„Personal zu finden, ist hoher Aufwand“ – Ein Headhunter gewährt Einblicke | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

„Personal zu finden, ist hoher Aufwand“ – Ein Headhunter gewährt Einblicke
14. Mai 2019

„Personal zu finden, ist hoher Aufwand“ – Ein Headhunter gewährt Einblicke

Versicherern und Vermittlern fällt es immer schwerer, passende Fach- und Führungskräfte zu finden. Vielfach beauftragen Unternehmen daher einen Spezialisten wie Jan Hauke Krüger. Er ist Headhunter in der Versicherungsbranche und erzählt im Interview, worauf es bei der Mitarbeitersuche ankommt.

1 / 2


Versicherern und Vermittlern fällt es immer schwerer, passende Fach- und Führungskräfte zu finden. Vielfach beauftragen Unternehmen daher einen Spezialisten wie Jan Hauke Krüger. Er ist Headhunter in der Versicherungsbranche und erzählt im Interview, worauf es bei der Mitarbeitersuche ankommt.


„Personal zu finden, ist hoher Aufwand“ – Ein Headhunter gewährt Einblicke
Herr Krüger, wie würden Sie aktuell die Personalsituation in der Versicherungswirtschaft beschreiben?

Aus Arbeitgebersicht gibt es bei Angestellten zwischen 50.000 und 150.000 Euro Jahresbrutto eine höhere Nachfrage, als der Markt bietet: Verrentung, Abgänge, Wachstum und neue Funktionalitäten etc. sind hier auslösende Faktoren. Das vorherrschende Ungleichgewicht rührt aus einer Diskrepanz von fachlicher Qualifikation, Regionalität und Gehaltsrahmen.

In welchen Bereichen zeigt sich denn die höchste Fluktuation?

Die obersten Entscheiderebenen sind kaum betroffen, wohingegen obere und mittlere Führungsebenen die langfristigen Auswirkungen von Lean-Management-Gedanken und eine zunehmende Spezialisierung spüren. Die unteren Einkommensebenen bauen dagegen eher auf, spätestens bis eine Digitalisierung komplett greift. Die technische Entwicklung hat gravierende Auswirkungen bis in die Geschäftsmodelle ganzer Vertriebe hinein. Im Underwriting erleben wir sowohl Standardisierung als auch Individualisierung.

Was sind Ihrer Erfahrung nach die häufigsten Gründe für einen Wechsel vonseiten des Arbeitnehmers?

Ein Jobwechsel erfolgt häufig, um inhaltlich spannende Aufgaben anzunehmen, veraltet erscheinende Strukturen zu verlassen und attraktive Angebote zu nutzen. Auch fehlende Chancen zur Weiterentwicklung fördern Wechselgedanken und der finanzielle Aspekt hat hohe Bedeutung: Nur eine neue Stelle ermöglicht den Gehaltssprung. Ob es der oft zitierte „schlechte Vorgesetzte“ ist, der den Wechsel zu Großteilen auslöst, bezweifle ich.

Sie sind langjährig auf das Segment der Gewerbe- und Industrieversicherung spezialisiert. Wie schwer ist es, Fachkräfte bzw. Wechselwillige zu finden?

Die meisten, die mit mir einen Change vollziehen, spreche ich aktiv an, das heißt, sie sind potenziell wechselbereit und erwarten, angesprochen zu werden. Nur wenige suchen selbst aktiv, auch weil es ihnen eigentlich gut geht. Teilweise sind es sachliche Gründe, die den realen Wechsel verhindern. Personal zu finden, ist hoher Aufwand, die Ansprache eine Frage der Erfahrung, die Kommunikation spannend. Man sollte schon wissen, was die Person kann, wohin sie passt und wann sie wozu bereit ist. Den Menschen dort abholen, wo er steht, und sich gegen den Markt durchsetzen, das ist die Herausforderung.

Können sich denn gerade Industriespezialisten derzeit vor Jobangeboten kaum retten?

Auch gute Fach- und Führungskräfte haben nur bedingt die Chance, sich den Arbeitgeber aussuchen zu können: Es bedarf des Abgleichs der Fakten mit der individuellen Persönlichkeit. Viele gute Kandidaten sind vakant oder kurzfristig verfügbar, ohne große Auswahlmöglichkeiten vorzufinden, manche arrangieren sich eben. Der Markt ist beidseitig transparenter geworden, das hat seine Vor- und Nachteile.

Was gibt dann Ihrer Meinung nach bei der Entscheidung für das eine Unternehmen meist den Ausschlag?

Nach meiner Erfahrung suggerieren die Versicherer derzeit mehr Sicherheit. Einige Maklerhäuser müssen sich aktuell neu finden. Die Erfolgskriterien beim Wechsel: In welchem Kundensegment agiert das suchende Unternehmen, wie hoch ist die fachliche Kompetenz des Kandidaten, in welcher Region wird gesucht, wie breit ist der Gehaltsrahmen, wie positiv der veröffentlichte Brand der Company.

Sie kennen den Markt als Personalberater und als Versicherungsexperte. Hilft Ihnen die eigene Erfahrung, um die richtigen Köpfe für die richtige Position zu finden?

Eindeutig ja. Bei Stabsfunktionen sind auch nichtspezialisierte Personaldienstleister erfolgreich. Generell dominieren wenige Einzelunternehmer und eingespielte Teams der großen Player seit Jahrzehnten die Mehrheit der Transaktionen. Brancheninsider zu sein, ist eine gute Voraussetzung für langjährigen Erfolg.

Wann kommen Sie bei der Personalsuche der Marktteilnehmer ins Spiel?

Der Aufwand der Personalsuche wird unterschätzt, die eigene Kompetenz überschätzt. Es ist also fast wie beim Fußball-Bundestrainer. Manche Unternehmen nutzen mich seit Jahren von Beginn an, manche nach den ersten nicht gelungenen Erfahrungen. Das Miteinander ist eine Frage der Kommunikation, des Vorgehens, psychologischer Kenntnisse und beidseitigen Vertrauens. Veränderungen im Markt und die Bewerbersituation müssen wahr- und angenommen werden, damit Erfolg entsteht.

Seite 1 „Personal zu finden, ist hoher Aufwand“ – Ein Headhunter gewährt Einblicke

Seite 2 Welche Unternehmen performen in Bezug auf das Recruiting?


Jan Hauke Krüger Jan Hauke Krüger



Ähnliche News

Ein Drittel der Bankangestellten mit Kundenkontakt ist mit dem derzeitigen Job unzufrieden. Fast jeder Dritte will sogar aussteigen, wie eine Umfrage im Auftrag von Swiss Life Select ergab. Kunden keine ganzheitliche Finanzplanung bereitstellen zu können, bemängelt dabei etwa ein Drittel der unzufriedenen Banker. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.