AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Die Pandemie hat bei vielen Menschen den Wunsch nach Absicherung verstärkt“
25. Oktober 2020

„Die Pandemie hat bei vielen Menschen den Wunsch nach Absicherung verstärkt“

Der ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE Konzern geht davon aus, gut durch die Corona-Krise zu kommen. Manche Segmente entwickeln sich sogar besser als erwartet. BU, bAV und bKV bleiben strategische Wachstumsfelder. Auch über eine Grundfähigkeitsversicherung wird nachgedacht. Ein Interview mit Frank Kettnaker, Vorstand Vertrieb/Marketing ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE Konzern

1 / 2


Der ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE Konzern geht davon aus, gut durch die Corona-Krise zu kommen. Manche Segmente entwickeln sich sogar besser als erwartet. BU, bAV und bKV bleiben strategische Wachstumsfelder. Auch über eine Grundfähigkeitsversicherung wird nachgedacht. Ein Interview mit Frank Kettnaker, Vorstand Vertrieb/Marketing ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE Konzern

„Die Pandemie hat bei vielen Menschen den Wunsch nach Absicherung verstärkt“
Herr Kettnaker, wie hat sich die Corona-Krise in der ersten Jahreshälfte auf das Neugeschäft ausgewirkt?

Wir haben bei den Antragszahlen der ALTE LEIPZIGER Leben keine Krise bemerkt. Im Gegenteil: Die Bruttobeiträge wuchsen über dem Plan. Insbesondere die BU-Versicherungen wurden stark nachgefragt: Das Neugeschäft erhöhte sich hier um fast 40%. Auch mit dem Neugeschäft der HALLESCHE sind wir trotz Corona-Krise im Plan. Vor allem die betriebliche Krankenversicherung ist für uns ein strategisches Wachstumsfeld.

Und mit Blick auf das ganze Jahr?

Corona ist nicht überstanden und die Entwicklung in den kommenden Monaten ist schwer absehbar. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir keinen starken Einbruch im Neugeschäft erleben werden. Denn die Pandemie hat offenbar bei vielen Menschen den Wunsch nach Absicherung für sich und ihre Familien geweckt bzw. verstärkt.

Wie liefen oder laufen denn die Maßnahmen wie Stundungen und Beitragsfreistellungen?

Wir haben für unsere Kunden die Möglichkeit geschaffen, die Beiträge sechs Monate zinslos zu stunden. Das wird auch angenommen und wir stellen mehr Beitragsfreistellungen und Stundungen als im Vorjahr fest. Erfreulicherweise mussten diese Möglichkeiten aber seltener in Anspruch genommen werden als gedacht.

Im Hinblick auf mögliche Courtagerückforderungen bei Storno herrschte große Unsicherheit bei Maklern. Wie gehen Sie damit um?

Wir halten uns streng an die gesetzlichen Vorgaben: Bei einem Storno in der Haftungszeit sind wir verpflichtet, zu viel gezahlte Courtage zurückzufordern. Da sehen wir keinen Spielraum, wir sind ja auch unseren Kunden verpflichtet. Sollte ein Geschäftspartner außergewöhnliche finanzielle Probleme bekommen, suchen wir hierfür natürlich Unterstützungsmöglichkeiten.

Wie sieht es allgemein auf Maklerseite aus? Nehmen Sie coronabedingte – oder allgemeine – Veränderungen wahr?

Mein Eindruck ist, dass sich insbesondere der Arbeitsalltag eines Maklers durch Corona verändert hat. Das persönliche Beratungsgespräch wurde sehr schnell durch Online-Beratung ersetzt. Der zu beratende Kundenkreis hat sich etwas verschoben von Firmen hin zu Privatpersonen.

Außer der Umstellung auf Online-Beratung gibt Corona der Digitalisierung in der Vermittlung tatsächlich einen Schub?

Auf jeden Fall. Denken Sie allein an die Messen und Präsenzschulungen, die jetzt online abgehalten werden. Oder schauen Sie sich die DKM in diesem Jahr an: Wer hätte sich dieses Format letztes Jahr vorstellen können? Wir hatten Glück, dass unsere traditionellen Jahresauftaktveranstaltungen fast alle noch stattfinden konnten. Seither führen wir Schulungen für Geschäftspartner als Webinare durch. Auch unsere Antragsprozesse gibt es in digitaler Form mit E-Signatur und Online-Übertragung. Risikovoranfragen erledigt unser digitales Tool „e-Votum“, das schnell und 24/7 ein verbindliches Votum abgibt, das dem Antrag nur noch beigefügt werden muss. Wir haben für unsere Geschäftspartner ein Paket an digitaler Unterstützung geschnürt, das schon vorher, aber besonders während der Krise genutzt wurde. Das wird honoriert: Wir gehören in einer aktuellen AssCompact-Umfrage zu den Versicherern, die während der Corona-Krise den besten Service geboten haben bzw. bieten.

Sehen wir uns die Produktseite an. Sie stellen aktuell die BU-Versicherung stark in den Vordergrund. Wie sehen Sie den Markt?

Der Wettbewerb der vergangenen Jahre hat dazu geführt, dass die Bedingungen von nahezu allen Anbietern sehr gut und kundenfreundlich sind. Hier sind wir immer wieder gefordert, den Kunden noch ein Extra anzubieten. Mit unserer neuen BU, die wir seit Januar haben, ist uns das gelungen und zeitgleich noch risikogerechtere Prä­mien einzuführen.

Seite 1 „Die Pandemie hat bei vielen Menschen den Wunsch nach Absicherung verstärkt“

Seite 2 Und was halten Sie von dem „Trend“ hin zur Grundfähigkeitsversicherung?




Ähnliche News

Der Tarif ConCEPT Choose ist der erste bKV-Tarif der Continentale. Die Besonderheit: Die Mitarbeiter können das Budget weiter ausbauen: Werden in einem Jahr keine Leistungen in Anspruch genommen, können Arbeitnehmer jeweils 10% ihres Grundbudgets über fünf Jahre lang ansparen. weiterlesen
In die bAV sind digitale Verwaltungstools für Arbeitgeber bereits vor einiger Zeit eingezogen. Die Gothaer geht nun einen Schritt weiter und führt nun ein Portal ein, auf der gleichzeitig auch die betriebliche Krankenversicherung(bKV) administriert werden kann. Partner der Entwicklung ist der Dienstleister ePension. weiterlesen
Die NÜRNBERGER hat ihre betriebliche Krankenversicherung (bKV) überarbeitet und neue Bausteintarife im Angebot. Die Module Sehen, alternative Medizin, Vorsorge und Schutzimpfungen, Zahnvorsorge, Zahnersatz, Krankenhaus sowie Krankenhaus bei Unfall können vom Arbeitgeber individuell kombiniert werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.