Lagern die Versicherer ihr Geld bald in Tresoren? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Lagern die Versicherer ihr Geld bald in Tresoren?
12. August 2019

Lagern die Versicherer ihr Geld bald in Tresoren?

Die anhaltenden historischen Niedrigzinsen machen nicht nur Kleinsparern, sondern auch institutionellen Investoren wie Versicherern zu schaffen. Klaus Wiener, Chefvolkswirt des GDV, hält es wegen der drohenden Strafzinsen sogar für möglich, dass Versicherer ihr Geld in Zukunft in Tresoren lagern.


Die anhaltenden historischen Niedrigzinsen machen nicht nur Kleinsparern, sondern auch institutionellen Investoren wie Versicherern zu schaffen. Klaus Wiener, Chefvolkswirt des GDV, hält es wegen der drohenden Strafzinsen sogar für möglich, dass Versicherer ihr Geld in Zukunft in Tresoren lagern.

Lagern die Versicherer ihr Geld bald in Tresoren?

Klaus Wiener, Chefvolkswirt des GDV, hat sich im Gespräch mit dem Tagesspiegel zu den konkreten Folgen des Zinsdilemmas für die Kapitalanlage der Versicherer geäußert. Angesichts dessen, dass im September sogar negative Leitzinsen im Euroraum drohen, schließt er selbst drastische Schritte nicht aus. „Die Europäische Zentralbank betreibt Staatsfinanzierung auf Kosten der Sparer und der Versicherten“, meint Wiener.

Bundesanleihen verschwinden aus Versicherungen

Dem GDV-Chefvolkswirt zufolge kauft bereits kaum ein Versicherer mehr Bundesanleihen. Wenn dann noch Anleihen von staatsnahe Emittenten, wie etwa KfW-Papiere. Alternativ rücken Unternehmensanleihen oder Schuldscheindarlehen vermehrt in den Fokus. Auch Kreditfonds gewinnen Wiener zufolge für die Kapitalanlage der Versicherer an Bedeutung. „Aber wenn die Zinsen noch weiter sinken, wird auch das schwierig“, gibt der Experte zu Bedenken.

Tresore statt Strafzinsen

Während Kleinsparer bei der Bank in aller Regel zumindest noch 0 auf 0 herauskommen, müssen Großinvestoren schon heute oft Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei ihrer Bank parken. Das sei gerade für die Versicherer ein Problem. „Die Versicherer haben nicht viele liquide Mittel. Das Gros des Geldes ist langfristig investiert“, so Wiener gegenüber dem Tagesspiegel. „Aber je niedriger die Zinsen sind, desto attraktiver wird es, Geld in Tresoren zu lagern.“ Einige Versicherer würden sich diese Möglichkeit derzeit sehr genau ansehen.

Gerade für Versicherer eine interessante Option

Wiener zufolge, sei die Option für Versicherer interessant, da das Geld aufgrund der langfristigen Kapitalanlage gar nicht so häufig gebraucht werde. Auszahlungen an Lebensversicherungskunden seien zudem sehr gut planbar. „Wenn die Zinsen weiter sinken und man das Bargeld nicht verbietet, ist es für die Versicherer zunehmend attraktiv, Geld in den Tresor zu legen“, sagt Wiener im Zeitungsinterview. Dann werde die Option Tresor aber nicht nur für institutionelle Investoren, sondern auch für Privatanleger zunehmend an Attraktivität gewinnen. (mh)

Bild: © peshkov – stock.adobe.com



Kommentare

von Wilfried Strassnig am 13.08.2019 um 09:44 Uhr
Dann sollten sich die Versicherungsvorstände bald mit der Regierung und mit U.v. d. Leyen zusammensetzen und die Bargeldabschaffung verhindern. Der Spielraum für solche Entscheidungen ist, so wie es aktuell aussieht, bald nicht mehr vorhanden. Die Banken mit Ihren vielen Boni-Managern, haben alles bald allein im Griff! Auch das ist natürlich politisch gewollt, sicher auch mit Ihrer Unterstützung. Also die Tresore wieder leeren, ansonsten können Sie im wahrsten Wortsinn das Geld verbrennen. Mit meiner Geschäftsidee, allerdings nur für große Vertriebe, oder international tätige Versicherungen, könnten Sie Ihre Umsätze noch zuvor deutlich steigern, die Bestände ausbauen und gleichzeitig die eigenen Bestände schützen.


Ähnliche News

Die Versicherungskammer hat ihr Portfolio der Risikolebensversicherung um zwei neue Produkte ergänzt. Zudem wurde der Antragsprozess für alle Biometrieprodukte vereinfacht. Vertriebspartnern steht mit dem „RisikoCockpit (RiCo)“ außerdem ein neues Tool zur digitalen Risikoprüfung zur Verfügung. weiterlesen
Im Jahr 2018 hat sich der Bestandsabrieb bei den deutschen Lebensversicherern fortgesetzt. Positivere Nachrichten gibt es aber in Sachen Beitragseinnahmen, Bruttobeiträge, Neugeschäft und Stornoentwicklung, so der aktuelle map-report 911 „Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer“. weiterlesen
Für ihre Risikolebensversicherung hat die Dialog in zwei Schritten den Antragsprozess vereinfacht und dynamisiert, er läuft mit intelligenter digitaler Unterstützung online im Tarifrechner ab. Zudem wurde der Fragenkatalog gekürzt und seine Logik überarbeitet. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.