Trendwende bei Insolvenzen in Deutschland | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Trendwende bei Insolvenzen in Deutschland
13. Dezember 2019

Trendwende bei Insolvenzen in Deutschland

Die konjunkturelle Abschwächung in Deutschland schlägt sich langsam bei den Insolvenzen nieder. Zwar ist die Zahl der Fälle 2019 erneut gesunken. Der Rückgang hat sich aber deutlich abgeschwächt. Zudem verursachen die Insolvenzen deutlich höhere Schäden und bedrohen mehr Arbeitsplätze als 2018.


Die konjunkturelle Abschwächung in Deutschland schlägt sich langsam bei den Insolvenzen nieder. Zwar ist die Zahl der Fälle 2019 erneut gesunken. Der Rückgang hat sich aber deutlich abgeschwächt. Zudem verursachen die Insolvenzen deutlich höhere Schäden und bedrohen mehr Arbeitsplätze als 2018.


Trendwende bei Insolvenzen in Deutschland

Mit 19.400 Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2019 ist laut Creditreform der zehn Jahre andauernde Rückgang der Unternehmensinsolvenzen zu Ende gegangen. Gleichwohl liegt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen 2019 auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Auch bei den privaten Verbrauchern schwächte sich der Rückgang der Insolvenzen deutlich ab. Die Vorjahreszahl von 67.740 wurde zwar um 3% unterschritten. In den Vorjahren lag das Minus aber noch bei 5,9 und 6,9%.

Mehr Insolvenzen von Großunternehmen

Wie schon von Euler Hermes berichtet, treffen die Insolvenzen vermehrt größere Unternehmen. In 0,8% aller Fälle hatte das Unternehmen mehr als 100 Beschäftigte. Zu den Großinsolvenzen des Jahres zählen unter anderem Gerry Weber und der Krankenhausbetreiber ViaSalus. Den zahlenmäßig größten Anteil am Insolvenzgeschehen haben weiterhin Unternehmen mit höchstens fünf Beschäftigten. Ihr Anteil ist aber leicht von 82,3 auf 81,7% gesunken.

Deutlich gestiegene Schadenssumme

Die Insolvenzschäden für die Gläubiger nahmen im Zuge zahlreicher größerer Insolvenzen im Jahr 2019 um 3,4 Mrd. Euro auf insgesamt 23,5 Mrd. Euro zu. Die durchschnittliche Schadenssumme für die Insolvenzgläubiger stieg auf 856.000 Euro je Insolvenzfall. Einen Anstieg gab es auch bei den insolvenzbedingten Arbeitsplatzverlusten. Rund 218.000 Stellen sind infolge der diesjährigen Unternehmensinsolvenzen bedroht bzw. weggefallen. 2018 waren es nur 198.000. (mh)

Bild: © golubovy – stock.adobe.com




Ähnliche News

In Deutschland mussten 2019 so wenige Unternehmen den Gang in die Insolvenz antreten wie zuletzt 1994. Seit dem Insolvenzhöchstjahr 2003 haben sich die Insolvenzen laut einer Auswertung von CRIFBÜRGEL mehr als halbiert Für 2020 dürfte es aber erstmals seit zehn Jahren einen Anstieg der Firmeninsolvenzen geben. weiterlesen
Deutsche Haushalte haben im internationalen Vergleich relativ hohe Einkommen. Beim Vermögen sieht es deutlich schlechter aus. Das liegt unter anderem daran, dass die Bundesbürger falsch sparen. So ist ihre durchschnittliche Rendite weniger als halb so hoch wie bei britischen Sparern. weiterlesen
Im Mai vergangenen Jahres hatte die Finanzsoft GmbH nach Branchenkritik angekündigt, den IT-Dienstleister softfair kleinteilig an Versicherer verkaufen zu wollen. Das Projekt ist jedoch gescheitert. Der Verkauf wurde beendet, wie Finanzsoft nun mitteilt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.