Berufsunfähigkeit: Das sind die häufigsten Ursachen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Berufsunfähigkeit: Das sind die häufigsten Ursachen
30. November 2018

Berufsunfähigkeit: Das sind die häufigsten Ursachen

Nervenkrankheiten, zu denen auch psychische Erkrankungen zählen, bleiben nach wie vor die häufigste Invaliditätsursache in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Neue Zahlen des GDV für 2016 zeigen hier sogar einen geringfügigen Anstieg. Krebs ist dagegen immer seltener Grund für eine Berufsunfähigkeit.


Nervenkrankheiten, zu denen auch psychische Erkrankungen zählen, bleiben nach wie vor die häufigste Invaliditätsursache in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Neue Zahlen des GDV für 2016 zeigen hier sogar einen geringfügigen Anstieg. Krebs ist dagegen immer seltener Grund für eine Berufsunfähigkeit.


Berufsunfähigkeit: Das sind die häufigsten Ursachen

Nervenkrankheiten, zu denen auch psychische Erkrankungen gehören, waren 2016 erneut die häufigste Invaliditätsursache in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Das geht aus einer Umfrage des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unter Mitgliedsunternehmen hervor. Gegenüber 2015 zeigt sich ein leichter Anstieg, so haben Nervenleiden um einen Prozentpunkt zugenommen, von 31 auf 32%. Den 2. Platz belegen mit einem Anteil von 24% Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats. Auch hier zeigt der Vergleich mit dem Vorjahr eine leichte Zunahme, und zwar um zwei Prozentpunkte.

Krebs als Ursache rückläufig

In der GDV-Statistik der Invaliditätsursachen finden sich Krebs und andere bösartige Geschwülste auf dem 3. Rang. Wie die Zahlen zeigen, ist eine Berufsunfähigkeit immer seltener auf Krebs zurückzuführen. Waren diese Erkrankungen im Jahr 2015 noch für 17% aller Fälle von Berufsunfähigkeit verantwortlich, sind es 2016 im Gegensatz dazu 15%. Weitere Ursachen für Berufsunfähigkeit sind Unfälle mit 9%. Somit lässt sich unverändert gegenüber dem Vorjahr fast jeder zehnte Fall von Berufsunfähigkeit auf einen Unfall zurückführen. Es folgen Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems mit 7% (2015: 8%).

BU-Risiko bei Erkrankungen nimmt mit dem Alter zu

Die Wahrscheinlichkeit, durch einen Unfall berufsunfähig zu werden, ist für Versicherte aller Altersgruppen gleich. Das Risiko, nicht mehr im ausgeübten Beruf arbeiten zu können, nimmt dagegen mit steigendem Alter zu, vor allem bei Herzkrankheiten. Hier ist mehr als jeder zweite Betroffene über 50 Jahre alt. Nervenkrankheiten finden sich demgegenüber auch schon stärker bei Versicherten unter 40 Jahre. (tk)

 

 Das sind die häufigsten Ursachen

 




Ähnliche News

Der BU-Regulierungsprozess aus Sicht der Vermittler: Wie lange dürfte die Leistungsprüfung höchstens dauern? Wer sind die größten Verzögerer innerhalb des Prozesses und was könnten Versicherer ändern, um Kunden besser zu unterstützen? Die Vermittlerantworten auf diese Fragen hat Franke und Bornberg mit Ergebnissen einer aktuellen BU-Leistungspraxisstudie verglichen. weiterlesen
Die meisten Deutschen schieben die BU-Vorsorge auf die lange Bank und geben ihr Geld lieber für andere Dinge aus. Zudem halten sich hartnäckig viele Irrtümer und Vorurteile rund um die Berufsunfähigkeit und verhindern so, dass Kunden sich gegen dieses existenzielle Risiko richtig absichern. Welche Fehlinformationen das sind, damit hat sich eine aktuelle Studie der Continentale Lebensversicherung befasst. weiterlesen
Der Berufsunfähigkeitstarif der Württembergischen Leben ist modular aufgebaut und kann anhand verschiedener Optionen und Bausteine individualisiert werden. In jedem Vertrag ist ein zudem ein sogenannter „BU-Retter“ inbegriffen, der bei anlassbezogenen Zahlungsschwierigkeiten genutzt werden kann. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.