Start-up iubel bietet Sofort-Rechtsschutz für alle Lebensbereiche | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Start-up iubel bietet Sofort-Rechtsschutz für alle Lebensbereiche
15. Mai 2019

Start-up iubel bietet Sofort-Rechtsschutz für alle Lebensbereiche

Für Privatpersonen und KMU hat das FinTech iubel einen Sofort-Rechtsschutz für alle Lebensbereiche im Angebot. Mithilfe eines Algorithmus werden Erfolgschancen und Risiko bewertet. Ist der Fall aussichtsreich, bietet iubel die erfolgsbasierte Finanzierung des Rechtsstreits bei Übernahme des vollen Kostenrisikos.


Für Privatpersonen und KMU hat das FinTech iubel einen Sofort-Rechtsschutz für alle Lebensbereiche im Angebot. Mithilfe eines Algorithmus werden Erfolgschancen und Risiko bewertet. Ist der Fall aussichtsreich, bietet iubel die erfolgsbasierte Finanzierung des Rechtsstreits bei Übernahme des vollen Kostenrisikos.


Start-up iubel bietet Sofort-Rechtsschutz für alle Lebensbereiche

Das Hamburger Start-up iubel hat für Privatpersonen sowie kleine und mittelständische Unternehmen einen Sofort-Rechtsschutz für alle Lebensbereiche im Portfolio. Rechtsuchende können ihr Problem online auf der Webseite von iubel darlegen. Anschließend werden Erfolgschancen und Risiko auf Basis einer datengestützten Analyse mittels des von iubel entwickelten Algorithmus bewertet. Ist der Fall aussichtsreich, bietet iubel die erfolgsbasierte Finanzierung des Rechtsstreits und übernimmt dabei das volle Kostenrisiko. Die Finanzierung von zivilrechtlichen Streitigkeiten ist ab einem Streitwert von 1.000 Euro möglich.

Rückmeldung innerhalb von 24 Stunden

Bei iubel erhalten Rechtsuchende innerhalb von 24 Stunden eine Rückmeldung, ob die Finanzierung ihres Falles möglich ist. Die Basis des Modells bildet die statistische Analyse juristischer Fälle mittels einer eigenen Software. Mit externen Daten wie etwa veröffentlichten Gerichtsurteilen und relevanten Statistiken sowie mit internen Daten aus abgeschlossenen Fällen wird die genutzte Datengrundlage fortwährend erweitert. Somit wird das Risiko- und Prognosemodell von iubel mit jedem bearbeiteten Fall verbessert. Laut iubel fließen rund 20 Faktoren in die Erfolgsprognose ein, darunter der Streitwert, die rechtliche Anspruchsgrundlage, der Spruchkörper und die voraussichtliche Verfahrensdauer.

Rechtsuchende mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten sollen profitieren

„Unsere Vision ist es, das Rechtssystem für jeden Einzelnen spürbar zu verbessern“, erklärt der iubel-Mitgründer und Rechtsanwalt Dr. Jan Stemplewski. „Mit unserem Service wollen wir Rechtsuchende auf Augenhöhe mit dem jeweiligen Anspruchsgegner bringen.“ Der weitere iubel-Mitgründer, Dr. Niclas Stemplewski, betont: „Mit iubel geben wir der Rechtsdienstleistungsbranche neue Impulse, denn datengetriebene Analysen sind im juristischen Bereich in Deutschland eine absolute Neuheit. Indem wir juristische Informationen umfassend strukturieren und unsere Prognosemodelle und digitalen Prozesse laufend verbessern und erweitern, möchten wir einen maßgeblichen Beitrag zur Transformation des Sektors leisten.“ Vom Sofort-Rechtsschutz sollen vor allem Rechtsuchende mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten profitieren, so Stemplewski weiter.

iubel versteht sich als FinSurTech

Wie iubel-Mitgründer Dr. Niclas Stemplewski erläutert, bilde das Geschäftsmodell von iubel die Schnittstelle zwischen digitalen Finanz- und Versicherungsdienstleistungen und könnte deshalb als FinTech wie auch als InsurTech kategorisiert werden. Das Start-up versteht sich daher als FinSurTech, das Elemente aus beiden Bereichen verbindet. Wie iubel weiter mitteilt, finanziert es derzeit mit seinem Sofort-Rechtsschutz über 100 Fälle mit Streitwerten von 1.000 bis 50.000 Euro. Als Höhe der Erfolgsbeteiligung, die vom Risikoprofil des jeweiligen Falles sowie dem Leistungsumfang abhängt, nennt das Start-up eine Spanne zwischen 17,5 und 42%. (tk)

Bild: © freshidea - stock.adobe.com




Ähnliche News

Eine Rechtschutzversicherung zahlt üblicherweise ab dem Zeitpunkt, in dem der Versicherungsnehmer einen Verstoß gegen Rechtspflichten begangen hat. Wann auch Verstöße aus der Zeit davor gedeckt sind, dazu hat das Kammergericht Berlin in einem Fall eine Entscheidung gefällt. Es ging um das Blasen eines Schofar-Horns. weiterlesen
Mehr als zwei Drittel der Deutschen hatten schon einmal einen Rechtsstreit. Vor Gericht gezogen wird vor allem wegen Mietverhältnissen, Unfällen und Ärger mit Behörden. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der DEVK hervor. 90% der Befragten sind bereit, sich gütlich zu einigen. weiterlesen
Ab sofort können freie Versicherungsvermittler und ihre Kunden Anträge beim Rechtsschutz-Spezialisten KS/AUXILIA papierlos stellen. Auch die Vertragsprüfung und das Bereitstellen der Vertragsdokumente sind nun dank der neuen ePolice komplett digital möglich. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.