„Der Exklusivvertrieb befindet sich seit Jahren in einem massiven Wandel“ | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

„Der Exklusivvertrieb befindet sich seit Jahren in einem massiven Wandel“
22. Januar 2018

„Der Exklusivvertrieb befindet sich seit Jahren in einem massiven Wandel“

Nicht nur der Maklermarkt ist in Bewegung. Der Exklusivvertrieb steht vor ebenso großen Herausforderungen. Der Umgang der Versicherer mit der Ausschließlichkeit ist dabei ein wichtiger Faktor. Aber natürlich sind auch Demografie, Digitalisierung, IDD und steigende Kosten Treiber der Veränderung. Interview mit Marco Seuffert, Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreis Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV) – Teil 1.


Nicht nur der Maklermarkt ist in Bewegung. Der Exklusivvertrieb steht vor ebenso großen Herausforderungen. Der Umgang der Versicherer mit der Ausschließlichkeit ist dabei ein wichtiger Faktor. Aber natürlich sind auch Demografie, Digitalisierung, IDD und steigende Kosten Treiber der Veränderung. Interview mit Marco Seuffert, Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreis Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz e.V. (AVV) – Teil 1.

„Der Exklusivvertrieb befindet sich seit Jahren in einem massiven Wandel“
Herr Seuffert, in der Regel stehen bei uns die Versicherungsmakler im Fokus. Nun wollen wir mal hören, was die Versicherungsvertreter zur IDD sagen. Können Sie mit der Regulierung leben?

Wir halten die IDD für einen guten Kompromiss. Es hätte deutlich schlimmer kommen können. Man muss doch mal sehen, was ursprünglich in Brüssel diskutiert wurde. Ausgehend von einem generellen Provisionsverbot haben wir künftig die Provision/Courtage als Leitvergütung bestätigt und bekommen das Provisionsabgabeverbot gesetzlich verankert. Wir begrüßen zudem, dass es on- und offline die gleichen Regeln geben soll. Da hat der BVK sehr gute Lobbyarbeit geleistet.

Wenn der Eingabeaufwand im Internet deutlich steigt, werden einige Kunden lieber wieder auf persönliche Berater zurückgreifen, die aufklären und für eventuelle Beratungsfehler haften. Und eines muss man ja auch mal sehen: Wir müssen eigentlich froh sein, wenn alles immer komplizierter wird. Das Einfache könnte jeder Roboter. Das Komplizierte ist die Spielwiese der Spezialisten – also die der persönlichen Vermittler, die sich regelmäßig weiterbilden und ihre Kunden nicht nur fallbezogen sondern über Jahrzehnte hinweg begleiten.

Wie sehen Sie denn generell die Chancen der Ausschließlichkeit im Wettbewerb mit Maklern, Banken und Online-Vertrieb?

Wir meinen, dass die Ausschließlichkeit von den aktuellen Entwicklungen profitieren kann. Entscheidend wird sein, wie die Unternehmen sich hierzu positionieren. Wenn es für alle Vertriebswege die gleichen Preise gibt, wird die Ausschließlichkeit aufgrund ihrer langjährigen Nähe zum Kunden profitieren. Die Kunden wünschen sich auch in Zukunft einen „Vereinfacher der Komplexität“.

Fühlen Sie sich von den jeweiligen Versicherern auch entsprechend der Bedeutung unterstützt?

Ich glaube, in Sachen IDD ist die Unterstützung besser als in vielen anderen Bereichen bisher. Wir hätten uns aber gewünscht, dass die Versicherer uns im Herbst im Zuge einer den gesamten Berufsstand zu Unrecht diffamierenden Fernsehwerbung eines Versicherungsmaklers, der sich als Vergleichsportal darstellt, unterstützt hätten und dies zum Anlass genommen hätten, die Zusammenarbeit mit diesem zu beenden. Ohnehin fragen wir uns, welchen Wert der Verhaltenskodex des GDV noch hat, wenn man auch nach einem rechtskräftigen Urteil und einer mangelhaften Beseitigung der Probleme einfach so weiter macht als würden die Anforderungen erfüllt.

Gibt es eine offizielle Meinung Ihres Verbands zum Übergang der Generali-Vertreter zur DVAG? Und wie fällt diese aus?

Wir empfehlen jedem Kollegen der Generali Für und Wider ganz genau zu prüfen und sich auch Unterstützung bei der Entscheidungsfindung zu suchen. Drum prüfe, wer sich ewig bindet! Die Vermittler sollten zudem geschlossen agieren und ihre Vertretervereinigung unterstützen, indem sie nicht gleich beim ersten Angebot unterschreiben. Dann ist für alle Kollegen deutlich mehr drin. Im Übrigen soll es neben Generali und DVAG ja auch noch andere Unternehmen geben, die Agenturen gerne aufnehmen und nicht vorhaben ihren Exklusivvertrieb mal eben in einen Strukturvertrieb zu verkaufen.

Wie erklären Sie sich die schwindende Anzahl an registrierten Versicherungsvertretern? Ist hier die Demografie der ausschlaggebende Faktor, der Wunsch nach Unabhängigkeit oder der Druck auf die Profitabilität?

