Die sieben häufigsten Rechtsirrtümer | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Die sieben häufigsten Rechtsirrtümer
17. Oktober 2019

Die sieben häufigsten Rechtsirrtümer

Im deutschen Gesetzesdschungel herrschen viele fest verwurzelte Irrtümer. Eric Schriddels, Partneranwalt der ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, hat nun die sieben häufigsten Rechtsirrtümer in Deutschland aufgezeigt. AssCompact fasst sie in einer Bildergalerie zusammen.


Im deutschen Gesetzesdschungel herrschen viele fest verwurzelte Irrtümer. Eric Schriddels, Partneranwalt der ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, hat nun die sieben häufigsten Rechtsirrtümer in Deutschland aufgezeigt. AssCompact fasst sie in einer Bildergalerie zusammen.


Die sieben häufigsten Rechtsirrtümer
In vielen Mietwohnungen darf man ab bestimmten Uhrzeiten generell nicht mehr duschen oder baden. Ist das rechtens? Nein. Generelle nächtliche Dusch- und Badeverbote in Hausordnungen sind unwirksam. „Prinzipiell darf jeder seine Wohnräume zu allen Tageszeiten nutzen, wie er möchte – solange er dabei die Nachbarn nicht unzumutbar stört“, erläutert Schriddels. [Bild: © koldunova – stock.adobe.com]
Irrtum Nr. 1: Nachts darf man nicht mehr baden und duschen
In vielen Mietwohnungen darf man ab bestimmten Uhrzeiten generell nicht mehr duschen oder baden. Ist das rechtens? Nein. Generelle nächtliche Dusch- und Badeverbote in Hausordnungen sind unwirksam. „Prinzipiell darf jeder seine Wohnräume zu allen Tageszeiten nutzen, wie er möchte – solange er dabei die Nachbarn nicht unzumutbar stört“, erläutert Schriddels. [Bild: © koldunova – stock.adobe.com]
  1 von 7



Kommentare

von Jan Lanc am 18.10.2019 um 08:44 Uhr
Zum Glück stimmen diese Vorurteile nicht


Ähnliche News

Das Bundesverfassungsgericht hat über die Aufteilung von Betriebsrenten bei einer Scheidung geurteilt. Externe Teilungen, bei denen die Ansprüche von Ex-Partnern auf andere Versorgungsträger übergehen, sind grundsätzlich zulässig, aber nur unter strengen Auflagen. weiterlesen
Ein Mann war auf dem Gehsteig unterwegs und trug dabei einen Bierkasten. Als er in eine Vertiefung trat, stürzte er und zog sich eine Mittelhandfraktur zu. Der Zustand des Gehwegs war seit längerem bekannt. Muss die Stadt Schadensersatz leisten? Das musste das OLG Köln in einem aktuellen Fall klären. weiterlesen
Der BGH hat in einer aktuellen Entscheidung hervorgehoben, dass Gerichte bei der Beurteilung der Berufsunfähigkeit auch alle privat beauftragten Sachverständigengutachten berücksichtigen müssen. Worum es ging und was künftig bei gerichtlichen Streitigkeiten zu beachten ist, erläutert der Fachanwalt für Versicherungsrecht, Tobias Strübing, von der Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.