AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Jeder fünfte Deutsche bereits finanziell von der Corona-Krise betroffen
16. Juni 2020

Jeder fünfte Deutsche bereits finanziell von der Corona-Krise betroffen

Eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hat sich mit den finanziellen Folgen der Corona-Krise für deutsche Verbraucher beschäftigt. Demnach ist bereits jeder Fünfte finanziell von der Krise betroffen.


Eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hat sich mit den finanziellen Folgen der Corona-Krise für deutsche Verbraucher beschäftigt. Demnach ist bereits jeder Fünfte finanziell von der Krise betroffen.


Jeder fünfte Deutsche bereits finanziell von der Corona-Krise betroffen

Jeder fünfte Verbraucher hat inzwischen finanzielle Einbußen infolge der Coronakrise erlitten. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung entspricht dies zwischen 12,5 und 16 Millionen Bürgern ab 14 Jahren. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des vzbv. Die meisten betroffenen Verbraucher berichten von Gehaltseinbußen. Sie treffen auf drei von vier finanziell Betroffenen zu.

Weitere finanzielle Belastungen

Doch nicht nur die Gehaltszahlungen sind von der Krise finanziell betroffen. Dahinter folgen gestiegene Kosten für Gesundheit und Pflege (28%), fehlenden Erstattungen bei ausgefallenen Flügen und Reisen sowie erhöhten Lebensmittelpreisen (je 26%). Auch die Kritik an der Regierung wächst. 45% halten die Krisenpolitik zwar für ausgewogen. Fast genauso viele Verbraucher finden jedoch, dass die Interessen der Unternehmen im Vordergrund stehen (41%). Diese Sicht ist bei jüngeren Verbrauchern sogar dominant. Dass die Politik eher die Interessen der Verbraucher verfolgt, glauben dagegen lediglich 4%.

Zahlung ohne Gegenleistung

„Die Corona-Krise trifft viele Verbraucherinnen und Verbraucher hart. Millionen Menschen haben mit Gehaltseinbußen und Jobverlusten zu kämpfen, müssen mehr für Gesundheit oder Lebensmittel ausgeben, bekommen Geld für ausgefallene Reisen und Veranstaltungen nicht zurück“, kommentiert vzbv-Vorstand Klaus Müller. Viele Verbraucher würden zudem weiter ihre Rechnungen für den Musikunterricht, Fitnessstudio oder Schwimmkurse begleichen, ohne die vertraglich vereinbarten Leistungen zu erhalten. (mh)

Bild: © juliasudnitskaya – stock.adobe.com




Ähnliche News

Zinsprodukten sichern das Geld von Sparern zwar in absoluten Zahlen. Real bringen sie aber seit Jahren deutliche Verluste. Wie hoch die realen Zinsverluste im ersten Halbjahr 2020 ausgefallen sind, zeigt eine aktuelle Auswertung der Finanzexperten von Tagesgeldvergleich.net. weiterlesen
Das Center for Financial Studies (CFS) erhebt seit 2007 mit CFS-Index alle drei Monate die Stimmung in der deutschen Finanzwirtschaft. In der aktuellen Ausgabe hat sich die Stimmung deutlich aufgehellt und damit den Corona-Schock aus dem Vorquartal schon wieder relativ gut verdaut. weiterlesen
Die Corona-Krise fordert auch im Versicherungsvertrieb ihren Tribut. Nicht nur, dass die Folgen der Pandemie das Risiko der Altersarmut von Versicherungsmaklern verschärfen. Auch das aktuelle Geschäft ist betroffen. So haben Makler mehr Arbeit als zuvor, zugleich aber niedrigere Einnahmen. Das zeigt das Policen Direkt Maklerbarometer 2020. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.