Wann Kindererziehungszeit zur Aufnahme in Rentner-KV berechtigt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Wann Kindererziehungszeit zur Aufnahme in Rentner-KV berechtigt
10. Juli 2019

Wann Kindererziehungszeit zur Aufnahme in Rentner-KV berechtigt

Mit der Neuregelung des § 5 SGB können Kindererziehungszeiten für die Rente angerechnet werden. Unter welchen Umständen dies jedoch auch die Aufnahme in die Krankenversicherung der Rentner ermöglicht, hatte das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen zu entscheiden.


Mit der Neuregelung des § 5 SGB können Kindererziehungszeiten für die Rente angerechnet werden. Unter welchen Umständen dies jedoch auch die Aufnahme in die Krankenversicherung der Rentner ermöglicht, hatte das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen zu entscheiden.


Wann Kindererziehungszeit zur Aufnahme in Rentner-KV berechtigt

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hatte in einem aktuellen Fall zu entscheiden, ob die Kindererziehungszeiten einer Beamtengattin die Aufnahme in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) ermöglichen. Die Frau berief sich auf die Neuregelung des § 5 Abs. 2 S. 3 SGB V zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten. Sie hatte sechs Kinder aufgezogen. Von 1990 bis 2000 war sie berufstätig und gesetzlich krankenversichert. Seit 2001 hat sie über ihren Ehemann, einen pensionierten Beamten, einen Beihilfeanspruch in Höhe von 70%. Für die restlichen 30% hat sie eine private Krankenversicherung abgeschlossen. Seit 2008 bezieht sie eine Altersrente.

Mitgliedschaft an Alter und Versicherungszeit geknüpft

Das Gericht entschied, dass eine Aufnahme in die KVdR nicht möglich ist. Zwar seien für die Erziehung pro Kind drei Jahre auf die für die Aufnahme in die KVdR erforderliche Mitgliedszeit anzurechnen. Allerdings sei die Frau zum Zeitpunkt des Antrags bereits älter als 55 Jahre und in den letzten fünf Jahren zuvor nicht gesetzlich versichert gewesen. In einem solchen Fall schließe § 6 Abs. 3a SGB V eine Mitgliedschaft aus, so das Gericht. Zudem werde ihr die Versicherungsfreiheit ihres Ehemannes zugerechnet.

Abgrenzung der Pflichtversicherten wichtig für Solidargemeinschaft der GKV

Das Gericht begründete die Entscheidung ferner damit, dass die Neuerung im Hinblick auf Erziehungszeiten nichts am Ziel der Ausschlussregelung ändere, die Beitragszahler vor einer unzumutbaren Belastung infolge eines Wechsels zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung zu schützen. Derjenige soll demnach versicherungsfrei sein, der der Sphäre der privaten Krankenversicherung zuzuordnen sei und nicht über einen ausreichenden Bezug zur gesetzlichen Krankenversicherung verfüge. Dies sei auch bei Ehegatten von Beamten oder Pensionären der Fall. Da es sich bei der Sicherung der finanziellen Stabilität der gesetzlichen Krankenversicherung um einen wichtigen Gemeinwohlbelang handele, könne der Gesetzgeber den Kreis der Pflichtversicherten abgrenzen. Dies sei für die Begründung einer leistungsfähigen Solidargemeinschaft erforderlich. (tos)

LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 09.05.2019, Az.: L 5 KR 658/18

Bild: © fizkes - stock.adobe.com




Ähnliche News

Gefahren lauern in der digitalen Arbeitswelt überall, gerade für datenschutzsensible Institutionen wie Versicherer und Vermittlerbetriebe. Wie man die Sicherheit am mobilen Arbeitsplatz verbessern kann und welche Basics dabei zu beachten sind, erklärt Marco Föllmer, IT-Experte und Geschäftsführer der EBF GmbH. weiterlesen
Ein Kunde fühlte sich von seinem Versicherungsmakler bedrängt, wenn dieser ihn telefonisch kontaktierte. Er klagte den Makler an, da er nicht zugestimmt hatte angerufen zu werden. Das OLG Düsseldorf gab dem Kunden in einem aktuellen Urteil Recht. weiterlesen
Ein mittlerweile in den Ruhestand versetzter Polizist bekommt für eine Schwermetallvergiftung, die er sich unter Umständen an einem schlecht belüfteten Schießstand eingehandelt hat, keine Anerkennung als Berufskrankheit. So entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuellen Urteil. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.