Unverstanden, ungeliebt und ungenutzt: Altersvorsorge mit Aktien | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Unverstanden, ungeliebt und ungenutzt: Altersvorsorge mit Aktien
29. Juni 2018

Unverstanden, ungeliebt und ungenutzt: Altersvorsorge mit Aktien

Vier von zehn Deutschen halten Aktien für zu unsicher und gefährlich für die Altersvorsorge. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Die Anbieter von Altersvorsorgeprodukten müssten daher noch viel Überzeugungsarbeit leisten.


Vier von zehn Deutschen halten Aktien für zu unsicher und gefährlich für die Altersvorsorge. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Die Anbieter von Altersvorsorgeprodukten müssten daher noch viel Überzeugungsarbeit leisten.


Unverstanden, ungeliebt und ungenutzt: Altersvorsorge mit Aktien

43% Deutschen halten Altersvorsorge mit Aktien für zu unsicher und deren Kursschwankungen für zu gefährlich. Das ergab eine Umfrage des DIA, die von INSA Consulere durchgeführt worden ist. Vor allem unter Frauen ist die Auffassung verbreitet, dass sich Aktien für die Altersvorsorge nicht eignen: 47% schätzen Aktien als zu unsicher für die Anlage von Altersvorsorgevermögen ein. Unter den Männern vertreten nur 39% diese Auffassung.

Noch viel Überzeugungsarbeit

Das Vorurteil, das sich laut dem DIA nicht mit Fakten belegen lässt, ist demzufolge weit unter den deutschen Sparern verbreitet. „Die Anbieter von Altersvorsorgeprodukten werden noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen“, folgert DIA-Sprecher Klaus Morgenstern daher nach der Auswertung der jüngsten DIA-Umfrage.

Nahezu lineare Altersabhängigkeit

Nicht nur beim Geschlecht, sondern auch in Bezug auf das Alter gibt es jedoch Unterschiede. Die Umfrage zeigte eine fast schon lineare Abhängigkeit vom Alter. Während unter den 18– bis 24-Jährigen lediglich gut jeder Vierte (27%) Aktien als problematisch für die Altersvorsorge hält, ist es in der Altersgruppe ab 65 Jahren mehr als jeder Zweite.

Einkommensunterschiede

Ein klarer Zusammenhang zeigt sich auch mit dem Einkommen. Je höher das Einkommen, desto eher werden Aktien als geeignetes Mittel für die Altersvorsorge angesehen. Aktien in der Altersvorsorge sind somit am ehesten bei jüngeren Männern mit höherem Einkommen anzutreffen. (mh)




Ähnliche News

Die 30 größten deutschen Börsenunternehmen sind in Dividendenlaune. Die Dax-Konzerne haben für das Jahr 2018 so viel wie nie zuvor an ihre Aktionäre ausgeschüttet. Das zeigt eine Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY. Größter Dividendenzahler ist die Allianz. weiterlesen …
Eine aktuelle Umfrage der Verbraucherzentrale Hessen hat sich mit den Motiven für Investitionen am Grauen Kapitalmarkt beschäftigt. Demnach suchen Sparer vor allem nach drei zum Grauen Kapitalmarkt konträren Eigenschaften. Zudem zeigt die Umfrage, dass die Person des Beraters in aller Regel eine maßgebliche Rolle bei der Investitionsentscheidung spielt. weiterlesen …
Europas größter Asset-Manager schließt die Übernahme von Pioneer Investments mit der Zusammenlegung seiner Luxemburger Fondspaletten ab. In diesem Zuge streicht Amundi zudem sein Fondsangebot zusammen. Insgesamt verschwinden etwa 60 Fonds aus dem Sortiment. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.