AssCompact suche
Home
Management & Wissen
15. Juni 2021
So viel Abschlusspotenzial steckt in nachhaltigen Versicherungsprodukten

1 / 2

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

So viel Abschlusspotenzial steckt in nachhaltigen Versicherungsprodukten

In welchen Bereichen erwarten Verbraucher nachhaltige Versicherungslösungen, welche nachhaltigkeitsrelevanten Leistungsmerkmale begeistern die Kunden am meisten und wie groß ist die nachhaltigkeitsbezogene Abschluss- und Wechselbereitschaft? Diesen Fragen geht eine aktuelle Studie auf den Grund.

Versicherer haben insbesondere in der jüngeren Generation die langfristige Chance, mit nachhaltigen Produkten erfolgreich zu sein. Grundsätzlich können sich heute bereits rund zwei Drittel aller Verbraucher vorstellen, in Zukunft gezielt nachhaltige Versicherungsprodukte abzuschließen; bei den unter 30-Jährigen und den besonders nachhaltigkeitsaffinen Verbrauchern sind es sogar über 80%. Dies zeigt die aktuelle Studie „Nachhaltige Versicherungsprodukte“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts HEUTE UND MORGEN, für die 1.500 Verbraucher ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Vor allem Kfz- und Wohngebäudeversicherungen passen zur Nachhaltigkeitsthematik

Die größte Passung einzelner Versicherungsprodukte zum Thema Nachhaltigkeit sehen die Verbraucher der Studie zufolge derzeit spontan vor allem in der Sachsparte, und hier insbesondere bei Kfz-Versicherungen (64%) und bei Wohngebäudeversicherungen (61%). Aber auch in anderen Sparten und Produktsegmenten, wie etwa Lebens-, Renten- oder Krankenzusatzversicherungen, nimmt bereits mehr als jeder dritte Verbraucher eine gute Verbindung zur Nachhaltigkeit wahr. In einzelnen Produktsegmenten, wie etwa der Unfallversicherung oder der Berufsunfähigkeitsversicherung, fehlt vielen Verbrauchern bisher jedoch noch die Vorstellungskraft, wie diese konkret nachhaltig zu gestalten sind.

Ausführlich untersucht wurden in der Studie für sieben zentrale Produktsparten (Kfz, Wohngebäude, Hausrat, Krankenzusatz, Unfall, LV/RV, BU) auch zahlreiche einzelne Leistungsmerkmale, die die Verbraucher in puncto Nachhaltigkeit am stärksten begeistern können. Das Ergebnis: Besonders überzeugen können Leistungen, die den Versicherten das Einsparen von Kosten ermöglichen, zum Beispiel Mehrkostenübernahme bei nachhaltigkeitsorientierten Schadenregulierungen, Rabatte für nachhaltigen Lebensstil oder Ähnliches.

Nachhaltigkeit bei Kapitalanlagen: Einschlusskriterien kommen gut an

Bei nachhaltigen Kapitalanlagen und Vorsorgeprodukten zeigt sich: Produkte, die Nachhaltigkeit über „Einschlusskriterien“ etablieren (beispielsweise Schutz natürlicher Ressourcen, Investment in erneuerbare Energien usw.) kommen beim Endverbraucher besser an als Produkte, die primär „Ausschlusskriterien“ in den Vordergrund stellen (z. B. Gewährleistung des Ausschlusses von Kinderarbeit, ausdrücklicher Verzicht auf Investments in Waffen/Rüstungsgüter usw.).

Nachhaltigkeit im Versicherungsbereich als Hygienefaktor

Bei sonst gleichen Konditionen liegt die grundsätzliche Abschluss- und Wechselbereitschaft für nachhaltige Versicherungsprodukte der Umfrage zufolge spartenübergreifend aktuell zwischen 30% (Krankenzusatzversicherung) und 42% (Wohngebäudeversicherung). Zugleich macht die Studie aber deutlich: Aktuell sind im Versicherungsbereich nur wenige Verbraucher bereit, für nachhaltige Versicherungsprodukte höhere Kosten bzw. schlechtere Konditionen in Kauf zu nehmen. Die große Mehrheit der Verbraucher sieht Nachhaltigkeitsaspekte bei Versicherungsprodukten also derzeit als Hygienefaktor an und nicht so sehr als einen Mehrwert oder Luxus, für den man bereit wäre, auch etwas mehr zu bezahlen.

Seite 1 So viel Abschlusspotenzial steckt in nachhaltigen Versicherungsprodukten

Seite 2 Informationen am liebsten vom persönlichen Ansprechpartner