AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Cyber, Klimawandel, Handelskrieg? Wovor sich Unternehmen fürchten
16. Januar 2020

Cyber, Klimawandel, Handelskrieg? Wovor sich Unternehmen fürchten

Erstmals führen Cyberrisiken weltweit die Rangliste der größten Gefahren für Unternehmen an, so das Ergebnis des „Allianz Risk Barometer 2020“. Eine gesteigerte Risikoeinschätzung zeigt sich auch in puncto Klimawandel. In Deutschland sind es nach wie vor die Betriebsunterbrechungen, die Firmen am meisten fürchten. Die Ursachen dafür werden immer vielfältiger.

1 / 2


Erstmals führen Cyberrisiken weltweit die Rangliste der größten Gefahren für Unternehmen an, so das Ergebnis des „Allianz Risk Barometer 2020“. Eine gesteigerte Risikoeinschätzung zeigt sich auch in puncto Klimawandel. In Deutschland sind es nach wie vor die Betriebsunterbrechungen, die Firmen am meisten fürchten. Die Ursachen dafür werden immer vielfältiger.


Cyber, Klimawandel, Handelskrieg? Wovor sich Unternehmen fürchten

Cybervorfälle sind erstmals die Gefahr, von der sich Firmen weltweit am meisten bedroht fühlen. Sie verweisen Betriebsunterbrechungen als jahrelangen Spitzenreiter in der Rangliste der größten Unternehmensrisiken auf den zweiten Platz. Dies geht aus dem Allianz Risk Barometer 2020 hervor, den die Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) vorgelegt hat. An der jährlichen Umfrage haben sich über 2.700 Risikoexperten aus mehr als 100 Ländern beteiligt, darunter CEOs und Führungskräfte, Risikomanager, Makler und Versicherungsfachleute. Cybervorfälle sorgen weltweit für immer größere Schäden. Unternehmen sehen sich immer größeren und teureren Datenskandalen ausgesetzt sowie einem Anstieg von Cybererpressung- und Spoofing-Vorfällen. Darüber hinaus drohen höhere Bußgelder aufgrund strengerer Datenschutzbestimmungen und Schadensersatzklagen. Bei den Ursachen von Cybervorfällen stehen Datenschutz- oder Sicherheitsverletzungen an erster Stelle (77%), gefolgt von Hackerangriffen, Spionage und Ransomware (62%) und Fehler durch Mitarbeiter (42%).

Sorge vor rechtlichen Veränderungen

Auf Rang 3 im weltweiten Ranking findet sich die Furcht vor rechtlichen Veränderungen im Wirtschaftsumfeld. In der Risikoeinschätzung von Unternehmen und Experten zählt diese Sorge weltweit zu den größten Aufsteigern in der Rangliste. Als zentrale Anliegen der Firmen werden Handelskriege, Zölle, Wirtschaftssanktionen, der Brexit und zunehmender Protektionismus genannt.

Gesteigerte Risikoeinschätzung in Sachen Klimawandel

Auch bei den Folgen des Klimawandels hat sich der aktuellen Umfrage zufolge die Risikowahrnehmung verändert: Der Klimawandel landet weltweit erstmals auf Rang 7 und zählt unter anderem in Australien, Hongkong und Indien zu den drei größten Geschäftsrisiken. In Deutschland sorgen sich Unternehmen beim Thema Klimawandel nicht nur vor Sachschäden, sondern insbesondere vor den möglichen Auswirkungen auf Absatzmärkte, etwa durch den Wandel zur Elektromobilität oder neue Emissionsvorschriften. „Die Unternehmen sind sich zunehmend bewusst, dass die Auswirkungen einer globalen Erwärmung über zwei Grad Celsius dramatisch sein werden“, unterstreicht Chris Bonnet, Leiter von ESG Business Services bei AGCS.

Seite 1 Cyber, Klimawandel, Handelskrieg? Wovor sich Unternehmen fürchten

Seite 2 Betriebsunterbrechungen als Schreckgespenst für deutsche Firmen




Ähnliche News

Apotheken dürfen seit Kurzem bei beschwerdefreien Personen Corona-Schnelltests vornehmen. Für die Apotheker bedeutet dies Mehraufwand, vor allem aber auch mehr Risiko. Die R+V Versicherung teilt mit, dass sie hierfür keinen Beitragszuschlag in der BHV verlangt. weiterlesen
 Im Rahmen der Corona-Pandemie bietet die HDI Versicherungsschutz für Ärzte im Ruhestand über das HDI-Berufshaftpflichtprodukt „ärztliches Restrisiko“. Die· Beantragung ist über Makler über die digitale Abschlusstrecke möglich. weiterlesen
Im März hatte die ALTE LEIPZIGER die Beruftshaftpflichtversicherung für Ärzte aufgrund von Covid-19 zeitlich begrenzt erweitert. Dieser Versicherungsschutz wird nun bis Ende 2020 verlängert. Hinzu kommt zudem noch der Schutz im Zusammenhang mit Impftätigkeiten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.