AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Versicherungsbetrug mit gestreckten Krebsmedikamenten
08. Juli 2020

Versicherungsbetrug mit gestreckten Krebsmedikamenten

Ein Apotheker muss zwölf Jahre lang in Haft, nachdem er überführt wurde, Krebsmedikamente gestreckt zu haben. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des BGH hervor. Der Mann hatte im Zuge seiner Taten 59-fachen Betrug gegenüber Krankenversicherern begangen.


Ein Apotheker muss zwölf Jahre lang in Haft, nachdem er überführt wurde, Krebsmedikamente gestreckt zu haben. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des BGH hervor. Der Mann hatte im Zuge seiner Taten 59-fachen Betrug gegenüber Krankenversicherern begangen.


Versicherungsbetrug mit gestreckten Krebsmedikamenten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat eine Haftstrafe von zwölf Jahren gegen einen Apotheker verhängt, der über Jahre hinweg Krebsmedikamente gestreckt hatte. Der BGH bestätigte damit ein Urteil des Landgerichts Essen, das den Angeklagten wegen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz und Betrugs gegenüber verschiedenen Krankenversicherern verurteilt hatte. Des Weiteren wurde dem Apotheker ein lebenslanges Berufsverbot auferlegt. Auch die Taterträge sollen eingezogen werden. Die Höhe der einzuziehenden Gelder senkte der BGH jedoch von 17 auf 13,6 Mio. Euro.

Tausende Fälle von gestreckten Medikamenten

Der selbstständige Apotheker und Apothekenbetreiber stellte von 2012 bis 2016 individuell auf Krebspatienten abgestimmte Arzneimittel her und belieferte damit onkologische Arztpraxen sowie Krankenhäuser. Die Medikamente streckte er jedoch so, dass sie nicht mehr die ärztlich verschriebene Wirkstoffmenge enthielten. Ihm konnten über 14.500 derartige Fälle nachgewiesen werden.

Betrug in 59 Fällen

Neben dem Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz wurde der Mann auch wegen Betrugs in 59 Fällen gegenüber Krankenversicherern verurteilt. Der Apotheker hatte die Arzneimittel monatlich abgerechnet und sich so eine konstante Einnahmequelle mit den gestreckten Zytostatika gesichert. (tku)

BGH, Beschluss vom 10.06.2020, Az.: 4 StR 503/19

Bild: © Rawf8 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der Lockdown verschärft sich weiter, Betriebe sind geschlossen. In Großbritannien gibt es ein spannendes Urteil zur Betriebsschließungsversicherung. In Deutschland werden bei Gericht weiter Klagen in Verbindung mit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 verhandelt. Die Kanzlei Clyde & Co beschäftigt sich mit solchen Klagen  und rechnet mit einem Weg bis hin zum BGH. Zu den bisherigen Entwicklungen hat AssCompact  Ende 2020 bei Dr. Vincent Schreier, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Clyde & Co., nachgefragt. weiterlesen
Ein Verein hatte gegen die Erhebung von Grundsteuer auf das Grundstück eines Feriendorfs geklagt. Das Finanzamt war der Ansicht, es handele sich um Wohnungen, die nicht steuerbefreit sein können. Ob es sich bei den Häusern jedoch tatsächlich um Wohnraum handelt, musste nun der BFH entscheiden. weiterlesen
Ansprüche auf Hinterbliebenengeld sind gegenüber Ansprüchen auf Schmerzensgeld nachrangig und liegen in der Regel auch darunter. Das verdeutlicht das Urteil des OLG Koblenz in einem Fall, in dem der Vater eines tödlich verunglückten Autofahrers Schadensersatz vom Unfallgegner seines Sohnes gefordert hatte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.