Grundsteuerreform endgültig fix: Immobilienwirtschaft erneuert Kritik | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Grundsteuerreform endgültig fix: Immobilienwirtschaft erneuert Kritik
12. November 2019

Grundsteuerreform endgültig fix: Immobilienwirtschaft erneuert Kritik

Der Bundesrat hat der Reform der Grundsteuer zugestimmt. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat vor diesem Hintergrund vor der Wiedereinführung der Grundsteuer C gewarnt. Zudem werde die neue Grundsteuer viele Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung nach sich ziehen.


Der Bundesrat hat der Reform der Grundsteuer zugestimmt. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat vor diesem Hintergrund vor der Wiedereinführung der Grundsteuer C gewarnt. Zudem werde die neue Grundsteuer viele Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung nach sich ziehen.


Grundsteuerreform endgültig fix: Immobilienwirtschaft erneuert Kritik

Der Bundesrat hat am Freitag den Weg für die Reform der Grundsteuer endgültig frei gemacht. Der Immobilienverband ZIA bedauert vor diesem Hintergrund erneut, dass sich der Gesetzgeber auf Bundesebene nicht auf ein einfaches Bewertungsmodell für die Grundsteuer einigen konnte. „Zwar gab es im Laufe des Verfahrens erfreulicher Weise auch Vereinfachungen am Bundesmodell“, sagt Dr. Hans Volkert Volckens, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Steuerrecht. „Die nun verabschiedete Regelung wird in der Praxis jedoch trotzdem viele Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung nach sich ziehen.“

Verfassungsrechtliche Zulässigkeit weiter unklar

Darüber hinaus werde sich zeigen müssen, ob das Bundesmodell überhaupt einer verfassungsrechtlichen Prüfung standhalten wird. Vom Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages sei dies angezweifelt worden. „Es ist Glück im Unglück, dass die Bundesländer durch die Länderöffnungsklausel die rechtssichere Möglichkeit bekommen, ein einfaches und unbürokratisches Flächenmodell einzuführen. Es werden sinnvollerweise schon intensive Beratungen zwischen verschiedenen Ländern geführt. Nur durch ein einfaches Modell auf Länderebene kann der Verwaltungsaufwand für die Steuerpflichtigen und die Finanzverwaltung im Rahmen gehalten werden“, so Volckens weiter.

Neue Grundsteuer C ist der falsche Ansatz

Zum Gesetzespaket zählt auch die Grundsteuer C, deren Wiedereinführung der ZIA kritisiert. „Grundsätzlich befürworten wir die Idee der Grundstücksmobilisierung – insbesondere im Hinblick auf den in bestimmten Regionen angespannten Immobilienmarkt“, so Volckens. Die Grundsteuer C sei hierzu aber der falsche Ansatz. „Zahlreiche Expertisen, unter anderem vom Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages haben unmissverständlich dargelegt, dass die bereits in den sechziger Jahren eingeführte Steuer ihr Ziel bereits einmal verfehlt hat.“ Damals seien vor allem finanzschwache Bürger zum Verkauf ihrer Grundstücke gezwungen worden. Der ZIA kritisiert besonders, dass die Anwendung eines höheren Hebesatzes durch die Gemeinden schon aus stadtplanerischen Gründen erfolgen kann – also auch wenn gar kein Wohnraumbedarf besteht. (mh)

Bild: © nmann77 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) hat Immobilienexperten zu ihren Erwartungen für den deutschen Immobilienmarkt der kommenden zwölf Monate befragt. Rund 1.000 Experten antworteten und bezogen Stellung zur erwarteten Entwicklung von Mieten und Immobilienpreisen der nächsten Monate. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.