Finanzanlagenvermittler: Pools wollen keine Bafin-Aufsicht | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Finanzanlagenvermittler: Pools wollen keine Bafin-Aufsicht
09. Juli 2019

Finanzanlagenvermittler: Pools wollen keine Bafin-Aufsicht

Der Plan der Bundesregierung, die Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler auf die BaFin zu übertragen, besteht unverändert. Jetzt haben sich auch die dem AfW angeschlossenen Pools gemeinsam gegen das Vorhaben ausgesprochen.


Der Plan der Bundesregierung, die Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler auf die BaFin zu übertragen, besteht unverändert. Jetzt haben sich auch die dem AfW angeschlossenen Pools gemeinsam gegen das Vorhaben ausgesprochen.


Finanzanlagenvermittler: Pools wollen keine Bafin-Aufsicht

Die in der AfW-Initiative „Pools für Makler“ zusammengeschlossenen Pools fordern, dass die Beaufsichtigung der Finanzanlagenvermittler bundesweit einheitlich bei den IHKs angesiedelt wird. Sie ist damit gegen den im Koalitionsvertrag der Bundesregierung verankerten Plan, die Aufsicht schrittweise auf die BaFin zu übertragen. Das Ziel des Regierungsvorhabens ist eine „einheitliche und qualitativ hochwertige Finanzaufsicht“. Dieses unterstützt die Pool-Initiative. Sie fordert aber eine einheitliche Aufsicht aller Vermittler durch die IHKs. Ferner fordert sie den Stopp der Pläne für einen „unsinnigen und bürokratischen Aufwand für den Wechsel hin zu einer BaFin-Aufsicht“.

Pools sehen Defizite bei der BaFin-Aufsicht

Die Pools begründen ihre Forderung unter anderem mit Defiziten bei der Institutsaufsicht. Diese hätten sich an Hand der Skandale um Infinus, Prokon, S&K, P&R sowie auch der Deutschen Bank gezeigt. Als weitere Gründe führt sie – unisono mit dem Vermittlerverband AfW – das Kostenrisiko auf. Die Pools befürchten, dass das vorhandene Umlageprinzip für BaFin-beaufsichtigte Unternehmen zu hohen Kosten für Vermittler führt.

Keine Beratung mehr durch die IHKs

Im Falle einer BaFin-Aufsicht sehen die Pools auch das Problem, dass Finanzanlagenvermittler keine Beratungsdienstleistungen mehr durch die IHKs erhalten, da die BaFin eine reine Aufsichtsbehörde ist. Die Aufsicht würde zerstückelt statt vereinheitlicht, da die Versicherungsvermittler mit Zulassung nach § 34d Gewerbeordnung bei den IHKs verblieben.

Pools der Initiative

Hinter der Initiative „Pools für Makler“ des Afw stehen folgende Unternehmen: Apella AG, aruna GmbH, BCA AG, CHARTA Börse für Versicherungen AG, blau direkt GmbH & Co. KG, degenia Versicherungsdienst AG, Fonds Finanz Maklerservice GmbH, FondsKonzept AG, Fondsnet Holding GmbH, Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, KAB Maklerservice GmbH, maxpool Gruppe, Netfonds AG, Status GmbH, VEMA Versicherungsmakler Genossenschaft eG, VFV GmbH – DER SACHPOOL, Wefox Group Services (GER) GmbH, WIFO GmbH. (tos)

Bild: © Gajus – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Finanzanlagenvermittler: Grüne haken zur BaFin-Aufsicht nach

BaFin-Aufsicht für 34f-Vermittler: Führen hohe Kosten zu Run auf Haftungsdächer?

Bundestag: FDP fragt nach BaFin-Aufsicht von Finanzanlagenvermittlern

FinVermV und BaFin: Über machbare Anforderungen und (Un-)Sinn einer geteilten Aufsicht




Ähnliche News

Ein ehemaliger Geschäftsführer und aktiver Alleingesellschafter, bezog mittlerweile eine Pension. Als er wieder als Geschäftsführer tätig wurde, erhielt er obendrein eine monatliche Vergütung. Ob es sich dabei lediglich um eine verdeckte Gewinnausschüttung handelte, musste das Finanzgericht Münster entscheiden. weiterlesen
Bis Ende des Jahres muss die Grundsteuer reformiert werden. Bis dahin muss eine neue Regelung verabschiedet werden. FDP und haben den Weg hierfür nun frei gemacht. Sie haben ihren Widerstand aufgegeben und wollen den Plänen der Regierung nun doch zustimmen. weiterlesen
Im deutschen Gesetzesdschungel herrschen viele fest verwurzelte Irrtümer. Eric Schriddels, Partneranwalt der ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, hat nun die sieben häufigsten Rechtsirrtümer in Deutschland aufgezeigt. AssCompact fasst sie in einer Bildergalerie zusammen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.