AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Attraktive Versorgungsmodelle des Arbeitgebers sind gefragter denn je“
25. Juni 2020

„Attraktive Versorgungsmodelle des Arbeitgebers sind gefragter denn je“

Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise schwer getroffen. Doch wie wirkt sich dies auf die betriebliche Versorgung aus? Schließlich stellen sich schon ohne Corona einige Fragen in der bAV, vom Niedrigzins bis hin zur künftigen Rolle der Digitalisierung. AssCompact hat nachgefragt bei Andreas Brand, Geschäftsführender Gesellschafter der BRANDCONSULT GmbH.

2 / 3


Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise schwer getroffen. Doch wie wirkt sich dies auf die betriebliche Versorgung aus? Schließlich stellen sich schon ohne Corona einige Fragen in der bAV, vom Niedrigzins bis hin zur künftigen Rolle der Digitalisierung. AssCompact hat nachgefragt bei Andreas Brand, Geschäftsführender Gesellschafter der BRANDCONSULT GmbH.

„Attraktive Versorgungsmodelle des Arbeitgebers sind gefragter denn je“
Mit welchen Maßnahmen unterstützen Sie Ihre Kunden in dieser Situation?

Gerade in der aktuellen Situation haben insbesondere die Personalabteilungen viele Fragen. Vertragsveränderungen wie Beitragsstundungen müssen aufgrund von Kurzarbeit unkompliziert durchgeführt werden. All das managen wir für unsere Kunden unabhängig davon, ob es einen oder 30 Versicherer je Unternehmen betrifft. Zum Glück haben wir unsere bAV-Verwaltung schon frühzeitig voll digitalisiert, sodass eine schnelle Umsetzung möglich ist. Für den Arbeitgeber sind die Vertragsveränderungen auf Knopfdruck erledigt. Wir glauben fest daran, dass die zukünftigen Beratungen vermehrt über digitale Kanäle stattfinden werden. Wir haben dafür schon länger die Grundlage gelegt und bieten unseren Kunden eine rechtssichere persönliche Beratung bis hin zur digitalen Unterschrift an. Persönliche Beratungen finden zukünftig gemäß unserem internen Strategiepapier „Corona-sichere Beratung“ nach Vorgaben des Robert Koch-Instituts statt.

Nun stellen sich schon ohne Corona-Krise einige Fragen in der bAV, etwa der Niedrigzins – eine Belastung für Versicherer und Arbeitgeber und weniger Rendite für die Versicherten. Wie schätzen Sie die Lage ein?

Die Herausforderung für Arbeitgeber, aber auch für Berater, die Spreu vom Weizen zu trennen, ist ungleich höher geworden. Wie sollen die Parteien heute noch sinnvoll eine Entscheidung treffen? Hierbei geht es in erster Linie um Haftungsfragen des Arbeitgebers wie zum Beispiel Einstandsverpflichtungen aufgrund von mangelhaften Garantien. Auch die Rendite für Arbeitnehmer darf hierbei nicht zu kurz kommen. Ohne unsere eigene, sehr tiefgehende marktumfassende bAV-Tarifanalyse könnten wir unserem Auftrag der unabhängigen Beratung als bAV-Makler nicht gerecht werden. Aus unserer Sicht gibt es nur eine Handvoll Tarife, die diese Voraussetzungen für beide Parteien erfüllen.

Das nächste Thema ist die Doppelverbeitragung. Reichen die kürzlich getroffenen Erleichterungen aus?

Sicherlich können wir erst einmal dankbar sein, dass überhaupt etwas getan wurde. Ausreichend ist das Ergebnis allerdings nicht. Wenn die bAV weiter gestärkt werden soll, dann müssen hier noch deutliche Verbesserungen beschlossen werden.

Die genannten Felder hemmen ja mehr oder weniger die bAV. Sie erwähnten bereits, dass Sie mit Ihrem bAV-Portal frühzeitig die digitalen Weichen gestellt haben. Hat die Digitalisierung das Zeug dazu, mehr Durchdringung und Effizienz zu bringen?

Nein, aber die Digitalisierung ist ein unabdingbares Hilfsmittel, ohne das die zukünftige Betreuung und Verwaltung kostendeckend nicht mehr möglich sein wird. Wir sind weiterhin überzeugt, dass eine persönliche Beratung der Arbeitnehmer unverzichtbar ist.



Kommentare

von Wilfried Strassnig am 25.06.2020 um 09:07 Uhr
Selbst die höchste Förderung ergibt bei niedriger Rendite ein erbärmliches Ergebnis! Ich habe die Geschäftsidee wie durchaus 9% bis 13% wahrscheinlich erreicht werden. Die erste Gesellschaft kann dies, bei völlig wehrloser Konkurrenz bis zu einem Jahr mit Alleinstellung umsetzen-Lösungen für den Bestand können vorbereitet werden. Perfekt gestaltet, können sehr viele Kunden, sehr schnell bedient werden. Dieses Modell wird mit SICHERHEIT weltweit kopiert. Wegen der hohen Akzeptanz in der Bevölkerung, werden alle alte Tarife Schwierigkeiten bekommen. Ein Vorteil, der alle Bürger begeistert, da selbst mit relativ niedrigen, leistbaren Beiträgen adäquate Vorsorge für fast alle Bürger ermöglicht wird. Der Absatz wird krass ansteigen, bei geringen Kosten-ein Gewinn für den Vertrieb, Vorstand und Aktionäre. Sicherer als Spargeld auf der Bank. Aussitzen oder die Jahrhundertchance schnell umsetzen, das die FRAGE. Da braucht es nicht einmal Mut, da keine Kosten entstehen. Rückfragen für Details sind erst nach Unterzeichnung der Geheimhaltungsvereinbarung von mindestens 2 Vorständen, möglich.Jetzt reagieren, bevor......

Seiten




AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.