AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Stimmung in der Immobilienfinanzierung nähert sich historischem Tief
12. März 2020

Stimmung in der Immobilienfinanzierung nähert sich historischem Tief

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) ist im ersten Quartal 2020 erneut gesunken. Das Stimmungsbarometer nähert sich damit wieder seinem historischen Tiefstand. Sowohl die aktuelle Situation als auch die Erwartungen fallen schlechter aus als im Vorquartal.


Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) ist im ersten Quartal 2020 erneut gesunken. Das Stimmungsbarometer nähert sich damit wieder seinem historischen Tiefstand. Sowohl die aktuelle Situation als auch die Erwartungen fallen schlechter aus als im Vorquartal.

Stimmung in der Immobilienfinanzierung nähert sich historischem Tief

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von JLL und dem ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung misst vierteljährlich die Stimmung gewerblicher Immobilienfinanzierer in Deutschland. Im ersten Quartal 2020 hat das Barometer seinen Abwärtstrend fortgesetzt.

Erwartungen und aktuelle Lage verschlechtert

Zwar fällt der Rückgang mit − 3,7 Punkten geringer aus als im Vorquartal, mit − 18,9 Punkten zeigt der Index seinen zweitniedrigsten Stand überhaupt. Er liegt damit nur noch knapp oberhalb seines absoluten Tiefstwerts vor acht Jahren. Sowohl die Finanzierungssituation der vergangenen sechs Monate (− 12,6 Punkte) als auch die Erwartungen für das kommende Halbjahr (− 25,1 Punkte) wurden schlechter eingeschätzt als im Vorquartal.

Stimmung in der Immobilienfinanzierung nähert sich historischem Tief
Wirtschaftsflaute schlägt auf Finanzierungen durch

„Dass die deutsche Wirtschaft eher verhalten ins neue Jahr gestartet ist, macht sich auch im Immobilienumfeld bemerkbar“, so Dr. Carolin Schmidt, Department International Finance and Financial Management am ZEW. Und Anke Herz, Team Leader Debt Advisory JLL Germany, bringt die Ergebnisse auf den Punkt: „In diesem Quartal findet sich unter den Befragten niemand, der angibt, dass sich die Finanzierungssituation für die Segmente Büro und Einzelhandel aufgehellt hat oder sich die Erwartungen für Büro, Einzelhandel, Logistik und Wohnen verbessert haben. Somit stehen die Teilindikatoren über die vergangenen und die kommenden sechs Monate für alle Nutzungsarten im Minus, die Finanzierungserwartungen bleiben sogar für alle Nutzungsarten deutlich hinter der aktuellen Lageeinschätzung zurück.“ (mh)

Bild: © contrastwerkstatt – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) hat neue Zahlen aus dem Vermittlerregister präsentiert. Im zweiten Quartal 2020 ist die Zahl der nach § 34i GewO registrierten Immobiliardarlehensvermittler erneut gestiegen. weiterlesen
Immobilien und Finanzen gehören zusammen. Das zeigt auch eine aktuelle Kooperation der ING Deutschland. Die Bank ist ab sofort Finanzierungspartner des Immobilienvermittler McMakler. Das PropTech wird im Gegenzug Immobilienvermittlungspartner der ING. weiterlesen
Die Corona-Pandemie stellt auch die Baufinanzierung vor besondere Herausforderungen. Einerseits bleiben die Bauzinsen dadurch weiter unter Druck. Andererseits erschweren die Schutzmaßnahmen die Suche nach der Traumimmobilie und eine gute Beratung zur passenden Finanzierung. Mit digitalen Services ist beides aber weiterhin möglich. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.