AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

UBS lanciert vier defensive Aktien-ETFs
05. August 2020

UBS lanciert vier defensive Aktien-ETFs

UBS Asset Management (UBS AM) hat vier neue ETFs vorgestellt. Sie verwenden systematische Optionsverkaufsstrategien, um Erträge zu generieren und das Verlustrisiko zu verringern. Sie richten sich somit vor allem an defensive Anleger.


UBS Asset Management (UBS AM) hat vier neue ETFs vorgestellt. Sie verwenden systematische Optionsverkaufsstrategien, um Erträge zu generieren und das Verlustrisiko zu verringern. Sie richten sich somit vor allem an defensive Anleger.


UBS lanciert vier defensive Aktien-ETFs

UBS AM hat ein ETF-Quartett lanciert, das auf Optionsverkaufsindizes basiert. Optionsverkaufsindizes verkaufen systematisch Optionen mit dem Ziel, Erträge zu generieren, das Verlustrisiko zu verringern und Erträge aus der Marktvolatilität zu erzielen. Die vier neuen ETFs sollen Aktieninvestoren eine defensivere Ausrichtung gegenüber europäischen und US-amerikanischen Aktien bieten. Die defensiven Aktien-ETFs bilden Indizes von Solactive ab. Zielmärkte sind der S&P 500 und er EURO STOXX 50.

Covered-Call- und Put-Write-Strategie

Sowohl für den US-Index als auch für den europäischen Leitindex bietet UBS jeweils eine Covered-Call-Strategie und eine Put-Write-Strategie. Die Covered-Call-Strategie kombiniert eine Long-Position im Zielindex mit dem wöchentlichen Verkauf von Call-Optionen. Diese zielen darauf ab, Erträge durch Prämien zu erzielen und das Verlustrisiko zu reduzieren. Die Put-Write-Strategie kombiniert hingegen eine Cash-Position mit dem wöchentlichen Verkauf von Put-Optionen und versucht durch Optionsprämien Erträge zu erzielen und gleichzeitig einen Puffer in korrigierenden Märkten zu bieten. Der Ansatz hält laut UBS AM ein geringeres durchschnittliches Engagement an den Aktienmärkten als die Covered-Call-Strategie.

Fokus auf defensive Anleger

Die neuen ETFs eignen sich der Gesellschaft zufolge vor allem für Anleger, die ein defensiveres Aktien-Engagement als mit reinen Beta-Strategien anstreben. Sie können als Ergänzung zu diversifizierten Portfolios Abschwünge in fallenden Märkten abschwächen und die Renditen erhöhen, wenn sich Märkte „seitwärts“ oder innerhalb einer bestimmten Spanne bewegen. Historisch gesehen performen sie laut UBS AM in diesen Phasen gegenüber einer Long-Position auf Indizes am besten. (mh)

Bild: © zimmytws – stock.adobe.com




Ähnliche News

Während ETFs zu Beginn vor allem bei professionellen Anlegern sowie Selbstentscheidern gefragt waren, gewinnen sie mittlerweile auch bei Finanzvermittlern stark an Bedeutung. Das zeigt die aktuelle Vermittler-Fokus-Umfrage von ebase. weiterlesen
Der Goldpreis hat im ersten Halbjahr 2020 stark zugelegt. Dabei ist die globale Nachfrage nach physischem Gold im Zuge der Corona-Pandemie sogar gesunken. Dafür war aber die Nachfrage nach Gold-ETFs rekordverdächtig hoch. Das zeigen aktuelle Zahlen des World Gold Council. weiterlesen
Amundi hat seine ETF-Palette erweitert. Der Vermögensverwalter bietet ab sofort zwei neue Prime ETFs an, die durch äußerst niedrige Kosten überzeugen sollen. Anleger können damit in britische Small- und Mid-Caps sowie in US-Treasuries investieren. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.