Sturmtief Eberhard kommt der Assekuranz teuer zu stehen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Sturmtief Eberhard kommt der Assekuranz teuer zu stehen
12. März 2019

Sturmtief Eberhard kommt der Assekuranz teuer zu stehen

Am Sonntag fegte das Sturmtief „Eberhard“ über Deutschland hinweg und sorgte vielerorts für Schäden. Nach ersten Schätzungen der Aktuare von Meyerthole Siems Kohlruss ist mit versicherten Schäden von 600 Mio. Euro zu rechnen. Aon geht sogar von Schäden in einer Größenordnung bis zu 800 Mio. Euro aus.


Am Sonntag fegte das Sturmtief „Eberhard“ über Deutschland hinweg und sorgte vielerorts für Schäden. Nach ersten Schätzungen der Aktuare von Meyerthole Siems Kohlruss ist mit versicherten Schäden von 600 Mio. Euro zu rechnen. Aon geht sogar von Schäden in einer Größenordnung bis zu 800 Mio. Euro aus.


Sturmtief Eberhard kommt der Assekuranz teuer zu stehen

Am Sonntag zog “Eberhard“ über die Mitte und den Süden Deutschlands hinweg. Mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h sorgte das Sturmtief vielerorts für Verwüstung. Auch im Bahnverkehr kam es zu erheblichen Einschränkungen. Das Windfeld erstreckte sich von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz über Hessen bis Sachsen und Thüringen. Was die Höhe der Schäden angeht, haben die Aktuare der Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss nun eine erste Schätzung abgegeben. „Hohe Wertekonzentrationen in den betroffenen Regionen lassen einen Sachschaden von 600 Mio. Euro für die deutsche Versicherungswirtschaft erwarten“, erklärt Onnen Siems, der Geschäftsführer von Meyerthole Siems Kohlruss.

Schäden von möglicherweise bis zu 800 Mio. Euro

Nach Schätzungen des Maklerunternehmens Aon könnte Eberhard der Assekuranz sogar noch teurer zu stehen kommen. Aon geht auf Grundlage des sogenannten „Automated Event Response“ (AER) von Impact Forecasting von Schäden in einer Größenordnung zwischen 700 und 800 Mio. Euro aus. Impact Forecasting ist das Katastrophenmodell-Entwicklungsteam von Aon. Bei „Automated Event Response“ handelt es sich um die kontinuierliche Sturmmodellierung von Versicherungsbeständen auf Basis der aktuell verfügbaren Wetterinformationen inklusive Prognose für die nächsten 72 Stunden von Impact Forecasting.

Erst Bennet, nun Eberhard – ein stürmischer März

Nach dem Sturmtief Bennet am Rosenmontag folgte mit Eberhard nun der zweite schwere Sturm in der ersten Märzhälfte. Laut Meyerthole Siems Kohlruss fielen die Sachschäden, die BENNET vergangene Woche anrichtete, mit 200 Mio. Euro aber deutlich niedriger aus. Bei BENNET hatten lediglich 10% der Stationen des Deutschen Wetterdienstes ohne die Bergstationen Windgeschwindigkeiten von 100 km/h und mehr gemeldet. Bei Eberhard waren es über 25%.

Aber kein Vergleich zu Friederike im Jahr 2018

Im Vergleich zu anderen Sturmereignissen in jüngerer Zeit handelt es sich bei Eberhard um einen Sturm mittlerer Ausprägung. „Betrachtet man die Windwerte von Bennet von vergangener Woche und von Sturm Friederike vom Januar 2018, liegt die Intensität von Eberhard zwischen den beiden“, betont Siems. Somit liege Eberhard in einem Bereich, in dem ein Teil des Schadens von Rückversicherern übernommen wird. (tk)




Ähnliche News

Mit Travel Smart bietet Chubb eine Lösung zur Erfüllung von Fürsorgepflichten, die speziell für die Absicherung von Risiken bei Dienstreisen entwickelt wurde. Nun hat der Versicherer neue E-Learning-Module für die Travel Smart-App für Geschäftsreisende eingeführt. weiterlesen …
In der Sparte Fahrradversicherung hat die Ammerländer neue Produkte im Angebot: eine private Fahrrad-Reparaturversicherung, die sich einzeln oder als Ergänzung zur Hausrat abschließen lässt, sowie eine Fahrraddiebstahlversicherung für Leasing-Anbieter, Dienstrad-Besitzer oder Firmen mit Diensträdern. weiterlesen …
Kfz-Versicherer sehen sich im Schadenmanagement einer Flut komplexer Dokumente gegenüber. Wie sich künstliche Intelligenz (KI) in der Bearbeitung von Kfz-Schäden einsetzen lässt und die Arbeit erleichtert, erklärt Martin Micko in einem Gastbeitrag. Er ist COO und Gründer des Technologieanbieters omni:us. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.