Unfall durch Slackline kostet 25.000 Euro Schmerzensgeld | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Unfall durch Slackline kostet 25.000 Euro Schmerzensgeld
24. Juli 2019

Unfall durch Slackline kostet 25.000 Euro Schmerzensgeld

Wer eine Slackline über einen öffentlichen Radweg spannt, haftet vollumfänglich, wenn dadurch ein Unfall passiert. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden. Die Verursacher des Unfalls müssen Schadensersatz und Schmerzensgeld zahlen.


Wer eine Slackline über einen öffentlichen Radweg spannt, haftet vollumfänglich, wenn dadurch ein Unfall passiert. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden. Die Verursacher des Unfalls müssen Schadensersatz und Schmerzensgeld zahlen.


Unfall durch Slackline kostet 25.000 Euro Schmerzensgeld

In den Sommermonaten sieht man sie in Parks zwischen zwei Bäume gespannt: die Slackline. Dabei handelt es sich um ein breites, elastisches Gurtband, auf dem mehr oder weniger akrobatisch balanciert wird. Dass die Slackline auch für am Balanceakt völlig unbeteiligte gefährlich werden kann, hat jüngst ein Fall gezeigt, der vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe verhandelt wurde: Hier war eine Slackline in einem öffentlichen Park ohne weitere Sicherungsmaßnahmen über einen Rad- und Fußweg gespannt. Eine Radfahrerin übersah das Hindernis und verletzte sich bei einem Sturz erheblich.

Falsch gespannte Slackline verstößt gegen Straßenverkehrsordnung

Laut dem Gericht verstößt derjenige, der die Slackline über den Weg gespannt hat, in diesem Fall gegen die Straßenverkehrsordnung (genauer: § 823 BGB i. V. m. § 315 b StGB und § 32 StVO). Man kann sich nicht darauf verlassen, dass die Slackline für einen Fahrradfahrer rechtzeitig sichtbar ist. Durch eine Drehung des Bandes kann dieses im ungünstigen Fall erst kurz vor dessen Erreichen von einem Fahrradfahrer als Hindernis erkannt werden. Selbst wenn dieser aufmerksam ist, kann er dann bei einer Geschwindigkeit von 15 km/h nicht mehr rechtzeitig vor der Slackline anhalten.

Verunfallte Radfahrerin hat bleibende Schäden

So war es auch im vorliegenden Fall. Die Klägerin musste sich nachfolgend zwei Operationen, drei Krankenhausaufenthalten und einer Rehabilitationsmaßnahme unterziehen und war etwas mehr als fünf Monate arbeitsunfähig. Sie beklagt neben bleibenden Schmerzen und körperlichen Beeinträchtigungen unter anderem auch Sachschäden und Verdienstausfall.

25.000 Euro Schmerzensgeld für Slackliner

Das Gericht hat diejenigen, die die Slackline gespannt hatten, als vollumfänglich für die Folgen des Unfalls haftbar erklärt. Das Schmerzensgeld hat das Oberlandesgericht in zweiter Instanz auch im Hinblick auf die eingeschränkten beruflichen Möglichkeiten der Frau in Folge des Unfalls auf 25.000 Euro erhöht. Die Verursacher müssen auch einen Teil des eingeklagten materiellen Schadens zahlen. Ferner stellte das Gericht fest, dass die Beklagten verpflichtet sind, der Klägerin alle künftigen materiellen und immateriellen Schäden aus dem Unfall zu ersetzen. (tos)

OLG Karlsruhe, Urteil vom 16.07.2019, Az.: 14 U 60/16

Bild: © S.Myshkovsky – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Manipulierter Unfall: Welche Indizien zählen

Wer haftet beim Versuch, ein rollendes Auto aufzuhalten?




Ähnliche News

Ein Hundehalter kann auch dann Schadensersatz geltend machen, wenn er nicht durch den Hund eines anderen, sondern durch seinen eigenen ins Gesicht gebissen wurde. Zumindest dann, wenn die Aggression von dem anderen Hund ausging, urteilte das OLG Karlsruhe. weiterlesen
Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.