Mehr Angst vor Online-Konkurrenz denn vor Niedrigzinsen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Mehr Angst vor Online-Konkurrenz denn vor Niedrigzinsen
16. Juli 2019

Mehr Angst vor Online-Konkurrenz denn vor Niedrigzinsen

Die Versicherer digitalisieren ihre Geschäftsprozesse. Angestoßen wurde die Entwicklung nicht zuletzt von der digitalen Konkurrenz. Einer Umfrage zufolge fürchten Versicherer die Online-Konkurrenz mehr als die Niedrigzinsen. Wer Matchwinner im Wettbewerb wird, entscheide sich mit der richtigen Software, so das Fazit.


Die Versicherer digitalisieren ihre Geschäftsprozesse. Angestoßen wurde die Entwicklung nicht zuletzt von der digitalen Konkurrenz. Einer Umfrage zufolge fürchten Versicherer die Online-Konkurrenz mehr als die Niedrigzinsen. Wer Matchwinner im Wettbewerb wird, entscheide sich mit der richtigen Software, so das Fazit.


Mehr Angst vor Online-Konkurrenz denn vor Niedrigzinsen

Deutsche Versicherer zittern vor der digitalen Konkurrenz. Zu diesem Schluss kommt eine Entscheider-Umfrage des Softwareherstellers Camunda. Dieser ist auf die Prozessautomatisierung in verschiedensten Branchen spezialisiert. Die größten Sorgen lösen demnach Direktversicherungen aus, die sich online abschließen lassen. 77% der Manager erklärten, dass dies die eigenen Erträge am stärksten angreife. Drei Viertel stufen zudem reine Online-Makler als bedrohlich ein. Die digitalen Risiken werden laut Studienherausgeber höher eingeschätzt als die Folgen der anhaltenden Niedrigzinsen.

On-Demand-Tarife könnten Umsatz der etablierten Player gefährden

Neue Risiken zeichnen sich darüber hinaus durch Deckungen ab, die sich mit kurzen Laufzeiten oder auch spontan abschließen ließen. Sieben von zehn Anbietern befürchten laut Umfrage, dass sie durch Tarife Kunden verlieren, die sie von einen Tag auf den anderen buchen und wieder kündigen können. On-Demand oder Kurzzeittarife gelten für 69% als gefährlich für den eigenen Umsatz. 65% gehen davon aus, dass sich über Apps gekaufte Versicherungen als problematisch erweisen könnten, mehr noch als verhaltensabhängige Tarife.

Camunda-CEO Jakob Freund geht davon aus, dass immer mehr Verbraucher ohne Beratung einen passenden Tarif finden werden. Das könnte den klassischen Entscheidungsweg verdrängen. Entsprechend bringt er die Software als künftigen Matchwinner ins Gespräch: Über das beste Kundenerlebnis entscheidet die beste Software“, erklärt Freund. „Je besser die Software, desto eher ist das leidige Thema Versicherungen abgehakt.“

Dafür müssten die Anbieter aber noch viel tun. 89% der befragten Manager erwarten von der IT, das sie leicht zu verstehen und übersichtlich gestaltet sei. Zudem drängen 88% darauf, dass sich neue Produkte leichter durch die eingesetzte Software abbilden lassen und individuelle Wünsche besser umgesetzt werden. Als Problem gelten dabei häufig starr vorgegebene Release-Zyklen. 83% fordern, flexibler handeln zu können. Auch Teile einzelner Programme sollen sich bestenfalls ohne größeren Aufwand anpassen lassen.

„Viel spricht dafür, große System-Suiten abzulösen durch selbst entwickelte Software“, fasst Jakob Freund die technische Komponente zusammen. „Microservices eignen sich für eine moderne Versicherungs-IT, die sich mit den InsurTechs messen kann.“ (bh)

Bild: © ra2 studio – stock.adobe.com



Kommentare

von Wilfried Strassnig am 17.07.2019 um 09:59 Uhr
Die Niedrigzinsen werden nach längeren Kurseinbrüchen die heutigen Kunden der etablierten Versicherer in Scharen zur Onlinekonkurrenz wandern lassen. Verdrängen und abwarten, anstatt Lösungen zu entwickeln-ich habe sie-ist die ideale Nahrung, die den Onlineversicherern durch eigenes Fehlverhalten mit Sicherheit Flügel wachsen lässt. Diese haben mit dem Hinweis auf fehlende Information den perfekten Hebel. Mit Methoden von GESTERN, kann man die Probleme von MORGEN nicht lösen. Klecker. Klecker-wir sind ja spitze!


Ähnliche News

Während die Finanzvermittlung auf der einen Seite immer stärker reguliert wird, erfahren auf der anderen Seite auch Tippgebermodelle eine Renaissance. Die genaue rechtliche Handhabung solcher Modelle gestaltet sich in der Praxis im Einzelnen jedoch schwieriger als vielerseits angenommen. weiterlesen
Die Bundesbürger gelten mitunter als übervorsichtig, doch sind sie demzufolge auch überversichert? Ganz im Gegenteil, meint der GDV, der aktuelle Statistiken ausgewertet hat. Wie es um den Versicherungsschutz der Deutschen bestellt ist und wo Lücken klaffen, zeigt eine AssCompact Bildergalerie. weiterlesen
Schließen Kunden eine Police ab, dann meist bei einem Vermittler, wie aus der aktuellen Vertriebswegestatistik des GDV hervorgeht. Die Einfirmenvermittler bleiben dabei der größte Vertriebsweg gefolgt von den Maklern, die ihren Marktanteil am Neugeschäft in den Bereichen Leben und Schaden/Unfall leicht steigern konnten. Der Anteil des Direktvertriebs hat sich dagegen kaum verändert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.