Stornohaftung von Vermittlern in Zeiten der Corona-Krise | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Stornohaftung von Vermittlern in Zeiten der Corona-Krise
12. Mai 2020

Stornohaftung von Vermittlern in Zeiten der Corona-Krise

In der Corona-Krise sind Versicherungsnehmer teilweise gezwungen, ihre Versicherungsverträge zu kündigen, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Die daraus resultierenden Courtage- und Provisionsrückforderungen können für Vermittler eine große finanzielle Herausforderung darstellen. Jens Reichow, Partner der Kanzlei Jöhnke & Reichow, erklärt, welche Maßnahmen Makler und Vertreter ergreifen können, um den Schaden zu begrenzen.

1 / 2


In der Corona-Krise sind Versicherungsnehmer teilweise gezwungen, ihre Versicherungsverträge zu kündigen, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Die daraus resultierenden Courtage- und Provisionsrückforderungen können für Vermittler eine große finanzielle Herausforderung darstellen. Jens Reichow, Partner der Kanzlei Jöhnke & Reichow, erklärt, welche Maßnahmen Makler und Vertreter ergreifen können, um den Schaden zu begrenzen.


Stornohaftung von Vermittlern in Zeiten der Corona-Krise

Einige Versicherungsvermittler trifft die Corona-Krise doppelt schwer. Aufgrund des Aufrufs zur allgemeinen Kontaktvermeidung sind persönliche Beratungsgespräche kaum noch möglich bzw. von Kunden gewünscht. Dies und die sich ergebenden Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise und deren Dauer führen bei vielen Vermittlern zu einem erheblichen Einbruch des Neugeschäftes. Hierunter leiden vor allem im Lebens- und Krankenversicherungsbereich aktive Vermittler, die oftmals auf Neugeschäft angewiesen sind.

Versicherte wollen Versicherungsprämien sparen

Hinzu kommt, dass viele Unternehmen in der Corona-Krise erheblichen finanziellen Schaden nehmen. Einige von ihnen werden diese Krise nicht überstehen oder aber nur mit harten finanziellen Sparmaßnahmen überleben können. Außerdem sind viele Arbeitnehmer aktuell von Kurzarbeit betroffen, weswegen auch hier der Gürtel enger geschnallt werden muss. Der Wunsch, Versicherungsprämien einzusparen, um die eigene Liquidität aufrechtzuerhalten, ist daher bei vielen Versicherungsnehmern verbreitet. Versicherungsvermittler fürchten daher Kündigungen der von ihnen vermittelten Versicherungsverträge und daraus resultierende Provisions- und Courtagerückforderungen der Versicherer. Die Chancen, sich gegen solche Rückforderungen unverdienter Vergütungsvorschüsse zu wehren, sind je nach Vermittlerstatus – Versicherungsvertreter oder Versicherungsmakler – unterschiedlich.

Versicherungsvertreter sind im Vorteil

Vergleichsweise gute Chancen, sich gegen Provisionsrückforderungen zu wehren, haben Versicherungsvertreter. Diese sind regelmäßig als Handelsvertreter für den bzw. die Versicherer tätig, sodass neben den Regelungen des individuellen Handelsvertretervertrages auch die gesetzlichen Regelungen der­ §§ 84 ff. HGB anzuwenden sind. Gerade § 87a Abs. 3 HGB schützt viele Versicherungsvertreter, da dieser dem Versicherer im Stornofall Nachbearbeitungsverpflichtungen auferlegt.

Stornogefahrmitteilung muss zeitnah erfolgen

Die Nachbearbeitungsverpflichtungen kann der Versicherer entweder durch eigene Maßnahmen oder aber durch die Versendung einer Stornogefahrmitteilung an den Versicherungsvertreter erfüllen (BGH, Urteil vom 25.05.2005, Az.: VIII ZR 237/04). Wichtig ist dabei allerdings, dass diese Maßnahmen nach der Kündigung durch den Versicherungsnehmer oder dessen Einstellung der Prämienzahlung so zeitnah erfolgen, dass tatsächlich ergriffene Stornobekämpfungsmaßnahmen noch Aussicht auf Erfolg haben.

Auch Versicherer selbst sind von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen. Es bleibt abzuwarten, ob interne Abläufe wie beispielsweise die Stornobekämpfung auch in diesen angespannten Zeiten funktionieren, wenn auch bei Versicherungsgesellschaften viele Mitarbeiter im Home-Office oder überhaupt nicht arbeiten. Versicherungsvertreter sollten daher im Stornofall genau prüfen, ob und welche Maßnahmen der Versicherer zur Stornoabwehr ergriffen hat.

Seite 1 Stornohaftung von Vermittlern in Zeiten der Corona-Krise

Seite 2 Stornobekämpfung ist gerade in der Corona-Krise nicht aussichtslos


Jens Reichow Jens Reichow



Ähnliche News

Corona-Soforthilfen dienen zur Abmilderung der Folgen in der aktuellen Corona-Pandemie. Die finanziellen Interessen von Gläubigern hingegen, dürften nicht durch sie bedient werden. Das gilt selbst für das Finanzamt, wie ein aktueller Fall vor dem FG Münster beweist. weiterlesen
Beim Datenschutz gelten für alle die gleichen Pflichten – aber für kleinere Unternehmen ist die Last der Umsetzung größer. Im zweiten Teil des Interviews (der erste Teil erschien am 20.05.2020) erklärt Rechtsanwalt Dr. Schwenke, wann eine Auftragsverarbeitung nötig ist und was bei Risikoprüfungstools, Onlineberatung und beim „Stand der Technik“ zu beachten ist. weiterlesen
Ein Geschäftsführer wurde aus Altersgründen abberufen, doch er beabsichtigte nicht seine Tätigkeit für das Unternehmen zu beenden und klagte. Zwar fand sich in seinem Vertrag keine Klausel, die sein Ausscheiden mit 65. vorsah, dennoch muss er gehen – zumindest vorerst. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.