AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Leitungswasserschäden 2019 für Versicherer so teuer wie noch nie
20. November 2020

Leitungswasserschäden 2019 für Versicherer so teuer wie noch nie

Im vergangenen Jahr mussten die Wohngebäudeversicherer zum ersten Mal mehr als 3 Mrd. Euro für Leitungswasserschäden zahlen, wie der GDV nun mitgeteilt hat. Hinzu kamen 280 Mio. Euro Schäden in der Hausratversicherung. Die Statistik zeigt ein West-Ost-Gefälle. Hochburg der Rohrbrüche war erneut Köln.


Im vergangenen Jahr mussten die Wohngebäudeversicherer zum ersten Mal mehr als 3 Mrd. Euro für Leitungswasserschäden zahlen, wie der GDV nun mitgeteilt hat. Hinzu kamen 280 Mio. Euro Schäden in der Hausratversicherung. Die Statistik zeigt ein West-Ost-Gefälle. Hochburg der Rohrbrüche war erneut Köln.


Leitungswasserschäden 2019 für Versicherer so teuer wie noch nie

Rohrbrüche, tropfende Armaturen oder defekte Heizboiler – 2019 kamen die Leitungswasserschäden für Versicherer so teuer wie nie zuvor. Für die Wohngebäudeversicherer schlugen sie erstmals mit mehr als 3 Mrd. Euro zu Buche, wie aktuelle Zahlen des GDV zeigen. In der Hausratversicherung beliefen sich die Schäden auf 280 Mio. Euro. Deutschlandweit verzeichneten die Wohngebäudeversicherer im Jahr 2019 insgesamt rund 1,1 Millionen Leitungswasserschäden. Der Schadendurchschnitt stieg um knapp 7% auf 2.881 Euro. Als Hauptursache für Leitungswasserschäden nennt der GDV Installations- und Montagefehler. Jeder vierte Schaden wurde durch mangelhafte Rohrverbindungen und kaputte oder falsche Dichtungen verursacht.

Westen stärker betroffen als Osten

Bei der Auswertung der Schadenzahlen tritt ein deutliches West-Ost-Gefälle zu Tage. In Westdeutschland registrieren etliche Städte wie Krefeld, Karlsruhe oder Mannheim überdurchschnittlich viele Leitungswasserschäden, wohingegen die ostdeutschen Bundesländer wesentlich seltener betroffen sind. Hier finden sich alle Stadt- und Landkreise unter dem Bundesdurchschnitt von 100. „Nach der Wiedervereinigung sind in Ostdeutschland viele Gebäude saniert worden. Dies dürfte einer der Gründe sein, warum die Schäden im Westen erheblich häufiger sind als im Osten“, meint Oliver Hauner, Leiter der Abteilung Sach- und Technische Versicherung im GDV.

Köln erneut Spitzenreiter

Die meisten Leitungswasserschäden verzeichnet übrigens die rheinische Metropole Köln. Laut Statistik war der Indexwert für Leitungswasserschäden in der Kölner Innen- und Südstadt mit 204 mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt (100). Am besten schnitt der brandenburgische Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit einem Indexwert von 40 ab.

Risiko steigt mit dem Alter des Hauses

Die Gefahr eines Leitungswasserschadens nimmt mit dem Alter des Gebäudes zu. Um vorzubeugen, sollte die Heizungs- und Sanitäranlage regelmäßig gewartet werden. „Um Leitungswasserschäden zu begrenzen, müssen Absperrventile leicht zugänglich und klar gekennzeichnet sein und vor allem im Notfall auch funktionieren“, erklärt Hauner. (tk)

Bild: © Jürgen Fälchle – stock.adobe.com

 



Ähnliche News

In Deutschland werden der Datenschutz und die persönliche Beratung in Sachen Versicherungen höher geschätzt als anderswo auf der Welt. Aber ebenso wie weltweit, zählen auch hierzulande vor allem Verständlichkeit und Flexibilität der Policen zu den wichtigsten Kundenwünschen. Dies sind Ergebnisse der Deloitte-Studie „What do Customers want?“, die Verbraucher in insgesamt acht Ländern befragt hat. weiterlesen
Zunehmende Wetterextreme und veraltete Gebäudestrukturen verursachen teure Schäden und beeinflussen die Wirtschaftlichkeit in der Wohngebäudeversicherung. Versicherer haben deshalb fleißig saniert. Einer Studie zufolge hat sich die Profitabilität der Sparte jedoch nicht signifikant verbessert. weiterlesen
Der aktuelle GDV-Naturgefahrenreport bezeichnet das Jahr 2019 als ein glimpflich verlaufenes Schadenjahr für Deutschland. Dennoch gab es einzelne heftige Unwetter, die vor allem den Kfz-Versicherern die Bilanzen verhagelt haben. Im Zuge der Reportveröffentlichung weist der Branchenverband auch auf die noch ausbaufähige Verbreitung der Elementarschadenversicherung hin. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.