Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Management & Wissen
3. März 2020
Vorurteile rund um Frauen und Finanzen im Check

Vorurteile rund um Frauen und Finanzen im Check

Männer haben mehr Durchblick in Sachen Finanzen als Frauen, so das gängige Vorurteil. Doch laut einer Umfragen trifft dies nicht zu, sondern Männer und Frauen liegen gleichauf. Zum Weltfrauentag am 8. März hat der Versicherer LV 1871 landläufige Vorurteile rund um Frauen und Finanzen kritisch beleuchtet.

Mit Themen rund ums Geld kennen sich Frauen nicht so gut aus wie Männer, so lautet ein landläufiges Vorurteil. Eine Umfrage von Kantar TNS kommt zu einem anderen Ergebnis. Mit 62% Prozent sagen genauso viele Frauen wie Männer, sich mit Finanzthemen gut auszukennen. Somit liegen Männer und Frauen gleichauf. Zum Weltfrauentag am 8. März hat der Versicherer LV 1871 die gängigsten Vorurteile zum Thema Frauen und Finanzen herangezogen und einem Reality-Check unterzogen.

Vorurteil 1: Frauen wissen zu wenig über Versicherungen & Co.

Laut LV 1871 trifft dieses Vorurteil nicht zu. So ergab eine Studie von Innofact im Auftrag der LV 1871 aus dem Jahr 2018, dass sich lediglich 5,8% der Frauen bei Finanz- und Versicherungsthemen überhaupt nicht auskennen. Immerhin ein Viertel (24,1%) der Frauen legt selbst Geld an bzw. investiert.

Vorurteil 2: Altersvorsorge ist bei Frauen viel zu spät ein Thema

Auch das stimmt nicht. Frauen liegen mit Männern gleichauf, denn die meisten Frauen wie auch die Mehrheit der Männer kümmert sich vergleichsweise spät um die Altersvorsorge. Die LV 1871 verzeichnet einen Abschluss von Verträgen zur Altersvorsorge größtenteils in der Altersspanne zwischen 30 und 50 Jahren (28,6% bei Frauen; 30,6% bei Männern). Bei den 20- bis 30-Jährigen haben übrigens die Frauen die Nase vorn. 

Vorurteile rund um Frauen und Finanzen im Check

Vorurteil 3: Frauen sind im Alter finanziell abhängig von anderen

Dieses Vorurteil trifft nicht ganz zu: Mit 77% will die Mehrheit der Frauen im Alter finanziell unabhängig sein. Fast jede zweite Frau (49%) meint, dieses Ziel erreichen zu können. Dies geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag des GDV aus dem Jahr 2019 hervor.

Aber: Frauen sichern sich deutlich niedriger ab

Wie Zahlen der LV 1871 aber auch zeigen, sichern sich Frauen im Gegensatz zu Männern deutlich niedriger ab. Deshalb haben Frauen im Alter weniger Geld zur Verfügung. „Finanzielle Vorsorge ist heute kein Männerthema mehr, da sich die Lebens- und Berufsmodelle von Frauen verändert haben. Trotzdem liegt die finanzielle Unabhängigkeit noch in weiter Ferne. Zahlen belegen, dass Frauen häufiger von Altersarmut betroffen sind als Männer. Wir setzen deshalb auf individuelle Beratung,“ erklärt Hermann Schrögenauer, Vorstand der LV 1871. (tk)

Bild: © Alliance – stock.adobe.com