Hauspreise: Rallye vorerst gestoppt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Hauspreise: Rallye vorerst gestoppt
16. Januar 2020

Hauspreise: Rallye vorerst gestoppt

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien haben auch 2019 wieder kräftig zugelegt. Gegen Ende des Jahres haben sie sich allerdings eine Auszeit genommen. Im Dezember sind sie nur noch marginal gestiegen. Das zeigt die aktuelle Ausgabe des Europace Hauspreis-Index (EPX).


Die Preise für deutsche Wohnimmobilien haben auch 2019 wieder kräftig zugelegt. Gegen Ende des Jahres haben sie sich allerdings eine Auszeit genommen. Im Dezember sind sie nur noch marginal gestiegen. Das zeigt die aktuelle Ausgabe des Europace Hauspreis-Index (EPX).


Hauspreise: Rallye vorerst gestoppt

Der EPX notiert im Dezember bei 169,97 Punkten. Das bedeutet einen Anstieg um über 10% auf 169,97 Punkte im Vergleich zum Vorjahr. Im Vergleich zum Vormonat (169,52 Punkte) ist er aber nur minimal gestiegen. Europace sieht darin weder einen Grund zur Hektik noch ein erstes Anzeichen, dass eine angebliche Blase platzen könnte. Vielmehr sei jedes Jahr um diese Zeit eine nur geringe Preissteigerung der Hauspreise zu erkennen. In der Weihnachtszeit scheinen die Verbraucher allgemein andere Prioritäten zu setzen.

Neubau verteuert sich besonders stark

Mit 177,75 Punkten führt der Bereich der Neubauten unverändert den Preiskampf um Wohneigentum an. Dicht gefolgt wird er von der Kategorie Eigentumswohnungen, die im Monat Dezember mit dem höchsten Zuwachs von 11,75% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 174,78 Punkte kommt. Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser legten auf Jahressicht ebenfalls um über 10% zu. Ihnen ging im Dezember aber auf Monatssicht die Puste aus. Der Zuwachs im Vergleich zum Oktober lag bei nur noch 0,01%.

Neue Berechnungsgrundlagen

Europace hat zugleich bekannt gegeben, dass der Index ab dem Monat Januar 2020 auf Basis einer geschärften Berechnungsgrundlage ermittelt wird. Um eine Verbesserung der Regressionen zu erzielen, werden zur Berechnung der bestehenden EPX-Indizes Neue Ein- und Zweifamilienhäuser, Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen auch die Parameter Unterkellerung, Stellplatz Auto und Ausstattung mit einbezogen. Darüber hinaus werden raumbezogene Variablen noch differenzierter in das Berechnungsmodell integriert. Unter dem Strich soll so eine deutliche Verbesserung der Qualität des Hauspreisindex mit geringeren Schwankungen erzielt werden. (mh)

Bild: © Rawf8 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Aktuellsten Zahlen der Bundesbank zufolge hat die Aufwärtsdynamik nun aber spürbar nachgelassen. Insbesondere auf der Nachfrageseite habe sich die Lage entspannt. Allerdings gebe es nach wie vor auch markante Preisübertreibungen. weiterlesen
Die Mietpreisbremse hat in Deutschland bisher kaum Wirkung gezeigt. Als Reaktion darauf hat der Bundestag nun die Regeln verlängert und verschärft. Neben der Regierungskoalition stimmten auch die Grünen dem Vorhaben zu. weiterlesen
Wenn ein Vermieter ein Mietverhältnis beenden will, um eine Immobilie verkaufen zu können, gelten dafür hohe Hürden. Selbst wenn eine Kündigung die einzige Möglichkeit ist, um überhaupt einen Käufer zu finden, kann sie dennoch unzulässig sein. Das geht aus einem aktuellen Urteil des LG Osnabrück hervor. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.