Crash-Prophet Prof. Dr. Max Otte: „Die nächste Krise wird richtig heftig“ | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Crash-Prophet Prof. Dr. Max Otte: „Die nächste Krise wird richtig heftig“
21. Januar 2020

Crash-Prophet Prof. Dr. Max Otte: „Die nächste Krise wird richtig heftig“

Prof. Dr. Max Otte sagte schon 2006 die letzte große Finanzkrise voraus und erlangte dadurch den Titel „Crash-Prophet“ – obwohl er danach lange Optimismus versprühte und für Aktien warb. Nun hat sich seine Stimmung wieder gedreht. Es drohe sogar eine viel heftigere Krise als 2008. Aktien seien dennoch unerlässlich.

1 / 3


Prof. Dr. Max Otte sagte schon 2006 die letzte große Finanzkrise voraus und erlangte dadurch den Titel „Crash-Prophet“ – obwohl er danach lange Optimismus versprühte und für Aktien warb. Nun hat sich seine Stimmung wieder gedreht. Es drohe sogar eine viel heftigere Krise als 2008. Aktien seien dennoch unerlässlich.


Crash-Prophet Prof. Dr. Max Otte: „Die nächste Krise wird richtig heftig“
Herr Prof. Dr. Otte, Ihr aktuelles Buch trägt den Titel Weltsystemcrash. Was kommt da auf uns zu?

Es kommt auf jeden Fall mehr auf uns zu als im Jahr 2008. 2008 brach eine Finanzkrise aus, der eine kurze Rezession folgte. Durch alle Maßnahmen, die seitdem getroffen wurden, haben wir die Risiken nur verschleppt und nicht aus der Welt geschafft. Beim nächsten Mal kommt nicht nur eine Finanzkrise auf uns zu, sondern eine handfeste Wirtschaftskrise inklusive handfester politischer Verwerfungen.

Sind die Vorboten davon heute schon erkennbar?

Die politischen Verwerfungen sehen wir ja schon zum Teil. Und das kann natürlich noch schlimmer werden. Die nächste Krise wird richtig heftig.

Bricht dann alles zusammen oder was muss man sich darunter vorstellen?

Man muss sich darunter vorstellen, dass wir in eine Rezession bis Depression fallen werden, in der die Wirtschaft massiv einbricht. Man kann sich vorstellen, dass es teilweise Währungsschnitte und Insolvenzen in größerem Ausmaß geben wird. Vermögen wird vernichtet – geplant oder ungeplant. Es kann auch sein, dass die kriegerischen Auseinandersetzungen zunehmen werden. Auch das ist eine Gefahr, die man thematisieren muss – zwar nicht im Mittelpunkt, aber durchaus als ernstzunehmende Gefahr.

Wie kritisch ist denn die Lage speziell für eine Exportnation wie Deutschland? Gerade in der für Deutschland wichtigen Autoindustrie kippt die Stimmung gerade ja schon deutlich …

Das zeigt, dass Deutschland als Akteur und souveräne Wirtschaftsnation nicht mehr viel zu melden hat. Selbst die Politik für die in Deutschland extrem wichtige Automobilindustrie wird mittlerweile zum Teil in den USA gemacht. Für Deutschland wird es sehr kritisch, auch, weil wir mit dem Euro in den vergangenen Jahren eine zu schwache Währung hatten.

Warum ist das problematisch?

Wir haben unsere Exportindustrie damit subventioniert. Dadurch ist unsere Wirtschaft gerade für ein so großes Land übermäßig exportlastig. Das wird uns in einer globalen Rezession richtig um die Ohren fliegen. Hinzu kommt der strukturelle Umbruch in der Autobranche und dass wir in den meisten Zukunftsbranchen verschlafen haben. Diese Kombination kann zu einer echten Verarmung in Deutschland führen. Die Tatsache, dass 70% der Dax-Unternehmen mittlerweile in ausländischer Hand sind, hilft dabei auch nicht gerade.

Seite 1 Crash-Prophet Prof. Dr. Max Otte: „Die nächste Krise wird richtig heftig“

Seite 2 Geht es den Deutschen bisher nicht vergleichsweise gut?

Seite 3 Was heißt das für Anleger?


Prof. Dr. Max Otte Prof. Dr. Max Otte


Kommentare

von Wilfried Strassnig am 21.01.2020 um 11:33 Uhr
Hohe Rendite!
Wir haben die Lösung exklusiv, auch wenn der Markt auf Jahre abstürzt. Sicherer als sogenannte "sichere Geldanlagen" a. la Finanztest. Eine langfristig erreichbare Rendite um 9% ist sehr wahrscheinlich. Damit ungefähr das dreifache von Versicherungen mit Garantien-auch in Versorgungswerken für Freiberufler, betrieblichen Altersversorgungen, Gruppenverträgen (in Fonds- oder ETF-Sparplänen) und natürlich allen privaten Sparplänen auch für Kinder. Ein 10-jähriges Kind erreicht mit einem Monatsbeitrag von € 30.00 bis zum 65. Lebensjahr sehr wahrscheinlich € 500.000,00. Fast alle verlieren täglich sehr viel Geld, weil sie, sich in trügerischer Sicherheit wiegend, nicht einige Minuten Zeit nehmen, um ihre Versorgung NEUTRAL überprüfen zu lassen. Unsere Kunden können beruhigt bis ins hohe Alter sein und entlasten damit auch Ihre Familie!

von Michael Schmidt... am 21.01.2020 um 17:26 Uhr
WELTSYSTEM-CRASH..Es sind keine Prophezeiungen, die man "quasi-religiös" abtun kann. Vielmehr sollte man sich im Gegenteil die Herleitungen eines profunden Wissenschaftlers und Professors genau ansehen bevor man urteilt! Das aktuelle Compendium (über 600Seiten) von Fakten und Quellenangaben sowie Literaturhinweisen und persönlichen Anmerkungen Max Ottes in seinem Spiegelbestseller vom Finanzbuchverlag ist äußerst lesenswürdig. Es kann sogar jedem guten Finanzberater als umfassendes Werk zur Anweisung dienen hochwertige Vermögenssicherung zu beraten!

Seiten


Ähnliche News

Robo Advisor sind bisher noch eine Nische in der Investmentlandschaft. Allmählich gewinnen sie aber an Bekanntheit und Ansehen. Jeder vierte Deutsche sieht es als „wahrscheinlich“ oder „sehr wahrscheinlich“ an, die Dienste eines digitalen Vermögensverwalters in Anspruch zu nehmen. weiterlesen
Die Fondslandschaft steht vor einer neuen Großfusion. Franklin Resources, der Mutterkonzern von Franklin Templeton, greift nach dem Konkurrenten Legg Mason. Dadurch würde ein umgerechnet 1,4 Bio. Euro schwerer Fondsanbieter entstehen. weiterlesen
Gothaer Asset Management hat zum elften Mal das Anlageverhalten der Deutschen analysieren lassen. Die repräsentative forsa-Studie zeigt, wie die deutschen Sparer zu Niedrigzinsen, nachhaltigen Kapitalanlagen, Immobilieninvestments und Co. stehen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.