Stimmung deutscher Immofinanzierer kippt auf historisches Tief | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Stimmung deutscher Immofinanzierer kippt auf historisches Tief
05. Februar 2019

Stimmung deutscher Immofinanzierer kippt auf historisches Tief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern ist im ersten Quartal 2019 erheblich eingebrochen. Das geht aus dem aktuellen BF.Quartalsbarometer hervor. Der Barometerwert ist auf einen neuen historischen Tiefstwert gefallen. Viele Finanzierer stecken demnach in einer Kostenfalle.


Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern ist im ersten Quartal 2019 erheblich eingebrochen. Das geht aus dem aktuellen BF.Quartalsbarometer hervor. Der Barometerwert ist auf einen neuen historischen Tiefstwert gefallen. Viele Finanzierer stecken demnach in einer Kostenfalle.


Stimmung deutscher Immofinanzierer kippt auf historisches Tief

Das BF.Quartalsbarometer ist im ersten Quartal 2019 auf –3,88 Punkte gefallen. Damit erreicht das Stimmungsbarometer der deutschen Immobilienfinanzierer ein neues Allzeittief. Für den starken Rückgang sind mehrere Faktoren ausschlaggebend. So erreicht der Anteil der Befragten, die die Lage am Finanzierungsmarkt als progressiv einschätzen, den niedrigsten Stand.

Pessimisten gewinnen deutlich die Oberhand

Im Vergleich zum vorherigen Quartal hat sich der Anteil der Befragten, der davon ausgeht, dass sich die Lage verbessert, von 36,1 auf 17,6% halbiert. Auch das ist ein neuer Tiefstwert. Des Weiteren schätzen die befragten Institute die Entwicklung des Neugeschäfts deutlich pessimistischer ein. Ein ansteigendes Neugeschäft erwarten nur noch rund 25% (–13 Prozentpunkte). Das ist der Tiefstwert seit Erhebung des Quartalsbarometers. 56% der Befragten erwarten nur eine stagnierende Entwicklung und knapp 20% (+7 Prozentpunkte) ein abnehmendes Neukundengeschäft.

Stimmung deutscher Immofinanzierer kippt auf historisches Tief
Finanzierer in der Kostenfalle

Ein weiterer Faktor für das Allzeittief des BF.Quartalsbarometers sind die steigenden Liquiditätskosten für die Finanzierer. Etwa 40% der Institute geben an, dass sich ihre Refinanzierungskosten erhöhen. Das ist ein Plus von 14,3 Prozentpunkten innerhalb eines Quartals. Vor einem Jahr waren es sogar nur rund 10%. Dem gegenüber stehen aktuell nur rund 13%, die von sinkenden Liquiditätskosten ausgehen.

Ganze Reihe verschlechterter Faktoren

„Nach Jahren des Immobilienbooms und einer relativ guten Stimmung unter den Finanzierern blicken viele Marktteilnehmer deutlich pessimistischer in die Zukunft“, kommentiert Manuel Köppel, CFO der BF.direkt AG, die aktuellen Werte. „Eine ganze Reihe von Faktoren, die das Geschäft der Institute beeinflussen, hat sich verschlechtert.“ Für die Finanzierer wird insbesondere das Neugeschäft immer schwieriger. Unter anderem sind immer weniger Objekte am Markt verfügbar sind, die die Risikokriterien der Banken erfüllen. Hinzu kommt ein sehr starker Wettbewerb. So komme ein Drittel aller Finanzierungen nicht zustande, weil die Nachfrage zu hoch ist und ein Wettbewerber den Zuschlag erhält. (mh)






AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.