Diese Ängste plagen die Deutschen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Diese Ängste plagen die Deutschen
06. September 2019

Diese Ängste plagen die Deutschen

Im Rahmen einer Studie hat die R+V die Ängste der Bundesbürger beleuchtet. So sorgen sich die Deutschen insbesondere vor den Folgen der Zuwanderung und der Trump-Politik. Fast jeder Zweite fürchtet, im Alter zum Pflegefall zu werden. Insgesamt machen sich die Bundesbürger weniger Sorgen als im Vorjahr.


Im Rahmen einer Studie hat die R+V die Ängste der Bundesbürger beleuchtet. So sorgen sich die Deutschen insbesondere vor den Folgen der Zuwanderung und der Trump-Politik. Fast jeder Zweite fürchtet, im Alter zum Pflegefall zu werden. Insgesamt machen sich die Bundesbürger weniger Sorgen als im Vorjahr.


Diese Ängste plagen die Deutschen

Welche Sorgen treiben die Menschen hierzulande um? Im Rahmen ihrer Umfrage „Die Ängste der Deutschen 2019“ hat die R+V bei den Bundesbürgern nachgefragt. Im Mittelpunkt stehen innen- und außenpolitische Probleme. So rangieren ganz oben auf der Liste die Angst vor der Überforderung des Staates durch Flüchtlinge (56%) und die Furcht vor Spannungen durch den Zuzug vor Ausländern (55%). Ebenso viele Menschen (55%) sorgen sich wegen der Folgen von Donald Trumps Politik. In der Umfrage des Vorjahres hatte Trumps Politik mit 69% noch die Angst-Rangliste angeführt. „Seit vier Jahren verdrängen politische Sorgen alle anderen Ängste. Im Fokus stehen dabei die Überforderung der Politiker und drohende soziale Spannungen,“ erklärt Brigitte Römstedt, die Leiterin des R+V-Infocenters.

Furcht vor Terror und Extremismus

Wie die Umfrage weiter zeigt, bereiten den Bundesbürgern gewalttätige Ausschreitungen von Extremisten große Sorgen. So fürchtet fast jeder zweite Befragte (47%), dass sich der politische Extremismus ausbreitet. Damit landet diese Angst auf Platz 5. Am meisten Angst haben die Befragten dabei übrigens vor dem islamischen Extremismus (38%), während die Furcht vor der Bedrohung durch den Rechtsextremismus (25%) geringer ausfällt. Wegen des Linksextremismus machen sich die Menschen dagegen kaum Sorgen (4%). Deutlich nachgelassen hat die Angst vor terroristischen Attentaten. Lag der Wert in den Jahren 2016/2017 noch bei mehr als 70% und immerhin 59% im Vorjahr, beträgt er nun 44%. Das bedeutet Platz 9 im Ranking.

Pflegebedürftigkeit im Alter bleibt Schreckgespenst

Im Alter zum Pflegefall zu werden, bleibt eine große Angst der Menschen hierzulande. So hat fast jeder zweite Deutsche (45%) Angst davor, im Alter pflegebedürftig zu werden. Überschattet von politischen Themen landet diese Furcht in der Rangliste 2019 auf Platz 7. Ein ähnliches Bild zeigte die Umfrage aus dem Vorjahr: Hier lag die Angst vor Pflegebedürftigkeit im Alter zwar nur auf Rang 10, aber mit einem höheren Wert von 52%. Weniger Sorgen bereitet den Bundesbürgern ihre Gesundheit. Lediglich etwa jeder Dritte (35%, Platz 15) fürchtet sich davor, schwer zu erkranken. Weniger Sorgen bereitet den Bundesbürgern dagegen ihre Gesundheit. Lediglich etwa jeder Dritte (35%, Platz 15) fürchtet sich davor, schwer zu erkranken.

Auch hohe Mieten machen den Deutschen Angst

Noch vor der Pflegebedürftigkeit im Alter findet sich ein anderer Themenbereich auf Platz 6 im Ranking, der die Menschen hierzulande umtreibt: Knapper Wohnraum in vielen Gegenden Deutschlands, ein stetiger Aufwärtstrend bei den Immobilienpreisen und hohe Mieten. Dazu hat das R+V-Infocenter die Bundesbürger erstmals befragt. Den Ergebnissen zufolge hat fast jeder zweite Befragte (45%) große Furcht davor, dass Wohnen in Deutschland unbezahlbar wird.

Bundesbürger zeigen sich optimistisch wie lange nicht

Wie die R+V-Langzeitstudie aber auch zeigt, machen sich die Deutschen 2019 insgesamt weniger Sorgen als im vergangenen Jahr. Sie sind so gelassen wie zuletzt vor 25 Jahren. „Die Stimmungslage in Deutschland hat sich verbessert. Durch einen Rückgang bei fast allen Sorgen sinkt der Angstindex – der Durchschnitt aller abgefragten Ängste – von 47% auf 39% und erreicht damit den niedrigsten Wert seit 1994“, so Römstedt. (tk)

Diese Ängste plagen die Deutschen

Bild oben: © Leonid – stock.adobe.com




Ähnliche News

Ein Job in der Versicherungsbranche? Laut einer neuen Studie können sich immerhin 30% der Befragten gut vorstellen, für einen Versicherer zu arbeiten. Welche Gesellschaften zu den attraktivsten Arbeitgebern zählen oder sogar Wunscharbeitgeber sind und womit die Branche punktet, zeigt eine Bildergalerie. weiterlesen
Franziska Zepf ist Inhaberin von Premius Finanz- und Versicherungsmakler und konnte sich beim Jungmakler Award 2019 gegen viele Mitbewerber durchsetzen. Im Interview erklärt die Drittplatzierte, wie sie nichts dem Zufall überlässt, was der PremiusCheck ist und warum man ihn am besten selbst erleben sollte. weiterlesen
Henry Werner ist Gesellschafter bei IMMOLIEBE und Inhaber von Finanzen mit Kopf und er war Finalist beim Jungmakler Award 2019. Im Interview erklärt er, dass man nicht reich sein muss, um Immobilien zu erwerben und warum Digitalisierung vor der Unterschrift nicht haltmachen darf. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.