So ist es um die Finanzbildung der Deutschen bestellt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So ist es um die Finanzbildung der Deutschen bestellt
02. August 2019

So ist es um die Finanzbildung der Deutschen bestellt

Bildung ist die Zukunft des Landes. In diesem Punkt herrscht große Einigkeit. In Sachen Finanzbildung ist es in Deutschland allerdings schlecht bestellt. Das bestätigt eine aktuelle Studie von WeltSparen. Eigen- und Fremdwahrnehmung driften demnach zudem auseinander.


Bildung ist die Zukunft des Landes. In diesem Punkt herrscht große Einigkeit. In Sachen Finanzbildung ist es in Deutschland allerdings schlecht bestellt. Das bestätigt eine aktuelle Studie von WeltSparen. Eigen- und Fremdwahrnehmung driften demnach zudem auseinander.


So ist es um die Finanzbildung der Deutschen bestellt

In den ersten Bundesländern beginnt in diesen Wochen wieder die Schule. WeltSparen hat das zum Anlass genommen, die Finanzbildung der Deutschen zu analysieren. Zum Schulstart befragte das Zinsportal 2.045 Deutsche, wie es um die Bildung zum Thema Finanzen in Deutschland steht. Die Studienteilnehmer wurden unter anderem gefragt, welche Schulnote sie der allgemeinen Finanzbildung der Deutschen geben würden.

Ernüchternde Gesamteinschätzung

Die Ergebnisse fallen ernüchternd aus. Über die Hälfte der Befragten bewerten die Finanzbildung in Deutschland mit den Schulnoten 4 bis 6. 30% stufen sie als „Ausreichend“ ein, 22% als „Mangelhaft“ und 4% sogar mit der Note 6. Für weitere 28% der Deutschen belegt die Finanzbildung mit einem „Befriedigend“ sprich der Schulnote 3 das Mittelfeld. Lediglich 5% der Studienteilnehmer beurteilen die Finanzbildung als „Sehr gut“ und „Gut“.

Eigen- und Fremdwahrnehmung driften auseinander

Werden die gleichen Studienteilnehmer nach ihrer Selbsteinschätzung gefragt, fallen die eigenen Schulnoten deutlich großzügiger aus. So geben sich 3% ein „Sehr gut“ und immerhin 21% ein „Gut“. Zudem benotet sich je rund ein Drittel mit der Schulnote 3 oder 4. Die Schulnoten 5 (13%) und 6 (3%) geben sich die wenigsten Befragten.

Finanzbildung muss in die Schule

60% der Studienteilnehmer sind sich einig, dass Bildung zu finanziellen Themen in der Schule für alle Schüler auf den Lehrplan gehört. Auffallend ist, dass insbesondere Befragte ab 45 Jahren und älter zu über 64% dafür plädieren, Finanzthemen bereits in der Schule zu behandeln. Mit Blick auf die Bundesländer zeigt sich eine große Kluft zwischen Bayern und dem Saarland. In Bayern wünschen sich fast 7 von 10 der Befragten eine bessere finanzielle Bildung in der Schule, bei den Saarländern sind es dagegen nur vier von zehn Befragten, die diese Meinung teilen.

Die Top 5 in Sachen Finanzbildung

Zu den Top 5 der Themen, bei denen sich die Deutsche bessere Bildung wünschen, gehören alltagsnahe Themen. So führt Rente mit 61%, gefolgt von Steuern (59%) und Verträgen (50%). Dicht gefolgt möchte nahezu die Hälfte der Befragten (48%) ein besseres Wissen zu Finanzprodukten und ein Drittel rund um das Thema Miete erlangen. (mh)

Bild: © Monster Ztudio – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die konjunkturelle Abschwächung in Deutschland schlägt sich langsam bei den Insolvenzen nieder. Zwar ist die Zahl der Fälle 2019 erneut gesunken. Der Rückgang hat sich aber deutlich abgeschwächt. Zudem verursachen die Insolvenzen deutlich höhere Schäden und bedrohen mehr Arbeitsplätze als 2018. weiterlesen
Die Gesellschaft für deutsche Sprache wählt seit 1977 regelmäßig das Wort des Jahres. Nun hat sie das Wort des Jahres 2019 gekürt: Respektrente. Das Wort sei ein „sozialpolitisch und semantisch“ markanter Begriff und ein neues Hochwertwort der politischen Debatte. weiterlesen
Die deutsche Wirtschaft gerät langsam ins Stocken. Das macht sich offenbar auch an den Insolvenzzahlen bemerkbar. Bisher trifft das vor allem große Unternehmen. Für 2020 rechnen die Experten von Euler Hermes aber auch mit einem allgemeinen Anstieg der Unternehmenspleiten in Deutschland. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.