AssCompact suche
Home
Immobilien
31. März 2021
„Immobilien-Teilverkauf kann eine Lösung im Beratungsportfolio werden“

3 / 3

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

„Immobilien-Teilverkauf kann eine Lösung im Beratungsportfolio werden“

Wie sieht das Modell auf der Kostenseite aus?

Die Flexibilität ist auch auf der Kostenseite interessant. Wer sein Haus nach einem alten Modell verrentet, dem werden die Kosten für das lebenslange Wohnrecht, die Kosten für die zukünftige Instandhaltung des Hauses und alle möglichen Verwaltungsgebühren auf einen Schlag abgezogen. Wie die Kosten zusammengesetzt sind, ist nicht so richtig transparent, aber bei den Angeboten, die wir kennen, beträgt das Nutzungsentgelt für diese Posten etwa 70% des Immobilienwertes. Das bedeutet, nur 30% des Wertes werden wirklich ausgezahlt oder verrentet. Wer an wertfaktor verkauft, zahlt dagegen nur rund 3,3% Nutzungsentgelt pro Jahr, und das auch nur auf den Teil, den die Eigentümer tatsächlich verkauft haben. Wenn wir uns das am Beispiel eines Eigenheims im Wert von 500.000 Euro mal durchrechnen, erhalten Sie im Vollverkaufsmodell der alten Immobilienrente beim Verkauf etwa 150.000 Euro, die restlichen 350.000 Euro werden Ihnen pauschal fürs Wohnen und die Instandhaltung abgezogen. Wenn Sie von der gleichen Immobilie 20% an wertfaktor verkaufen, erhalten Sie 100.000 Euro ausgezahlt und zahlen dafür 3.300 Euro Nutzungsentgelt pro Jahr. Plus das Geld, was Sie für die Instandhaltung ausgeben möchten.

Und auch beim Mindestalter der Verkäufer unterscheiden sich die Modelle erheblich. Viele der alten Anbieter offerieren nur Lösungen für ältere Immobilieneigentümer. Der Teilverkauf hat keine Altersbeschränkung – man kann ihn mit 50, 60, 70 oder älter machen. Letztlich können wir jedem nur raten, sich hier Angebote machen zu lassen und das mit den eigenen Erwartungen über die Entwicklung der zukünftigen Immobilienpreise und der eigenen Lebenserwartung abzugleichen.

Ist das Modell auch für klassische Finanz- und Versicherungsvermittler interessant?

Ja, sicherlich. Finanzberater und Versicherungsvermittler kennen ihre Kunden gut und genießen als Ansprechpartner in Geldfragen großes Vertrauen. Der Teilverkauf kann eine weitere Lösung in ihrem Beratungsportfolio werden. Früher war das Immobilienvermögen unantastbar. Nun kann das gebundene Kapital flexibel freigesetzt werden, um Wünsche und Lebensqualität im Ruhestand zu finanzieren. Wir sprechen mit vielen Anbietern, die interessiert sind, ihren Kunden den Teilverkauf an wertfaktor näher zu bringen.

Sie haben zuletzt unter anderem einen Beirat mit Experten wie Brigitte Zypries und erfahrenen Führungspersonen der Finanz- und Immobilienwirtschaft gegründet. Was erhoffen Sie sich davon?

Wir sind uns unserer Verantwortung unseren Kunden gegenüber sehr bewusst. Da wir seit der Gründung 2018 schnell gewachsen sind, haben wir uns namhafte Experten aus verschiedenen Bereichen gesucht, um uns kritisch und konstruktiv austauschen. Als Erfinder und Marktführer des Teilverkaufs möchten wir unser Angebot stetig weiterentwickeln und mit den zukünftigen Anforderungen wachsen. Darüber hinaus wollen wir mit unserem Beirat auch dazu beitragen, Standards für die gesamte Branche zu entwickeln, um der besonderen ethischen Verantwortung gegenüber den Kunden Rechnung zu tragen.

Bild: © Андрей Яланский – stock.adobe.com

 
Ein Interview mit
Christoph Neuhaus