Berlin verabschiedet Mietendeckel: „Ein vergiftetes Geschenk“ | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Berlin verabschiedet Mietendeckel: „Ein vergiftetes Geschenk“
31. Januar 2020

Berlin verabschiedet Mietendeckel: „Ein vergiftetes Geschenk“

Nun ist es fix: Berlin bekommt einen Mietendeckel. Das Berliner Abgeordnetenhaus hat für das Gesetz gestimmt, wonach die Mieten in Berlin für fünf Jahre eingefroren werden. Schon im Februar dürfte es in Kraft treten. In der Immobilienwirtschaft und bei der Opposition ist die Empörung groß.


Nun ist es fix: Berlin bekommt einen Mietendeckel. Das Berliner Abgeordnetenhaus hat für das Gesetz gestimmt, wonach die Mieten in Berlin für fünf Jahre eingefroren werden. Schon im Februar dürfte es in Kraft treten. In der Immobilienwirtschaft und bei der Opposition ist die Empörung groß.


Berlin verabschiedet Mietendeckel: „Ein vergiftetes Geschenk“

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat am Donnerstag den umstrittenen Mietendeckel verabschiedet. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher von der Linken sieht darin „die einzig verantwortungsvolle Handlungsoption“. Die Gegner nutzen den Gesetzesbeschluss dagegen, um ihre Kritik zu erneuern. Dazu zählt auch Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

Verfassungswidrig und vergiftet

„Der Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig und deshalb werden wir in Karlsruhe gegen den Mietendeckel klagen. Dieses vergiftete Geschenk lässt Mieter und Vermieter mit massiver Rechtsunsicherheit zurück“, so Föst. Die rot-rot-grüne Landesregierung missbrauche die Mieter der Hauptstadt als Experimentallabor mit rein ideologischen Zielen. Laut Föst werde der Mietendeckel den Berliner Wohnungsmarkt zerstören.

Altersvorsorge vieler Menschen in Deutschland in Gefahr

Auch der Zentrale Immobilien Ausschusses (ZIA) lässt wie gewohnt kein gutes Haar an dem Beschluss. Dieser habe fatale Wirkungen und verstoße gegen die Verfassung. „Jetzt braucht es schnellstmöglich die Normenkontrollklage“, fordert ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner. Der Mietendeckel werde auf dem Rücken zahlreicher Mieterinnen und Mieter ausgetragen. „Zudem bringt der Mietendeckel die Altersvorsorge vieler Menschen in Deutschland in Gefahr, denn die kalkulierten Mieteinnahmen werden substanziell gemindert und führen zu Finanzierungsschwierigkeiten bei laufenden Krediten“, meint Mattner.

Wohnungsbauvorhaben werden unkalkulierbar

Der Mietendeckel sorge darüber hinaus für einen immensen Vertrauensverlust bei den Investoren. „Wohnungsbauvorhaben werden unkalkulierbar – Investoren ziehen sich zurück und Modernisierungen werden gestoppt – auf Kosten des Klimaschutzes und zulasten des Wohnungsbestandes“, gibt Mattner zu bedenken. Auch der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft (GdW) kritisiert das am Donnerstag verabschiedete Gesetz scharf. „Der Mietendeckel schießt völlig über das Ziel hinaus und trifft vor allem diejenigen, die dauerhaft und verantwortlich in den Wohnungsmarkt investieren und ihre Wohnquartiere sozial orientiert pflegen“, sagt GdW-Präsident Axel Gedaschko. Nicht nur Vermieter würden die negativen Folgen des Mietendeckels zu spüren bekommen, sondern letztlich vor allem die Mieter und diejenigen, die bezahlbaren Wohnraum suchen. (mh)

Bild: © Ralf – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Aktuellsten Zahlen der Bundesbank zufolge hat die Aufwärtsdynamik nun aber spürbar nachgelassen. Insbesondere auf der Nachfrageseite habe sich die Lage entspannt. Allerdings gebe es nach wie vor auch markante Preisübertreibungen. weiterlesen
Die Mietpreisbremse hat in Deutschland bisher kaum Wirkung gezeigt. Als Reaktion darauf hat der Bundestag nun die Regeln verlängert und verschärft. Neben der Regierungskoalition stimmten auch die Grünen dem Vorhaben zu. weiterlesen
Wenn ein Vermieter ein Mietverhältnis beenden will, um eine Immobilie verkaufen zu können, gelten dafür hohe Hürden. Selbst wenn eine Kündigung die einzige Möglichkeit ist, um überhaupt einen Käufer zu finden, kann sie dennoch unzulässig sein. Das geht aus einem aktuellen Urteil des LG Osnabrück hervor. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.