde – und das vollkommen zu Recht: Als günstige und einfache Kapitalanlage werden sie nicht nur von unabhängigen Experten als wichtiger Baustein der Altersvorsorge empfohlen, sondern bieten auch für Vermittler attraktive Vorteile. Welche das sind, erklärt Markus Gedigk, Sales Manager bei der LV 1871.

Sieben Gründe, warum ETFs Bestandteil jeder Altersvorsorge sein sollten

Ihr Nischendasein haben ETFs schon lange verlassen. Doch oft werden sie nur mit günstigen Kosten in Verbindung verbracht. Dabei bieten sie vielfältige Pluspunkte. Sieben davon stellt die LV 1871 in den Vordergrund.

#1: Weil das Sparbuch keine Option mehr ist

In Zeiten der Niedrigzinspolitik und einer stabilen Inflationsrate von rund 2% haben klassische Policen und das bei den Deutschen so beliebte Sparbuch als profitable Geldanlage ausgedient. Stattdessen empfiehlt sich – gerade im Bereich der Altersvorsorge – eine Investition in Investmentfonds. Sie stellen momentan eine der wenigen Möglichkeiten dar, wirksam und langfristig Vermögen aufzubauen. ETFs lohnen sich insbesondere im Rahmen von fondsgebundenen Versicherungen, da sie einfach und flexibel als Kapitalanlage eingebunden werden können.

#2: Weil sie breit diversifiziert sind

Ein weiterer Pluspunkt von ETFs: Sie sind breit diversifiziert. Das bedeutet, sie enthalten deutlich mehr Titel als traditionelle Fonds, die sich meist in einer Größenordnung von ca. 100 Titeln bewegen. ETFs beinhalten – je nach gewähltem Index – bis zu 3.000 Titel, zum Beispiel in den bei Anlegern beliebten Indices MSCI World oder FTSE All-World. Diese breite Streuung mindert das Anlagerisiko und ist deshalb bei Kunden beliebt. Das spiegelt sich auch in den Portfolios der Versicherer. Die LV 1871 bietet den Kunden jetzt schon rund 30 indexnahe Fonds.

#3: Weil sie langfristig und zuverlässig profitabel sind

Gerade beim Thema Altersvorsorge gilt: Langfristiger Vermögensaufbau heißt investieren, nicht spekulieren. Dieses Prinzip bilden Indexfonds ab. Bei der Investition in ETFs geht es nicht darum, Einzeltitel zu kaufen und dann auf kurzfristige Erträge zu hoffen. Ganz im Gegenteil liegt der Fokus hier auf dem langfristigen Ertrag: Anders als bei klassischen Aktienkäufen geht es nicht darum, den Markt zu schlagen, sondern den Markt abzubilden. Natürlich können die Kurse auch bei einem Indexfonds steigen und fallen. Werden sie jedoch als langfristiges Investment gedacht, erzielen sie im Schnitt dennoch eine weitaus höhere Rendite als klassische Anlageformen und sind eine Form des Vermögensaufbaus, mit dem der Kunde seine Sparziele langfristig und zuverlässig erreichen kann.

#4: Weil sie einen flexiblen Portfolioaufbau ermöglichen

Hat sich ein Anleger für die Investition in ETFs entschieden, stehen ihm vielfältige Möglichkeiten offen: Beinahe jeder Bereich bietet ein breites Portfolio an kostengünstigen ETFs. Wer nur Aktien deutscher Unternehmen möchte, investiert beispielsweise in einen ETF, der den Dax abdeckt. Der Vorteil: Er muss keine entsprechenden Einzeltitel kaufen und setzt sich somit auch nicht dem Risiko von Wertverlusten eines einzelnen Unternehmens aus. Der versierte Vermittler findet in jeder Anlageklasse ETFs, die den Vorstellungen eines Kunden entsprechen, und kann ein entsprechendes Portfolio einfach und kostengünstig zusammenstellen.

#5: Weil sie vergleichsweise günstig sind

Bleiben wir beim Thema Kosten: Im Vergleich zu klassischen Anlagemodellen und traditionellen Fonds sind ETFs sehr kostengünstig und schlagen im Vergleich nur mit einem Bruchteil der Kosten zu Buche. Das ist gerade bei langfristigen Investments auf Kundenseite ein wichtiger Faktor. Schließlich kann niemand die Entwicklung der Aktienkurse oder das Management der Fonds beeinflussen, die Kosten hingegen schon. Umso wichtiger ist es, dass Vermittler die Kosten einer Geldanlage vorab ermitteln, transparent darstellen und bei der Auswahl des jeweiligen Produkts berücksichtigen.

#6: Weil Investitionen in ETFs selbst von Finanzexperten empfohlen werden

Der Erfolg von ETFs ist wissenschaftlich belegt: Unzählige unabhängige Finanzexperten von der Bundesbank über die Verbraucherzentrale bis hin zu einschlägigen Fachmedien raten zur Investition in ETFs. Das ist einerseits natürlich eine Bestätigung für den interessierten Kunden, dient aber auch Vermittlern als Argument: Auf Basis dieser unabhängigen Empfehlungen kann er seine Beratung noch haftungssicherer machen.

#7: Weil sie sich auch für Vermittler lohnen

Auch wenn bei der Diskussion um ETFs oft das Kostenargument im Vordergrund steht, sind sie auch für Vermittler ein lohnendes Geschäftsmodell. Das gilt insbesondere für fondsgebundene Versicherungen mit ETF-Anteil. Denn wer ETFs im Depot empfiehlt, muss dem Kunden dafür eine Rechnung stellen, um eine Vergütung zu erhalten.

Bei fondsgebundenen Versicherungen wie beispielsweise „MeinPlan“ übernimmt die LV 1871 die Vergütung der Beratung und Vermittlung. Darüber hinaus können Vermittler mit einer regelmäßigen Bestandspflegevergütung wie beim mehrwertsteuerfreien Net-Asset-Value-Modell ein über Jahre und Jahrzehnte laufendes Einkommen generieren. Durch die Cash-to-Go-Option bleiben Kunden bei der LV 1871 länger als bei herkömmlichen Policen investiert. So bauen Geschäftspartner dauerhafte Einkünfte auf und können die Zukunft ihres Unternehmens sicherstellen.

Bild: © DD Images – stock.adobe.com

Den Artikel lesen Sie auch in AssCompact 05/2019, Seite 50 f. und in unserem ePaper.


Markus Gedigk Markus Gedigk



Ähnliche News

Trotz einer schwankenden Marktentwicklung sind Investmentfonds derzeit ein Absatzrenner. Das zeigt das aktuelle ebase Fondsbarometer. Demnach haben die Fondskäufe die Verkäufe im dritten Quartal 2019 deutlich überstiegen. Die gefragtesten Asset-Klassen waren Aktien- und Mischfonds. weiterlesen
Die Privatbank Berenberg trennt sich von ihrem Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern. Käufer ist das Bankhaus Donner & Reuschel. Die Hamburger Tochter der Signal Iduna erhält damit Zugriff auf rund 160 unabhängige Vermögensverwalter, die für ihre Kunden rund 8 Mrd. Euro verantworten. weiterlesen
Das neue Berliner FinTech Scorable will mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) Finanzkrisen voraussagen und Anlegern dadurch dabei helfen die nächste Krise zu meistern. Als Investor ist unter anderem der Versicherungskonzern Talanx mit an Board. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.