AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So sind Kirchen in Deutschland versichert
09. Mai 2019

So sind Kirchen in Deutschland versichert

Nach dem Brand der Kathedrale Notre-Dame tauchte vielerorts die Frage auf, wie Kirchen in Deutschland abgesichert sind. AssCompact hat nachgefragt bei Lutz Dettmer von der Ecclesia Versicherungsdienst GmbH, dem Spezialmakler für Kirche, Orden, Diakonie und Caritas.


Nach dem Brand der Kathedrale Notre-Dame tauchte vielerorts die Frage auf, wie Kirchen in Deutschland abgesichert sind. AssCompact hat nachgefragt bei Lutz Dettmer von der Ecclesia Versicherungsdienst GmbH, dem Spezialmakler für Kirche, Orden, Diakonie und Caritas.


So sind Kirchen in Deutschland versichert
Herr Dettmer, sind Kirchengebäude hierzulande ausreichend gegen Feuerschäden versichert? Und gibt es eine Versicherungspflicht?

Alle von uns betreuten Kirchengebäude, auch sehr große, sind mit adäquaten Summen gegen Feuer versichert. Eine generelle Versicherungspflicht für Kirchen besteht nicht. Die Kirchen treffen aber flächendeckend Vorsorge und schließen Versicherungsschutz zur Absicherung der Vermögenswerte ab. Die Versicherungslösungen stützen sich auf Rahmenverträge und Sammelverträge für Landeskirchen, Bistümer, Dekanate oder Kirchenkreise, Freikirchen oder einzelne Gemeinden. Ecclesia sichert etwa 20.000 Kirchengemeinden in Deutschland ab.

Was sind denn die größten Risiken, denen Kirchengebäude ausgesetzt sind? 

Wie andere Gebäude auch, sind Sakralgebäude genauso von Schäden durch Sturm, Hagel oder Wasser betroffen. Hinzukommen Vandalismusschäden an Kirchen und der Diebstahl von Metallen, wie kupferne Regenfallrohre.

Gibt es Unterschiede beim Versicherungsschutz von berühmten Kirchengebäuden im Gegensatz zu einer kleinen Stadtpfarrkirche?

Grundsätzliche Unterschiede bei der Gestaltung des Versicherungsschutzes gibt es nicht. Es kann aber durchaus sein, dass besondere Ausstattungsmerkmale in einzelnen Kirchen auch besonderen Versicherungsschutz erfordern.

Kommen wir zum Inventar: Sind Kult- und Kunstgegenstände in einer Kirche überhaupt ausreichend versicherbar, abgesehen von ideellen Werten?

Die Wiederherstellungskosten zerstörter Kunst- und Kultgegenstände sind mitversichert. Dies ändert aber natürlich nichts daran, dass die historischen Kunstwerke bei Totalverlust unwiederbringlich vernichtet sind.

Gilt der Versicherungsschutz denn auch im Falle von Renovierungsmaßnahmen, die sich ja oft über Jahre erstrecken können?

Gerade an den großen Domen enden die Sanierungsarbeiten eigentlich nie. Insofern gestalten wir die Deckungen so, dass durchgängig Absicherung besteht.




Ähnliche News

Eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hat sich mit den finanziellen Folgen der Corona-Krise für deutsche Verbraucher beschäftigt. Demnach ist bereits jeder Fünfte finanziell von der Krise betroffen. weiterlesen
Die Corona-Krise verändert auch die Einstellung der Deutschen zur Altersvorsorge. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag von Fidelity International. Dabei gibt es allerdings deutliche Geschlechterunterschiede. weiterlesen
Der Weltwirtschaft droht 2020 wegen der Corona-Pandemie die größte Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Vor allem der Welthandel dürfte in diesem Jahr einbrechen. Euler Hermes rechnet vor diesem Hintergrund mit einer weltweiten Pleitewelle. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.