Ich sehe unterschiedliche Gründe. Im Rahmen der ersten EU-Vermittlerrichtlinie 2007 wurden kraft Haftungsübernahmeerklärung von den Versicherungsunternehmen vorhandene „Vertriebsstrukturen (auch mit Nebenberufsvertretern, Vereinen etc.)“ weitestgehend fortgeführt und als Vermittler nach § 34d Abs. 4 GewO registriert. Im Rahmen der gestiegenen Anforderungen insbesondere im Hinblick auf Sachkunde, Weiterbildungsverpflichtung und Zuverlässigkeitsprüfung ist nachvollziehbar, dass diese Registrierungen nun schrittweise korrigiert werden und die Anzahl der Registrierten zukünftig auch weiter sinken wird.

Die Demografie nimmt sicherlich auch einen nicht unwesentlichen Anteil ein. Viele Vermittler haben das Rentenalter erreicht oder erreichen es in Kürze. Darüber hinaus werden der Berufsstand zunehmend anspruchsvoller und die Kosten noch weiter steigen. Zum einen aufgrund von Regulatorik, aber auch aufgrund jahrelanger Tätigkeitsverlagerungen von den Unternehmen auf die Agenturen.

Wenn dem immer höheren Aufwand fortlaufend sinkende Einnahmen gegenüber stehen, sieht man sich natürlich nach Alternativen um. Die Masse der Vermittler würde schon heute im Innendienst bei einer Bank oder Versicherung deutlich mehr verdienen und hätte zudem die Vorteile eines Angestelltenverhältnisses wie geregelte Arbeitszeit, Sozialversicherung, Lohnfortzahlung und bezahlten Urlaub.

Einen zunehmenden Wunsch nach Unabhängigkeit sehen wir nicht. Eher einen Wunsch nach mehr Ruhe, Planbarkeit und Wertschätzung sowie zunehmende Unzufriedenheit aufgrund von mangelhafter technischer Unterstützung und zunehmender Sanierungen. Daher sollten die Ventillösungen allesamt auf die neuen Marktgegebenheiten erweitert werden und die Agenturen als wichtigster KUNDE für die Unternehmens-IT gesehen werden.

Der Rückgang wurde ja erwartet. Ist er für Sie dann eine vernünftige Marktkonsolidierung oder eher eine erschreckende Entwicklung?

Für mich ist das eine normale und nachvollziehbare Marktkonsolidierung, die auch noch nicht zu Ende ist und vor allem auch nicht alleine die Vertreter betrifft. Der Exklusivvertrieb befindet sich bereits seit einigen Jahren in einem massiven Wandel. Die Einheiten werden größer und professioneller.

Viele Agenturen schließen sich anderen an, weil sie dort ein funktionierendes BackOffice vorfinden und eigene Kosten wegfallen. Die Bestände werden zusammengeführt, damit die permanent steigenden Fixkosten besser bezahlt werden können.

Daneben finden gerade Gespräche statt, wie die Agenturen mit dem Onlinevertrieb verknüpft werden können. Wir können dabei nur an die Unternehmen appellieren, durch faire Regelungen das Beste aus zwei Welten zu erreichen. Die Denke muss sein aus 1 und 1 mehr als 2 zu machen. Man muss sich seines Assets „Exklusivvertrieb“ im Vergleich zu den großen teuren Pools, Internetplayern und Portalen bewusst werden.

Wenn der Onlinevertrieb nur als weitere Maßnahme zur Provisionsreduktion angesehen wird, wird das Vorhaben scheitern. Im Internet ist es noch nie gelungen, Cross Selling-Geschäft zu generieren. Dabei kann der Exklusivvertrieb helfen, wenn man ihn zum Mittelpunkt des Omnikanal-Vertriebs macht. Die Preise müssen durchgängig gleich kalkuliert sein und der Exklusivvertrieb muss für besonders gute und langjährige Kundenbeziehungen noch zusätzlichen Spielraum bekommen. Das schafft Vertrauen. Und genau das ist die Basis unseres Geschäfts.

Die Fortsetzung des Interviews lesen Sie im morgigen AssCompact Newsletter.



Ähnliche News

Das Honorar-Anlageberatungsinstitut Honorarfinanz AG feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Auch wenn die Honorarberatung nach wie vor ein Nischendasein friste, sei das Unternehmen auf Erfolgskurs, wie der Vorstand Davor Horvat betont. Inzwischen sei die Honorarfinanz bundesweit an 19 Standorten vertreten. weiterlesen
Die Zahl der Versicherungsvermittler ist weiter rückläufig, wie aktuelle Daten des DIHK belegen. Im dritten Quartal 2019 waren 199.232 Versicherungsvermittler im Online-Register eingetragen – das sind 189 weniger als im zweiten Quartal diesen Jahres. Der Rückgang betrifft insbesondere die gebundenen Vertreter. weiterlesen
In diesem Jahr begeht die CHARTA Börse für Versicherungen AG ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Im Oktober 1994 hatten 150 Makler ihre eigene CHARTA gegründet, um sich im Verbund zu organisieren. Der Maklerverbund hat außerdem eine neue Police zur Frachtführerhaftung im Angebot. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.