Studie: Jede zweite Baufinanzierung wird 2025 online vermittelt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Studie: Jede zweite Baufinanzierung wird 2025 online vermittelt
31. Januar 2019

Studie: Jede zweite Baufinanzierung wird 2025 online vermittelt

Der Marktanteil digitaler Plattformen liegt in der Baufinanzierung heute bei etwa 30%. Tendenz stark steigend. 2025 dürfte schon jede zweite Baufinanzierung online vermittelt werden. Das erwartet die auf Finanzdienstleister spezialisierte Managementberatung Investors Marketing.


Der Marktanteil digitaler Plattformen liegt in der Baufinanzierung heute bei etwa 30%. Tendenz stark steigend. 2025 dürfte schon jede zweite Baufinanzierung online vermittelt werden. Das erwartet die auf Finanzdienstleister spezialisierte Managementberatung Investors Marketing.


Studie: Jede zweite Baufinanzierung wird 2025 online vermittelt

Im Jahr 2025 dürfte jede zweite Baufinanzierung in Deutschland über eine Vertriebsplattform im Internet vermittelt werden. Davon geht die Managementberatung Investors Marketing in einer aktuellen Analyse aus. Heute liegt der Online-Anteil bei rund 30%. Neben Zahlungsverkehr und Wertpapierhandel gehört die Baufinanzierung damit zu den Geschäftsbereichen von Banken, in denen die digitale Transformation weit vorangeschritten ist.

Auch im Vermittlergeschäft im Einsatz

Plattformbetreiber wie Europace oder eHyp/Interhyp verfügen laut Investors Marketing einerseits über starke Zugangskanäle wie baufismart, Genopace, Finmas, Check24 oder Interhyp. Andererseits kommen sie auch im Vermittlergeschäft zum Einsatz. Während Vergleichsplattformen beim Kunden für Marktüberblick, Unabhängigkeit und bessere Konditionen stehen, sehen sich Vermittler als Begleiter der Kunden im gesamten Kaufprozess und versprechen individuelle Finanzierungslösungen.

 Jede zweite Baufinanzierung wird 2025 online vermittelt
Zunehmende Bedeutung im Kampf um Kunden

Im Wettbewerb um die Kundenschnittstelle gewinnen Plattformen damit zwar zunehmend an Bedeutung. Der eigentliche Abschluss findet Investors Marketing zufolge aber nach wie vor weit überwiegend persönlich statt. Darin liege nicht nur für Vermittler, sondern auch für Banken eine Chance. Über die meist größte finanzielle Entscheidung in ihrem Leben wollen sich Kunden möglichst umfassend und gründlich informieren. Zugleich sind Finanzierungs- und Förderinstrumente sowie deren Kombination für den Laien nur schwer zu durchschauen. Banken könnte sich dabei gegenüber dem Kunden offensiv als Beziehungsmanager zu positionieren. (mh)




Ähnliche News

Sparen liegt bei den Deutschen trotz Niedrigzinsen weiter hoch im Kurs. Bei den wichtigsten Sparzielen hat Wohneigentum wieder deutlich an Beliebtheit gewonnen. Das geht aus der aktuellen Herbstumfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen hervor. weiterlesen
Von der Suche des richtigen Objekts bis zum Abschluss der Finanzierung – diesen Weg will Baufi24 mit dem neuen Service Immo-Shopping24 auf einem einzigen Portal anbieten. Interessenten erhalten dort unter anderem direkten Zugriff auf alle relevanten Immobilien-Angebotsseiten. weiterlesen
Die Niedrigzinsphase stellt auch die Bausparkasse Mainz als Spezialbank für die private Baufinanzierung und sichere Geldanlage vor eine große Herausforderung. Um diese auf Dauer zu meistern, hat sich die BKM auf die Individualkundenfinanzierung spezialisiert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.