Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
14. September 2021
BU: Flexibler Schutz – denn das Leben verändert sich

1 / 2

Silhouettes of people. The cycle of life. Vector

BU: Flexibler Schutz – denn das Leben verändert sich

Nach wie vor unterschätzen viele Beschäftigte ihr BU-Risiko. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann man sich entsprechend absichern. Da das Leben nicht geradlinig verläuft, ist es wichtig, dass der Versicherungsschutz auf die Bedürfnisse der Kunden in den jeweiligen Lebenslagen zugeschnitten ist.

Ein Beitrag von Maximilian Buddecke, Leiter des Partner- und Kooperations­vertriebs der Bayerischen und Vorstand der Bayerische Prokunde AG

„You can’t stop the waves, but you can learn how to surf“, lautet ein bekanntes Zitat von Jon Kabat-Zinn, Begründer der modernen Achtsamkeitsbewegung. Das Leben verläuft niemals stetig, sondern ist dauernder Veränderung unterworfen. Zu den großen Einschnitten im Leben gehören sicherlich der Auszug aus dem Elternhaus, der Abschluss von Schule, Studium oder Ausbildung und die Familiengründung. Aber auch weniger planbare Veränderungen wie neue Partnerschaften, Trennungen, Jobwechsel und Krankheiten sind Bestandteile des Lebens. Die Pandemie hat vielen Menschen zusätzlich vor Augen geführt, dass das Leben nie geradlinig verläuft und Veränderungen auf uns zukommen.

Wenn der Körper oder die Psyche nicht mehr können

Jeder vierte Beschäftigte in Deutschland kann aufgrund gesundheitlicher Probleme irgendwann nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten. Über 400.000 Menschen beantragen deshalb jährlich eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Erkrankte haben aber oftmals kaum Chancen, eine Erwerbsminderungsrente zu beziehen. So hat die Rentenversicherung im Jahr 2020 mehr als zwei von fünf Anträgen auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt. Mehr als 42% derjenigen, die wegen Berufsunfähigkeit in Rente wollten, scheiterten mit ihrem Antrag. Die Zahl der abgelehnten Anträge stieg von 2019 auf 2020 deutlich an. Wer für solche Fälle nicht privat vorsorgt, kommt in eine prekäre Lage.

BU-Risiko wird nach wie vor unterschätzt

Trotzdem verkennen immer noch zu viele Menschen das Risiko und haben auch keine Absicherung. Dabei kann es jeden treffen: Ein Bäcker entwickelt eine Mehlallergie und kann seinen Beruf nicht mehr ausüben. Ein Lehrer traut sich aufgrund eines Burn-outs nicht mehr vor die Klasse. Die Beispiele sind zahlreich und eventuelle Spätfolgen der aktuellen Pandemie sind noch gar nicht dabei. Vor allem bei Fehlzeiten aufgrund von psychischen Störungen lässt sich in den letzten Jahren eine kontinuierliche Zunahme feststellen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) schützt vor den finanziellen Folgen, wenn man wegen einer Erkrankung oder nach einem Unfall nicht mehr arbeiten kann. Die staatliche Absicherung ist – wenn man sie denn bekommt – dann viel zu gering, um seinen bisherigen Lebensstandard zu halten. Doch wie kann man sich am besten absichern? Wenn das Leben nicht linear läuft, muss dementsprechend auch die Absicherung flexibel gestaltet werden können.

BU als elementarer Bestandteil der Absicherung

Die Versicherungsgruppe die Bayerische hat erkannt, dass Absicherung den Bedürfnissen der Menschen und deren veränderter Lebenssituation entsprechen muss. Bei den BU-Tarifen der Bayerischen stehen Flexibilität und die Bedürfnisse der Kunden im Vordergrund. Kunden profitieren von zahlreichen Möglichkeiten der Nachversicherung sowie der nachträglichen Anpassung ihrer Policen. Starten können Eltern die Absicherung bei der Bayerischen schon für ihre Kleinsten ab drei Jahren mit der Grundfähigkeitsversicherung. Mit Eintritt in das Berufsleben kann in eine BU gewechselt werden. Danach ist es dem Kunden möglich, über sein ganzes Leben hinweg immer wieder Nachversicherungen und zusätzliche Optionen in seinen Versicherungsschutz zu integrieren (siehe Grafik). Ein direkter Einstieg in eine BU ist ab dem 15. Lebensjahr möglich. Je nachdem, welchen Lebenssituationen die Kunden ausgesetzt sind, können sie ihren Tarif individuell anpassen. So können beispielsweise während Ausbildung oder Studium, im Laufe der Berufslaufbahn oder zur Familiengründung Anpassungen vorgenommen werden.

Auch können Kunden ihren Versicherungsschutz erhöhen. Solange sie das 45. Lebensjahr nicht erreicht haben, ist es ihnen in den ersten fünf Vertragsjahren möglich, den BU-Schutz nachträglich auf eine Jahresrente von 36.000 Euro zu erhöhen. Für gewöhnlich sind 30.000 Euro am Markt das Maximum – und auch nur bis zum 35. Lebensjahr. Eine erneute Risikoprüfung ist nicht notwendig. Sollte eine Nachversicherung anfallen, so besteht für Versicherte die Möglichkeit, den BU-Schutz bis zum 50. Lebensjahr beliebig oft anzupassen. Auch hier gilt das Maximum von 36.000 Euro Jahresrente.

Seite 1 BU: Flexibler Schutz – denn das Leben verändert sich

Seite 2 Die Versorgungslücke schließen

 
Ein Artikel von
Maximilian Buddecke