AssCompact suche
Home
Immobilien
31. März 2021
„Immobilien-Teilverkauf kann eine Lösung im Beratungsportfolio werden“

2 / 3

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

„Immobilien-Teilverkauf kann eine Lösung im Beratungsportfolio werden“

Welches Potenzial sehen Sie für den Immobilien-Teilverkauf in Deutschland?

In Deutschland befinden sich derzeit rund 5 Millionen Immobilien im Besitz von Menschen über 60 Jahren und diese Zahl soll in den nächsten Jahren auf bis zu 6,5 Millionen steigen. Gleichzeitig sind die älteren Menschen immer länger gesund und aktiv und haben den Wunsch, ihren Ruhestand aktiv zu gestalten. Für diese wachsende Zielgruppe ist das Konzept, flexibel und mit allen Freiheiten Liquidität aus ihren Immobilien freisetzen zu können, sehr attraktiv. Nicht zuletzt deshalb, weil sie sich diese Wünsche nicht durch Kredite von der Bank erfüllen können oder wollen. Viele Banken vergeben keine höheren Kredite zur freien Verfügung ab 100.000 Euro an Senioren – und wenn doch, dann muss das Geld auch zurückgezahlt werden. Der Teilverkauf bietet für diese Kunden eine Lösung. Seit unserer Gründung 2018 konnten wir schon über 400 Kunden dabei unterstützen, ihr Pläne und Träume umzusetzen. Wir glauben, es ist ein bedeutender Markt mit viel Potenzial für die Zukunft.

Wie unterscheidet sich der Teilverkauf von anderen Formen der Immobilienrenten?

Vielleicht schauen wir uns erst einmal an, was beide Ideen gemeinsam haben. Die Grundidee ist ja, dass die Eigentümer in der Immobilie wohnen bleiben möchten, also ein Nießbrauchrecht oder Wohnrecht erhalten, und gleichzeitig Liquidität freisetzen, als Einmalzahlung oder als monatliche Rente.

Der wichtigste Unterschied zwischen dem Teilverkauf an wertfaktor und anderen Formen der Immobilienrente ist die große Flexibilität, die wir unseren Kunden bieten. Die Verkäufer können zum Beispiel heute 20% an uns verkaufen und in fünf Jahren nochmal 20%. Sie entscheiden frei, ob und wann das Haus komplett verkauft wird oder ob sie ihren Anteil vielleicht wieder zurückkaufen möchten. Und sie können ihren Anteil an ihre Kinder vererben, die wiederum frei entscheiden, ob sie die Immobile ganz übernehmen oder ob das Haus veräußert und der anteilige Erlös an sie ausgezahlt werden soll. Wenn Sie sich dagegen heute entschließen, ihre Immobilie zu verrenten, dann ist das unumkehrbar. Dann ist das Haus weg, Sie verzichten auf mögliche Wertzuwächse und Ihre Erben gehen leer aus.

 
Ein Interview mit
Christoph Neuhaus