Grunderwerbsteuer: Einnahmen haben sich fast verdreifacht | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Grunderwerbsteuer: Einnahmen haben sich fast verdreifacht
20. Februar 2019

Grunderwerbsteuer: Einnahmen haben sich fast verdreifacht

Die Grunderwerbsteuer lässt die Kassen der Bundesländer sprudeln. Laut einer aktuellen Umfrage haben sich die Einnahmen aus der Steuer von 2010 bis 2018 fast verdreifacht. In der Spitze legten sie sogar um 380% zu.


Die Grunderwerbsteuer lässt die Kassen der Bundesländer sprudeln. Laut einer aktuellen Umfrage haben sich die Einnahmen aus der Steuer von 2010 bis 2018 fast verdreifacht. In der Spitze legten sie sogar um 380% zu.


Grunderwerbsteuer: Einnahmen haben sich fast verdreifacht

Der Immobilienboom kommt auch bei den öffentlichen Haushalten an. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Capital. Demnach haben sich die Einnahmen der Bundesländer aus der Grunderwerbsteuer zwischen 2010 und 2018 fast verdreifacht. 2018 lag das Gesamtaufkommen bei 14,1 Mrd. Euro. Acht Jahre zuvor waren es hingegen lediglich 5,3 Mrd. Euro.

Größtes Plus in Nordrhein-Westfalen

Zwar gab es deutliche regionale Unterschiede. Unter dem Strich ist das Grunderwerbsteueraufkommen aber in allen 16 Bundesländern gestiegen. Nordrhein-Westfalen verbuchte das größte Plus mit einem Zuwachs von 2,2 Mrd. Euro. Dahinter folgen Hessen und Baden-Württemberg mit einem Anstieg von jeweils 1,1 Mrd. Euro. Auch Bayern und Berlin verbuchten mit Einnahmesprüngen von 0,9 und 0,7 Mrd. Euro kräftige Steuerzunahmen.

Brandenburg mit größtem relativen Wachstum

Prozentual verbesserten sich dagegen die finanzschwächeren Länder am stärksten. Spitzenreiter ist Brandenburg mit einem Plus von 380% zwischen 2010 und 2018. Daneben verbuchten das Saarland (320%), Hessen (290%) und Thüringen (250%) die höchsten Zuwachsraten bei der Grunderwerbsteuer.

Steuersätze fast überall angehoben

Neben dem Immobilienboom haben auch die Bundesländer selbst zu dem Wachstum beigetragen. Fast alle Bundesländer haben schließlich den Steuersatz nach oben geschraubt. Bei Einführung der Möglichkeit zur Erhöhung der Sätze im Jahr 2006 wurden bundesweit 3,5% fällig. Heute sind es bis zu 6,5%. Nur Bayern und Sachsen haben den Satz bis heute bei 3,5% belassen. Ändern dürfte sich daran trotz aller öffentlichen Bekundungen zur Förderung bezahlbaren Wohnraums nichts. Auf Nachfrage von Capital gab keine der 16 Landesregierungen an, eine Senkung des Steuersatzes zu planen. (mh)



Kommentare

von Bruno Steiner am 25.02.2019 um 10:02 Uhr
Von ehemals (1980) 0% GrdErwSt auf heute 5 - 6,5% des Kaufpreises, dazu überbordende Bürokratie und kostentreibende Vorschriften, beschlossen durch unsere Steuergeld verschwendenden Politiker, wollen diese uns weiterhin für dumm verkaufen, indem sie von "Wir müssen bezahlbaren Wohnraum schaffen" reden. Wissen die überhaupt, von was sie reden?

von Bruno Steiner am 25.02.2019 um 10:06 Uhr
Die nächste böse und kostenträchtige Mitteilung wird die Neubewertung der GrdStücke (bebaut und unbebaut) mit der Grundsteuerverteuerung sein. Soviel zum "preiswerten Wohnraum schaffen"!


Ähnliche News

Im Anlegerskandal rund um die Picam-Gruppe wurde ein Urteil gefällt. Demnach muss ein Anlagevermittler Schadensersatz zahlen, weil die Werbeunterlagen, die in der Beratung verwendet wurden, Mängel aufwiesen. Das hat das Landgericht Kleve entschieden. weiterlesen
Die Preise für deutsche Wohnimmobilien ziehen seit Jahren stark an. Vor allem in den Metropolen bewegen sie sich zum Teil bereits auf einem Niveau, auf dem weitere Wertsteigerungen fraglich und die Ankaufrenditen niedrig sind. Investoren haben aber mehrere Möglichkeiten, um diesem Dilemma zu entkommen. weiterlesen
Die Krankenversicherung muss in bestimmten Fällen für ein Echthaarteil anstelle einer Perücke aufkommen. Dies hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden. Allerdings muss das Haarteil aus medizinischen Gründen erforderlich sein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.