AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Versichern von Recyclingfirmen – Unerwünschtes Risiko?
13. März 2020

Versichern von Recyclingfirmen – Unerwünschtes Risiko?

Recyclingbetriebe zählen nicht gerade zu den Lieblingskunden der Versicherer. Das Maklerunternehmen Dr. Schulte-Brader GmbH hat sich auf genau diese Branche spezialisiert. Was die Herausforderungen bei der Absicherung von Recyclingfirmen sind, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter Ass. jur. Christian Haase.

1 / 2


Recyclingbetriebe zählen nicht gerade zu den Lieblingskunden der Versicherer. Das Maklerunternehmen Dr. Schulte-Brader GmbH hat sich auf genau diese Branche spezialisiert. Was die Herausforderungen bei der Absicherung von Recyclingfirmen sind, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter Ass. jur. Christian Haase.


Versichern von Recyclingfirmen – Unerwünschtes Risiko?
Herr Haase, Sie haben sich unter anderem auf die Absicherung von Recyclingbetrieben und Schrotthandlungen spezialisiert. Wie setzt sich Ihr Kundenstamm denn zusammen?

Unsere ersten Kunden im Bereich Recycling waren Autoverwerter. Ausgehend von Autoverwertungen haben wir uns in den Folgejahren generell mit Recyclingunternehmen beschäftigt. Dabei haben Recyclingbetriebe sehr unterschiedliche Größen und sehr unterschiedliche Risikoprofile. Sie finden bei uns internationale Unternehmen. Sie finden aber auch kleinere, sehr spezialisierte Familienunternehmen.

Welchen Versicherungsbedarf haben diese Entsorgungsunternehmen und worin liegen besondere Schwierigkeiten bei der Absicherung?

Aus Sicht der meisten Versicherungen werden Recyclingunternehmen in einen großen Topf geworfen auf dem steht: „Unerwünschtes Risiko“. In Teilen ist diese Beurteilung sicherlich nachvollziehbar. In Teilen aber auch nicht. Nehmen Sie zum Beispiel einen Demontagebetrieb, der Schrott aus Abriss-Objekten verkauft oder einen Autoverwerter, der Fahrzeuge und Fahrzeugteile gemäß der Altfahrzeug-Verordnung der Rest- und Wertstoffverwendung zuführt. Beide arbeiten und handeln in Teilen mit gebrauchtem Metall. Dennoch stellen beide sehr unterschiedliche Risiken dar. Entsprechend differenziert wird hier der Versicherungsschutz durch uns aufgebaut.

Die Schwierigkeiten bei der Absicherung ergibt sich aus dem Bild, dass fast jeder bei dem Begriff „Recyclingunternehmen“ vor Augen hat. Hinzu kommt, dass in den vergangenen Jahren immer wieder Recyclingbetriebe gebrannt haben. Unser erster Schritt ist es daher, mit unseren Kunden risikovermeidende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

In den letzten Jahren haben sich ja immer mehr Versicherer aus dem Segment Entsorger zurückgezogen. Gibt es denn überhaupt (noch) passende Versicherungslösungen auf dem Markt?

Das genau ist der Punkt. Wir haben vor einigen Jahren festgestellt, dass Entsorgungsunternehmen am Versicherungsmarkt kaum zu platzieren sind. Viele Vermittler hat dies abschreckt. Uns hat diese Situation motiviert. Wir haben ein Konzept erstellt und Risikoträger gefunden, die dieses Konzept begleiten.

Sie setzen also auf ein eigenes Deckungskonzept?

Ja. Wir haben ein Konzept entwickelt und explizit auf spezielle Entsorgungsunternehmen als Zielgruppe angepasst. Dabei war uns wichtig, dass alle Sparten umfasst sind. D.h., dass wir alle maßgeblichen Bereiche in einem Konzept abbilden – sowohl die Haftungs- und Umweltrisiken als auch die Sach- und Ertragsausfall-Risiken.

Mit welchen Versicherern arbeiten Sie hierbei zusammen?

Es sind die eher konservativen Versicherungen, die sich unserem Gedanken angeschlossen haben und – exklusiv – mit uns zusammenarbeiten. Das passt zu der ebenfalls eher konservativen Zielgruppe.

 

Versichern von Recyclingfirmen – Unerwünschtes Risiko?

 

Seite 1 Versichern von Recyclingfirmen – Unerwünschtes Risiko?

Seite 2 Welche Themen dominieren aktuell in den Beratungsgesprächen?




Ähnliche News

Apotheken dürfen seit Kurzem bei beschwerdefreien Personen Corona-Schnelltests vornehmen. Für die Apotheker bedeutet dies Mehraufwand, vor allem aber auch mehr Risiko. Die R+V Versicherung teilt mit, dass sie hierfür keinen Beitragszuschlag in der BHV verlangt. weiterlesen
 Im Rahmen der Corona-Pandemie bietet die HDI Versicherungsschutz für Ärzte im Ruhestand über das HDI-Berufshaftpflichtprodukt „ärztliches Restrisiko“. Die· Beantragung ist über Makler über die digitale Abschlusstrecke möglich. weiterlesen
Im März hatte die ALTE LEIPZIGER die Beruftshaftpflichtversicherung für Ärzte aufgrund von Covid-19 zeitlich begrenzt erweitert. Dieser Versicherungsschutz wird nun bis Ende 2020 verlängert. Hinzu kommt zudem noch der Schutz im Zusammenhang mit Impftätigkeiten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.