AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Erfolgreiche Jungmaklerinnen – Was wurde aus Nazli Olgar?
01. Juli 2020

Erfolgreiche Jungmaklerinnen – Was wurde aus Nazli Olgar?

2020 wird der Jungmakler Award zehn Jahre alt. AssCompact wirft anlässlich des Jubiläums einen Blick auf die bisherigen Gewinner. 2015 war das Nazli Olgar. Im zweiten Teil des Interviews spricht sie von der Gefahr des Zauderns und erzählt, dass ihr Kalender an eine regenbogenfarbene Konfetti-Explosion erinnert.

1 / 2


2020 wird der Jungmakler Award zehn Jahre alt. AssCompact wirft anlässlich des Jubiläums einen Blick auf die bisherigen Gewinner. 2015 war das Nazli Olgar. Im zweiten Teil des Interviews spricht sie von der Gefahr des Zauderns und erzählt, dass ihr Kalender an eine regenbogenfarbene Konfetti-Explosion erinnert.


Erfolgreiche Jungmaklerinnen – Was wurde aus Nazli Olgar?
In der Finanzbranche sind junge, erfolgreiche Unternehmerinnen noch sehr selten anzutreffen. Was können die Branchenvertreter Ihrer Meinung nach unternehmen, um das zu ändern und was kann jede und jeder Einzelne selbst dazu beitragen?

An sich ist das ein gesellschaftspolitisches Thema, welches nicht nur unsere Branche betrifft. Vorbehalte und Bedenken im Hinblick auf die Kompetenz von Frauen, insbesondere noch jüngeren, sind leider noch zu sehr verbreitet. Ich würde mir hier mehr Offenheit bei den etablierten Branchenvertretern wünschen. Vor allem aber würde ich es sehr begrüßen, wenn junge und gut ausgebildete Frauen sich selbst mehr vertrauen und zutrauen würden. Ich kann nur jede Frau, aber ebenso auch jeden jungen Mann dazu ermuntern, in sich selbst zu investieren was den Auf- und Ausbau von Kenntnissen, Fähigkeiten aber auch persönlichen Werten und menschlichem Wachstum angeht.

Was haben Sie in Ihrer Rolle als Unternehmerin gelernt und was müssen Sie vielleicht noch lernen?

Konsequenz und Entscheidungswille. Im Geschäftsleben kann ein Zögern und Zaudern dazu führen, dass man einzigartige Chancen verpasst. Ich denke, dass ich in den vergangenen Jahren als Unternehmerin ein immer besseres Gespür dafür entwickeln konnte, Chancen zu erkennen und Risiken zu beurteilen. Wichtige Entscheidungen müssen gut durchdacht und wohl überlegt sein, doch als Entscheidungsträger bin ich dafür da, anstehende Entscheidungen auch zur richtigen Zeit zu treffen. Das ist die Kunst. Und lernen möchte und werde ich noch sehr viel in meinem Leben. Für mich besteht ein wesentlicher Sinn des Lebens im unaufhörlichen Lernen und Wachsen – im fachlichen ebenso wie im menschlichen Bereich. Vor allem an der einen oder anderen von mir erkannten eigenen Schwäche arbeite ich gerne konsequent und unermüdlich – es sei denn, es handelt sich um eine solche, die mein Mann und meine engen Freunde als „liebenswert“ empfinden. Ich habe nämlich auch lernen dürfen, dass es manchmal von „Größe“ zeigt, Nachsicht und Demut an den Tag zu legen. Sich selbst gegenüber ebenso wie gegenüber anderen Menschen.

Im Zuge der aktuellen Corona-Krise bricht vielen Ihrer Kollegen das Geschäft ein. Wie gehen Sie mit der Situation in Ihrem Unternehmen um?

Wir arbeiten in dieser ganz besonders herausfordernden Zeit weiterhin für unsere Mandanten aus dem Home-Office. Zum Glück wurde Confidens Consulting & Management von Anbeginn an so ausgerichtet, dass das Unternehmen umgehend und flexibel auch auf äußere Einflüsse reagieren kann. Unsere Geschäftspartner und Mandanten sind ebenfalls digital gut aufgestellt, sodass die aktuelle Krise zwar unseren Arbeitsalltag verändert, aber das Geschäft an sich nicht wesentlich beeinträchtigt.

Gibt es jemanden, den Sie bewundern oder sogar als Vorbild betrachten? Wenn ja, um wen handelt es sich und warum?

Ich habe verschiedene Vorbilder: Es handelt sich dabei zum einen um den US-amerikanischen Broker Christopher Paul Gardner. Er kommt, genau wie ich, aus einer sozial schwachen Familie und hat es vom Obdachlosen zum Selfmade-Millionär geschafft. Trotz einer sehr schwierigen familiären und wirtschaftlichen Ausgangslage hat er nie aufgehört, an sich zu glauben und seine Ziele zu verfolgen. Zum anderen gibt es einige starke Frauen in Politik und Wirtschaft, wie z.B. Angela Merkel oder Ursula von der Leyen, die insbesondere von der Männerwelt gerne unterschätzt werden, sich aber offenbar nie von Häme und Kritik ausbremsen lassen, sondern ihren Weg konsequent und authentisch weiter verfolgen. Das beeindruckt mich und spornt mich an.

Seite 1 Erfolgreiche Jungmaklerinnen – Was wurde aus Nazli Olgar?

Seite 2 Wie strukturieren Sie sich?




Ähnliche News

Sie weiß, wie Kundengewinnung über digitale Plattformen funktioniert. Social-Media-Profi und Unternehmerin Franziska Zepf tritt im September bei der digitalen Maklerwerkstatt auf und verrät schon jetzt einige heiße Tipps zum Thema Social Media und digitales Marketing. weiterlesen
Die digitale Konkurrenz ist bei vielen Versicherungsvermittlern gefürchtet. Dabei profitieren die klassischen Berater laut einer aktuellen bitkom-Umfrage sogar von der Online-Konkurrenz. So informieren sich zwar vier von zehn Bundesbürgern online über Versicherungen – der Abschluss erfolgt dann aber lieber persönlich. weiterlesen
Die HDI hat ein digitales Maklerportal gelauncht. Die HDI Maklerwelt dient als Dachportal für Produkt- und Themenseiten. Das Portal soll viele Informationen frei verfügbar anbieten und vor allem genau auf die Bedürfnisse von Maklern zugeschnitten sein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.