Wohngebäudeversicherung: Änderung in der GEV PROTECT | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wohngebäudeversicherung: Änderung in der GEV PROTECT
16. November 2019

Wohngebäudeversicherung: Änderung in der GEV PROTECT

Bislang nur für die Premium Plus-Variante verfügbar, bietet die Grundeigentümer-Versicherung (GEV) ab sofort den kostenfreien Sicherheitsbonus mit Best-Leistungs-Garantie auch bereits für die GEV PROTECT Wohngebäudeversicherung Premium an.


Bislang nur für die Premium Plus-Variante verfügbar, bietet die Grundeigentümer-Versicherung (GEV) ab sofort den kostenfreien Sicherheitsbonus mit Best-Leistungs-Garantie auch bereits für die GEV PROTECT Wohngebäudeversicherung Premium an.


Wohngebäudeversicherung: Änderung in der GEV PROTECT

Die GEV PROTECT bietet mit der Wohngebäudeversicherung ab sofort bereits ab der Stufe Premium einen Sicherheitsbonus und die Best-Leistungs-Garantie an. Zuvor war dies der Premium-Plus-Variante der Wohngebäudeversicherung vorbehalten. Der Sicherheitsbonus enthält unter anderem Leistungen für unbenannte Gefahren und die zwölfmonatige Beitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit. Unter unbenannten Gefahren ist die Absicherung gegen Schäden durch Ereignisse gemeint, die in den Versicherungsbedingungen nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind.

Flexibel und individuell stellt die GEV PROTECT Wohngebäudeversicherung mit verschiedenen Produktlinien Versicherungsschutz bereit, der auf den jeweiligen Bedarf angepasst ist. Alternativ kann der Versicherungsschutz auf die spezielle Absicherungssituation auch über einen Modulbaukasten zusammengestellt werden. Deckungserweiterungen, Spezialmodule für Vermieter und Hausverwalter sowie günstige Beiträge durch einen Schadenfreiheitsrabatt analog zur Kfz-Versicherung, Beitragsnachlässe für Neubauten und jüngere Gebäude sowie Selbstbeteiligungen ergänzen das Angebot. Die integrierte Besitzstandsgarantie sichert des Weiteren bei einem Wechsel zu, dass es keine Schlechterstellung gegenüber der direkten Vorversicherung gibt. (tku)

Bild: © focus_bell – stock.adobe.com




Ähnliche News

Nach wie vor sind viele Wohngebäude hierzulande nicht ausreichend gegen Starkregen und Hochwasser versichert. Dabei bieten über 100 Gesellschaften eine Elementarschadenversicherung an. Doch warum verzichten so viele Eigenheimbesitzer auf eine solche Absicherung? weiterlesen
Von 2002 bis 2017 haben extreme Regenfälle in Deutschland knapp 1,3 Mio. Schäden an Wohngebäuden verursacht. Am häufigsten traf es die Sachsen. Insgesamt beliefen sich die Schäden durch Starkregen hierzulande auf 6,7 Mrd. Euro. Jeder zweite Hausbesitzer ist aber nicht entsprechend versichert. weiterlesen
Mehr Hagelschäden an Autos, dafür weniger Schäden durch Starkregen. Diese Halbjahresbilanz gibt der GDV bekannt und rechnet mit einem normalen Schadenjahr 2019. Der Branchenverband weist zudem darauf hin, dass bisher nur wenige Wohngebäudebesitzer eine Elementarschadenversicherung besitzen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.