AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Maklerhonorar“: BGH-Urteil sorgt für Unmut beim BdV
05. November 2018

„Maklerhonorar“: BGH-Urteil sorgt für Unmut beim BdV

Ein kürzlich vom BGH veröffentlichtes Urteil zur Vergütung von Maklern bei der Tarifwechselberatung hat dem Bund der Versicherten (BdV) sauer aufgestoßen. Gleichzeitig veranlasst es ihn dazu, ein laufendes Verfahren gegen MLP fallen zu lassen.


Ein kürzlich vom BGH veröffentlichtes Urteil zur Vergütung von Maklern bei der Tarifwechselberatung hat dem Bund der Versicherten (BdV) sauer aufgestoßen. Gleichzeitig veranlasst es ihn dazu, ein laufendes Verfahren gegen MLP fallen zu lassen.


„Maklerhonorar“: BGH-Urteil sorgt für Unmut beim BdV

Der Bund der Versicherten e.V. (BdV) zieht Konsequenzen aus einem kürzlich vom BGH gefällten Urteil. Darin hatte das Gericht entschieden, dass Versicherungsmakler auch wenn sie ausschließlich zu Tarifwechseln beraten, dafür ein Honorar vom Kunden nehmen dürfen (AssCompact berichtete). Der BdV hat nun auf das Urteil hin ein Gerichtsverfahren, das er gegen die MLP Finanzdienstleistung AG führt, zurückgenommen. Konkret zieht er eine Nichtzulassungsbeschwerde gegen MLP zurück.

Tarifwechselberatung nur als Nebenleistung honorierbar?

Der Grund der Klage des BdV war die Tarifwechselberatung, die MLP als ausschließliche Beratung außerhalb der Vermittlung anbietet. Der BdV ist der Meinung, dass Versicherungsmakler eine Tarifwechselberatung nur als Nebenleistung zur Versicherungsvermittlung anbieten dürfen. Er findet, dass darüber hinaus mit Kunden kein gesondertes erfolgsabhängiges Honorar vereinbart werden darf. Das Landgericht Heidelberg hatte die Klage des Verbraucherschutzvereins in erster Instanz abgewiesen. Auch die Berufung vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe brachte keinen Erfolg.

Der BGH hat zwischenzeitlich in einem anderen Verfahren entschieden, dass es für Makler die eine isolierte Tarifwechselberatung durchführen, möglich ist, ein Honorar dafür zu verlangen. Konkret ging es um die Frage, ob ein Maklervertrag vorliegt, wenn ein Vermittler zu Tarifwechseln berät und dafür ein Honorar kassiert beziehungsweise auch darum, ob bei einem Tarifwechsel rechtlich ein neuer Vertrag vorliege. Beides bejahte der BGH (AssCompact berichtete).

BdV: Gesetze unausgegoren und tendenziös

Der BdV ist der Ansicht, dass dadurch der Berufsstand des Versicherungsberaters „so gut wie überflüssig“ wird. „Die allgemeine Honorarberatung beim Makler ist jedoch nie wirklich neutral, da der Makler grundsätzlich nur dann Honorar nehmen kann, wenn er tatsächlich einen Vertrag vermittelt“, begründet BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein diese Meinung in einer Pressemitteilung. Das Urteil des BGH macht seiner Meinung nach deutlich, dass die Gesetze und Regeln zur Versicherungsvermittlung „unausgegoren und tendenziös“ sind. Er spricht sich für klare Leitlinien bei den Honoraren und für eine generelle Honorarberatung im Bereich der Versicherungsvermittlung aus. „Sonst drohen nach den Provisionsexzessen bald Honorarexzesse bei Versicherungsmaklern“, so Kleinlein weiter.

BdV fordert Gesetzesänderungen

Zudem fordert der BdV Gesetzesänderungen: „Wer die tatsächlich unabhängige Versicherungsberatung und -vermittlung fördern will, muss die Gesetze und Regeln so schärfen, dass die Stärken der verschiedenen Vertriebs- und Beratungswege klarer berücksichtigt werden“, sagt Kleinlein. (tos)

Lesen Sie auch:

BGH: Wann bei Tarifwechselberatung ein Maklervertrag vorliegt

„Provision über 1,5% der Beitragssumme ist unredlich“




Ähnliche News

Der Bundestag hat das Patientdaten-Schutz-Gesetz verabschiedet und damit den Weg für die Einführung der elektronische Patientenakte (ePA) frei gemacht. Das Gesetz erweitert die Funktionen der ePA und konkretisiert den Datenschutz. Ab 2021 müssen Krankenkassen ihren Versicherten die ePA anbieten. weiterlesen
Beschäftigungsverhältnisse zu Versicherungsmaklern erfolgen häufig in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis bis 450 Euro. In den meisten Fällen gibt es keine konkreten Vorgaben zur Arbeitszeit oder die Einteilung der Arbeitszeit erfolgt flexibel. Das kann jedoch ein Kostenrisiko sein, erklärt Fachanwältin Stephanie Has. weiterlesen
Die Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags zum Aufsichtswechsel über 34f- und 34h-Vermittler wurden auf nach der Sommerpause vertagt. Damit wird es wahrscheinlicher, dass der Aufsichtswechsel nicht planmäßig Anfang nächsten Jahres erfolgen kann. Ein Kompromiss scheint sich abzuzeichnen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.