AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Über die Abgrenzung von Vermittlern und Tippgebern
07. Oktober 2020

Über die Abgrenzung von Vermittlern und Tippgebern

In letzter Zeit wird in einigen Medien wieder ein Thema hochgekocht, das uns schon seit 2007 begleitet: die Abgrenzung der Tippgeber von Versicherungsvermittlern. Der Jurist und Experte in Maklerfragen Hans-Ludger Sandkühler erklärt die Unterschiede.

1 / 2


In letzter Zeit wird in einigen Medien wieder ein Thema hochgekocht, das uns schon seit 2007 begleitet: die Abgrenzung der Tippgeber von Versicherungsvermittlern. Der Jurist und Experte in Maklerfragen Hans-Ludger Sandkühler erklärt die Unterschiede.

Über die Abgrenzung von Vermittlern und Tippgebern

Hintergrund der Berichterstattung rund um das Thema der Abgrenzung ist das Geschäftsgebaren einiger Onlinevergleicher, die sich als Tippgeber verstehen, aber nach ihrem tatsächlichen Tun rechtlich als Versicherungsvermittler einzustufen sind.

Erlaubnispflichtige Versicherungsvermittlung

Wir erinnern uns: Mit dem Versicherungsvermittlergesetz zur Umsetzung der Versicherungsvermittlungsrichtlinie wurde in § 34d GewO eine Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler eingeführt. Danach ist erlaubnispflichtig, wer gewerbsmäßig als Versicherungsmakler oder als Versicherungsvertreter den Abschluss von Versicherungsverträgen vermitteln will. Nach der Versicherungsvermittlungsrichtlinie ist Versicherungsvermittlung das Anbieten, Vorschlagen und Durchführen anderer Vorbereitungsarbeiten zum Abschließen von Versicherungsverträgen oder das Abschließen von Versicherungsverträgen oder das Mitwirken bei der Verwaltung und Erfüllung, insbesondere im Schadenfall. Der deutsche Gesetzgeber hat sich bei der Umsetzung der Richtlinie bewusst für einen engen Versicherungsvermittlungsbegriff entschieden und den Abschluss eines Versicherungsvertrages ins Zentrum gestellt. Der in § 34d GewO verwendete und auf den Abschluss fokussierte Begriff der Versicherungsvermittlung ist damit etwas enger als der Wortlaut der Richtlinie, der nach Artikel 2 Nummer 3 grundsätzlich auch die Verwaltung und Schadenabwicklung miterfasst. Dieser enge Begriff der Versicherungsvermittlung darf nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Interesse des Verbraucherschutzes nicht zu eng ausgelegt werden. Insoweit unterfallen auch Tätigkeiten, die den Abschluss eines Versicherungsvertrages vorbereiten, grundsätzlich dem Vermittlungsbegriff des § 34d GewO.

Nicht erlaubnispflichtige Tippgebertätigkeit

Nach dem ausdrücklichen Willen des deutschen Gesetzgebers ist die Versicherungsvermittlung im Sinne des § 34d GewO andererseits von einer Tätigkeit abzugrenzen, die ausschließlich darauf gerichtet ist, Möglichkeiten zum Abschluss von Versicherungsverträgen namhaft zu machen oder Kontakte zwischen einem potenziellen Versicherungsnehmer und einem Versicherungsvermittler oder einem Versicherungsunternehmen herzustellen, die für sich genommen keine Versicherungsvermittlung darstellen. Damit sind sogenannte Tippgeber, Kontaktgeber, Namhaftmacher von Abschlussmöglichkeiten, die ihre Tätigkeit darauf beschränken, Möglichkeiten zum Abschluss von Versicherungsverträgen nachzuweisen oder Kontakte hierfür herzustellen, nicht vom Regelungsbereich des § 34d GewO erfasst. Versicherungsvermittlung erfordert deshalb eine Tätigkeit, die auf einen konkreten Abschluss eines Versicherungsvertrages gerichtet ist. Dabei kommt es nach der Rechtsprechung des BGH und des EuGH auf das objektive Erscheinungsbild der jeweiligen Tätigkeit an. Der subjektive Wille der Beteiligten ist nicht maßgeblich.

Onlinevergleich mit Abschlussmöglichkeit

Soweit Onlinevergleicher auf ihren Portalen Informationen zu Versicherungen bereitstellen und die Möglichkeit zum Abschluss eines Versicherungsvertrages zur Verfügung stellen, ist dies objektiv als vorbereitende Maßnahme zum Abschluss eines Versicherungsvertrages und damit als erlaubnispflichtige Versicherungsvermittlung zu bewerten. Dies gilt in der Regel auch für den Fall, dass der Nutzer zum Abschluss auf eine andere Website weitergeleitet wird, die vom Erlaubnisinhaber betrieben wird, soweit sich die vorbereitende Tätigkeit auf dem Onlinevergleich bereits vor der Übergabe auf einen konkreten Versicherungsvertrag bezieht.

Seite 1 Über die Abgrenzung von Vermittlern und Tippgebern

Seite 2 Beurteilung nach Umsetzung der IDD


Hans-Ludger Sandkühler Hans-Ludger Sandkühler


Kommentare

von Claudia Engelha... am 07.10.2020 um 08:12 Uhr
In unserer Praxis haben wir erleben müssen, dass ein Lieferant und Monteur von Photovoltaikanlagen auf seinen Namen als Versicherungsnehmer eine Photovoltaikanlagenversicherung für seine Kunden abschloss. Beitragszahler war natürlich der Kunde und Betreiber der Photovoltaikanlage. Im Frühjahr gab es einen Sturmschaden und der Lieferant der Anlage hatte natürlich hinsichtlich der Abwicklung von Versicherungsschäden keine Ahnung. So kann man die Bestimmungen auch umgehen.
Ralf-Rüdiger Engelhardt
Versicherungsbetriebswirt

Seiten


Ähnliche News

Wie man mit Suchmaschinenoptimierung die eigene Sichtbarkeit im Web erhöhen kann, erklärt Mike Warmeling. Mit seinem Unternehmen Warmeling Consulting vertreibt er Lizenzen, die Unternehmensgründern den Einstieg in die Selbstständigkeit in verschiedenen Bereichen des Onlinemarketings erleichtern sollen. weiterlesen
Die DKM 2020 findet vom 26. bis 29.10.2020 statt, die digitale Messeplattform ist aber schon jetzt geöffnet. Angemeldete Fachbesucher können sich bereits mit Ausstellern und Kollegen vernetzen und ihr Networking- und Weiterbildungsprogramm planen. Jetzt ebenfalls schon vormerken: Die digitale After-Work-Party. weiterlesen
Im Jahr 2019 verzeichneten die deutschen Kfz-Versicherer rund 295.000 Wildunfälle und damit so viele nie zuvor. Statistisch betrachtet haben täglich 800 kaskoversicherte Pkw einen Zusammenprall mit Reh, Wildschwein & Co. Auch die Reparaturkosten nach Wildunfällen sind gestiegen, wie der GDV mitteilt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.